• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Wir wünschen uns mehr Komfort bei Netflix und Prime Video.
Wir wünschen uns mehr Komfort bei Netflix und Prime Video. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de/CC0)

In Deutschland sind die Videostreamingabos von Netflix und Prime Video besonders beliebt. Beide Anbieter behaupten von sich, die Interessen der Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. In mancherlei Hinsicht ist das auch deutlich sichtbar - so ist es ungemein praktisch, einen Vorspann oder einen Rückblick in einer Serienepisode überspringen oder am Ende einer Serienfolge direkt die nächste anschauen zu können. Dienste wie Apple TV+ und Magenta TV zeigen, wie schmerzlich solche Funktionen fehlen können.

Inhalt:
  1. Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
  2. Fehlende Prime-Banderole nervt; Prime Video auf Apple TV fehlen Funktionen

Trotzdem nerven auch bei Amazon und Netflix einige Funktionen. Wir haben die Lowlights der Golem.de-Redaktion gesammelt - unpriorisiert und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Watchlist bei Netflix sieht jedes Mal anders aus

Netflix sieht es als tolle Funktion, doch wir können uns auch nach Jahren der Nutzung nicht daran gewöhnen: Die Watchlist wird ständig umsortiert. Haben wir in der Smartphone-App einen Film auf die Liste gepackt, um diesen am Abend auf dem Fernseher zu sehen, müssen wir in der Smart-TV-App erst mühsam suchen. Wir möchten den neuen Eintrag ganz vorne in der Watchlist haben und nicht abhängig von Uhrzeit oder Endgerät eine völlig andere Sortierung präsentiert bekommen.

Automatische Wiedergabe in der Oberfläche nervt weiter

Außerdem nervt die automatische Wiedergabe innerhalb der Netflix-Oberfläche. Zwar hat Netflix erst kürzlich erlaubt, die automatische Wiedergabe innerhalb der Oberfläche abzuschalten. Das gilt aber nur für die Hauptebene. Öffnen wir die Details eines Films oder einer Serie, startet die Wiedergabe weiterhin ohne einen Tastendruck. Nutzer müssen also ihre Lautsprecher stumm schalten, wenn sie in Ruhe und ohne Dudeln die Netflix-Inhalte erkunden möchten. Warum gilt die Abschaltung nicht überall und warum gibt es die Option zur Umschaltung nur im Browser und nicht auch in der Netflix-App?

Der Abspann wird von Netflix in Windeseile abgebrochen

Stellenmarkt
  1. Stadt Achim, Achim
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Am Ende eines Films müssen Netflix-Kunden schnell sein, wollen sie den Abspann genießen. Sobald dieser beginnt, wird er verkleinert und Netflix zeigt weitere Inhalte an. Ein bequemer Wechsel zum Abspann ist nicht möglich. Ein falscher Klick und schon ist der nächste Film gestartet. So mancher Abspann hält am Ende eine kleine Überraschung parat - dies bekommen Netflix-Kunden aber kaum mehr zu Gesicht. Warum bietet Netflix seinen Kunden keine Umschaltung dafür?

Absurder Netflix-Hinweis bei Wiedergabeproblemen

Es treibt uns die Zornesröte ins Gesicht, wenn ein Netflix-Stream mittendrin abbricht. Wir können damit leben, dass es mal technische Probleme gibt. Aber wenn ein Stream abbricht, blendet Netflix den absolut unpassenden Hinweis ein, man solle sich jetzt einfach irgend etwas anderes anschauen. Wenn wir gerade kurz vor Ende eines Zwei-Stunden-Films sind, möchten wir aber nicht irgend etwas anderes auf Netflix sehen. In den meisten Fällen können wir den ursprünglichen Stream ohne Probleme fortsetzen, aber der Hinweis erweckt den Eindruck, als sei das ausgeschlossen.

Netflix-Downloads nur für ausgewählte Inhalte

Bei Netflix gibt es noch immer nicht alle Inhalte des Abos in der Smartphone-App als Download. Es ist nervig, wenn sich Abonnenten etwa im Flugzeug einen bestimmten Film von Netflix anschauen wollen, aber dieser nicht heruntergeladen werden darf. Bei Prime Video gibt es keine vergleichbaren Beschränkungen.

Rechte-Probleme bei Netflix unter MacOS und Linux

Völlig unbegreiflich ist uns, warum Netflix-Nutzer von MacOS oder Linux systematisch benachteiligt werden. Auf beiden Systemen können in keinem Browser 4K-Inhalte abgespielt werden. Unter MacOS liefert nur Safari Filme und Serien überhaupt in Full-HD-Auflösung. In allen übrigen Browsern gibt es 720p als maximale Auflösung. Warum liefert Netflix nicht auf allen Plattformen den gleichen Funktionsumfang?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fehlende Prime-Banderole nervt; Prime Video auf Apple TV fehlen Funktionen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

davidcl0nel 28. Feb 2020 / Themenstart

Und eine Blu-ray in China pressen lassen, diese mit Containerschiff in die Welt schiffen...

altuser 23. Feb 2020 / Themenstart

Zumindest die Suchfunktion lässt Sprachfilter zu, neben vielen anderen: www.amazon.de/s?i...

altuser 23. Feb 2020 / Themenstart

www.ardmediathek.de gibt es seit 2008 - völlig unbekannt? Eine Verknüpfung mit der ZDF...

Doomhammer 21. Feb 2020 / Themenstart

"Wir können den betreffenden Film nicht einmal zum Vollpreis in höherer Auflösung...

GPUPower 18. Feb 2020 / Themenstart

Genau, das finde ich auch! Deswegen benutze ich Netflix auch nicht mehr. Es ist einfach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /