Videostreaming: Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Ausgerechnet am Abend der Markteinführung des neuen Sky Ticket TV Sticks ist der Videostreaming-Dienst für mehrere Stunden komplett ausgefallen. Nach Kundenangaben ist das nicht der erste Sky-Ausfall in den vergangenen Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Dienstagabend gab es keine Sky-Inhalte.
Am Dienstagabend gab es keine Sky-Inhalte. (Bild: Sky/Screenshot: Golem.de)

Statt Filme und Serien hat es am Abend des 11. September 2018 für Sky-Kunden nur ein schwarzes Bild gegeben. Am gleichen Tag brachte Sky den Sky Ticket Stick auf den Markt. Seit mindestens 17:45 Uhr fielen am Dienstag alle Sky-Streamingdienste für mehr als vier Stunden komplett aus. Das betraf alle On-Demand-Inhalte von Sky Q, Sky Go sowie Sky Ticket und dort alle drei Bereiche, also Cinema, Entertainment und Sport. Lediglich das lineare Abspielen soll laut Anbieter möglich gewesen sein.

Der Fehler für den Ausfall wurde nach Sky-Angaben nach etwas mehr als zwei Stunden gefunden und korrigiert. Aber auch nach 20:00 Uhr war der Ausfall für die Kunden nicht vorbei. Die Nutzer erhielten über die App keine brauchbaren Informationen, obwohl bei Sky alle wichtigen Fakten vorlagen.

Es dauerte zwei weitere Stunden, bis Kunden von Sky Q, Sky Go und Sky Ticket wieder uneingeschränkt auf die Inhalte zugreifen konnten. Gegen 22:30 Uhr konnte Golem.de die Inhalte von Sky Ticket wieder nutzen - für viele Kunden war es ein weiterer Abend mit einem Sky-Ausfall. Sky hat Golem.de den Ausfall auf Nachfrage bestätigt - demnach gab es "kurzzeitig eine Störung", die "schnell behoben wurde", heißt es von Sky.

Sky-Ausfälle häufen sich

Sky-Kunden berichten in Sky-Foren und auf Twitter von wiederholten Ausfällen der Plattform - der Ruf nach Entschädigungen wird laut. Der Twitter-Nutzer Sonas893 schreibt: "Wie sieht es mit einer Entschädigung oder kostenfreien Verlängerung der Tickets aus? Immerhin ist das nun schon der insgesamt fünfte Abend mit Ausfall in fünf Wochen." Auch im Sky-Forum berichten Anwender von mehrfachen Ausfällen.

Viele Kunden zeigten sich über die fehlenden Informationen verärgert. Über die Sky-Dienste erfuhren sie nur, dass nichts laufe. Auch als der Fehler nach 20:00 Uhr entdeckt worden war und zumindest im Sky-Forum weitere Informationen zu finden waren, mussten sich Kunden selbst darum kümmern, Details zu erhalten. Dafür haben nicht alle Kunden Verständnis. So beklagte sich Twitter-Nutzer Seelicious2412: "Und überhaupt, eine Meldung wäre mal anständig! Kunden zahlen für den Dienst!"

Dabei war Twitter eine wichtige Informationsquelle, allerdings gab es auf dem Twitter-Konto Sky-Service alle Infos nur für angemeldete Nutzer. Denn die Links auf das Sky-Forum mit weiteren Informationen zum aktuellen Ausfall gab es nur im Bereich Tweets & Antworten, für den Twitter verlangt, dass Nutzer angemeldet sind. Auf dem für alle Internetnutzer erreichbaren Tweets-Bereich machte Sky den Ausfall nicht bekannt, weil der Anbieter von sich aus keinen Tweet dazu veröffentlichte, sondern nur auf Nutzerbeschwerden reagierte.

Sky-Kunden sind verärgert

Einige Kunden reagierten mit Zynismus auf den Totalausfall: "Kein Problem. Auf Prime Video gibts den Film und da funktioniert alles. Dafür kriegt ihr ne Kündigung. Deal? Deal", schrieb Twitter-Nutzer HerrBeutel.

Im Sky-Forum fragte ein Nutzer: "Wie wäre es denn, wenn ihr mal bei Amazon, Netflix oder Diveo in die Schule geht und euch mal ein bisschen schlau macht, wie denn das ganze Video On Demand am besten und ausfallfrei funktioniert? Vielleicht können die euch auch gleich noch ein paar Tipps in App- Programmierung geben... Software ist ja auch nicht so euer Ding..." Der gleiche Kunde beklagte wiederholt Ausfälle beim Streaming über Sky. Einige verärgerte Kunden gaben an, bei Sky wegen der Ausfälle zu kündigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alexius3 02. Okt 2018

... eine Anfrage von mir bzgl. Komplettausfall einfach für 11 Tage unbeantwortet zu...

matok 12. Sep 2018

Weil sie interessante, exklusive Serien haben und ein Serienticket dort auch nicht teurer...

thedesx 12. Sep 2018

Es kündigt ja eh schon jeder Kunde sein Abo immer, damit man nicht die Wucherpreise von...

David64Bit 12. Sep 2018

"Friss oder stirb!" Mhm - schlecht verhandelt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke

Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Artikel
  1. Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
    Arbeitsschutz
    Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

    Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

  2. Kein Satellit: Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen
    Kein Satellit
    Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen

    In der Stratosphäre nahe Militäranlagen des US-Bundesstaates Montana ist ein Ballon chinesischer Herkunft entdeckt worden.

  3. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /