Abo
  • Services:

Videostreaming: Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney

Mit Inhalten von HBO plant der Medienkonzern Warner in Konkurrenz zu Netflix, Disney und Amazon einen Streamingdienst. Mit viel Glück können Zuschauer zwischen Game of Thrones, Star Wars und Der Herr der Ringe wählen - mit viel Pech sind deutsche Zuschauer erst mal nicht mit dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Game of Thrones
Szene aus Game of Thrones (Bild: Warner)

Der Medienkonzern Warner will Ende 2019 in Konkurrenz zu Netflix und Disney einen eigenen Streamingdienst für Serien und Spielfilme starten. Das hat Firmenchef John Stankey laut Variety Anfang Oktober 2018 auf einer Tagung in Los Angeles angekündigt. Warner wolle ähnlich viel Geld in Inhalte investieren wie Netflix - das wäre dann also ebenfalls rund 8 Milliarden US-Dollar im Jahr.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Der neue Dienst soll unter anderem Inhalte anbieten, die von dem zu Warner gehörenden Studio HBO produziert werden. Dort sind immerhin Welterfolge wie Game of Thrones und Westworld entstanden. Für Game of Thrones entstehen derzeit neben der Abschlussfolge offenbar auch Ableger, jedenfalls gibt es entsprechende Gerüchte. Der neue Dienst hat noch keinen Namen, er soll teurer als HBO sein - das günstigste, in Europa nicht verfügbare Abo kostet rund 15 US-Dollar.

Die Ankündigung wirft zahlreiche Fragen auf. So ist unklar, ob der Dienst weltweit startet, oder zuerst in den USA. Disney etwa will seinen ebenfalls als Konkurrenz zu Netflix positionierten Streamingdienst nach aktuellem Informationsstand Ende 2019 nur im eigenen Land anbieten. Mit sehr viel Pech könnte es passieren, dass deutsche Zuschauer zumindest offiziell keinen Zugriff auf Exklusivinhalte wie die Star-Wars-Serie The Mandalorian erhalten, die derzeit mit Millionenaufwand gedreht wird.

Vermutlich nur am Rande betroffen ist dagegen die Serie auf Basis von Der Herr der Ringe, die Amazon momentan zusammen mit der Warner-Tochter New Line Cinema dreht. Hier dürften die Verträge so ausgestaltet sein, dass zumindest die ersten Folgen bei Amazon und damit auch in Deutschland zu sehen sein werden. Wann es soweit ist, steht derzeit noch nicht fest.

Für Netflix könnten die Pläne der großen Studios zum Problem werden. Der Streamingpionier hat zwar viele Kunden und investiert kräftig ins eigene Programm, aber er hat es bislang nicht geschafft, ähnlich erfolgreiche Formate wie Game of Thrones oder gar Star Wars zu produzieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

MickeyKay 17. Okt 2018 / Themenstart

Dito. Gerade softwareseitig könnte man es super-einfach für jeden Anwender gestalten...

ptepic 16. Okt 2018 / Themenstart

Naja, zum Glück gibt es ja noch die dezentrale Sicherheitskopie beim Backup-Dienstleister...

DooMRunneR 15. Okt 2018 / Themenstart

.... und wundert sich, warum man ~150 ¤ Pro monat für etwas ausgibt, dass man zur...

ML82 14. Okt 2018 / Themenstart

Das führt aber nicht zum längst still verabredeten Ziel von der Klassen zur Stände...

bccc1 13. Okt 2018 / Themenstart

Ombi + Sonarr + Jackett mit GSuite Business? Wie kommt man da auf 20¤? VPS und/oder VPN?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /