• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlende Prime-Banderole nervt; Prime Video auf Apple TV fehlen Funktionen

Bei Prime Video nervt es gewaltig, dass der Dienst nicht auf allen Geräten das gleiche Erscheinungsbild und die gleichen Funktionen hat. Auf Amazons eigenen Fire-TV-Geräten sind die Prime-Inhalte besonders unübersichtlich, weil seit mehr als drei Jahren eine sichtbare Markierung in Form der Prime-Banderole fehlt. Diese Banderolen kennzeichnen die Inhalte, die zum Abo gehören, und werden vor allem in der Suche, in der Watchlist und an anderen Stellen dringend benötigt. Ohne Prime-Banderole ist nicht ersichtlich, ob ein Film oder eine Serie Bestandteil des Prime-Abos ist. Diesbezüglich werden also vor allem Prime-Kunden verärgert, die auch noch für die Amazon-Hardware Geld bezahlt haben, während die Banderole auf anderen Streaming-Geräten vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel

Seit einiger Zeit zeigt auch die Amazon-Webseite keine Prime-Banderole mehr an, es ist für Nutzer also schwerer geworden, die im Abo enthaltenen Inhalte zu erkennen. Auf einigen Plattformen lassen sich bereits nur die Prime-Inhalte anzeigen, aber nicht in allen Bereichen und schon gar nicht auf Fire-TV-Geräten.

Trailer für Amazon-Inhalte

Amazon setzt immer stärker auf Eigenwerbung innerhalb von Prime Video. Beim Start der Smartphone-App gibt es oftmals einen Trailer für eine Serie von Amazon, die im Prime-Abo enthalten ist. Das Gleiche passiert beim Abspielen eines Films oder einer Serienfolge. Beim Schauen mehrerer Serienfolgen gibt es dann auch eine Unterbrechung. Die Trailer lassen sich zwar auf den meisten Geräten überspringen, aber es bleibt lästig - und ein Gerät wird besonders benachteiligt.

Weniger Funktionen für Apple-TV-Nutzer

Bei der Nutzung von Prime Video auf einem Apple TV fehlen viele Komfortfunktionen, die allen anderen Kunden zur Verfügung gestellt werden. Das beginnt bei den angesprochenen Trailern, die hier direkt Bestandteil einer Serie oder eines Films sind und somit nicht so unkompliziert wie auf den anderen Plattformen übersprungen werden können. Hier bleibt Nutzern nur vorzuspulen, wenn sie den Trailer nicht sehen mögen. Das gleiche Problem gibt es auf einigen Smart-TVs, auf Android TV und den Fire-TV-Geräten geht das bequem.

Vorspann überspringen fehlt auf Apple TV

Auch beim Schauen von Serien benachteiligt Amazon alle Kunden, die einen Apple TV verwenden. Mit Prime Video ist es meist möglich, eine Rückschau oder einen Vorspann einer Serienfolge direkt zu überspringen. Dafür gibt es entsprechende Einblendungen, die nur betätigt werden müssen - aber nicht in der Prime-Video-App auf dem Apple TV. Warum ändert Amazon hier extra den Stream und lässt diese Informationen weg?

Mehrere Einträge für den gleichen Inhalt

Beim Erkunden des Sortiments von Prime Video gibt es immer wieder den Fall, dass ein Titel mehrfach vorhanden ist. Das ist unnötig unübersichtlich und schlechter gelöst als etwa bei Netflix. So ist es etwa bei Men In Black 3. Den Spielfilm gibt es einmal in Full-HD-Auflösung auf Deutsch, ein zweiter Eintrag in der deutschen Fassung bietet 4K-Auflösung und ein dritter Eintrag verweist auf die Version im Originalton, die es aber nicht in 4K-Auflösung gibt.

Wenn Filme im falschen Format gekauft wurden

Ein besonderes Ärgernis gibt es bei Prime Video, wenn es um die Bildqualität gekaufter Titel geht. Wer schon früh angefangen hat, digitale Videos zu kaufen, wird diese möglicherweise noch in SD-Qualität erworben haben. Amazon bietet dann keine Möglichkeit, einen solchen Film in Full-HD- oder 4K-Auflösung anzusehen.

Wir können den betreffenden Film nicht einmal zum Vollpreis in höherer Auflösung beziehen: Da wir den Film in Amazons Augen bereits besitzen, können wir ihn kein zweites Mal kaufen. Das ist erst einmal sinnvoll, weil Kunden vor einem doppelten Kauf bewahrt werden, führt aber dazu, dass wir ewig bei SD-Qualität bleiben müssen. Hier wäre eine preisreduzierte Upgrade-Möglichkeit die kundenfreundlichste Möglichkeit, die es aber wohl in absehbarer Zeit nicht geben wird. Amazon argumentiert, es hätten sich nie Kunden darüber beschwert.

Die Watchlist ist unkomfortabel

In den Smart-TV-Apps von Netflix und Prime Video ist die Nutzung der Watchlist besonders unkomfortabel. Es gibt keine Möglichkeit, sich nur Filme oder Serien anzuschauen. Beim Amazon-Dienst fehlt uns vor allem die Möglichkeit, sich nur die Prime-Inhalte anzeigen zu lassen. Immerhin können wir die Liste auf dem Smartphone, dem Tablet oder im Browser nach Filmen oder Serien filtern, aber nur hier. Und auch ausschließlich im Browser lässt sich die Watchlist so filtern, dass nur Prime-Inhalte erscheinen. Diesen Filter gab es in der Smartphone-App lange Zeit, er wurde aber von Amazon entfernt - völlig unverständlich.

Wenn ein Titel verschwindet

Weder Amazon noch Netflix sind besonders vorbildlich, wenn es darum geht, Kunden zu informieren, wenn Inhalte aus dem Sortiment verschwinden. Zwar gibt es bei Prime Video im Browser eine Rubrik mit bald auslaufenden Filmen und Serien, aber diese Übersicht ist alles andere als sinnvoll sortiert. Netflix bietet seinen Kunden keine solche Übersicht.

Bis vor einigen Wochen konnte man sich in der Prime-Video-Watchlist im Browser anzeigen lassen, wann ein Film oder eine Serie aus dem Abo genommen wird, aber diese Funktion ist nun weg. Wenn wir uns in der Prime-Video-App die Details eines Inhalts anschauen, erhalten Amazon-Kunden nie einen Hinweis, wenn ein Inhalt bald ausläuft. Hier schneidet Netflix besser ab und informiert zumindest an dieser Stelle, wenn ein Film oder eine Serie bald aus dem Abo verschwindet.

Aber keiner der Anbieter hat das, was wir als Kunden eigentlich erwarten: Wir möchten vom Anbieter informiert werden, wenn ein Titel aus dem Abo fliegt, den wir auf der Watchlist haben. Im Idealfall sollte das mit einigen Wochen Vorlauf geschehen. Dann können wir entscheiden, ob wir uns den Titel vorher doch noch ansehen möchten.

Nerven euch die genannten Punkte ebenfalls? Oder gibt es andere Einschränkungen von Prime Video oder Netflix, die euch täglich zur Weißglut bringen? Wir freuen uns über Kommentare im Forum!

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote

HolgerPr 17. Feb 2020 / Themenstart

Da darfst du den Gierlappen der Content Industrie danken...

HolgerPr 17. Feb 2020 / Themenstart

Was bei Amazon Prime wirklich nevt, ist die Regionale Sperre. Die meisten Filme kann man...

Cerdo 17. Feb 2020 / Themenstart

So super funktioniert das bei Netflix bei mir auch nicht. Wenn mal die englischen...

Cerdo 17. Feb 2020 / Themenstart

Eigentlich verständlich, weil das Betriebssystem nunmal Sachen darf, die Programme nicht...

Cerdo 17. Feb 2020 / Themenstart

Manchmal findet man die OV nur, wenn man nach dem Originaltitel sucht. Manchmal aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /