Videostreaming: Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney

Mit Inhalten von HBO plant der Medienkonzern Warner in Konkurrenz zu Netflix, Disney und Amazon einen Streamingdienst. Mit viel Glück können Zuschauer zwischen Game of Thrones, Star Wars und Der Herr der Ringe wählen - mit viel Pech sind deutsche Zuschauer erst mal nicht mit dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Game of Thrones
Szene aus Game of Thrones (Bild: Warner)

Der Medienkonzern Warner will Ende 2019 in Konkurrenz zu Netflix und Disney einen eigenen Streamingdienst für Serien und Spielfilme starten. Das hat Firmenchef John Stankey laut Variety Anfang Oktober 2018 auf einer Tagung in Los Angeles angekündigt. Warner wolle ähnlich viel Geld in Inhalte investieren wie Netflix - das wäre dann also ebenfalls rund 8 Milliarden US-Dollar im Jahr.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Der neue Dienst soll unter anderem Inhalte anbieten, die von dem zu Warner gehörenden Studio HBO produziert werden. Dort sind immerhin Welterfolge wie Game of Thrones und Westworld entstanden. Für Game of Thrones entstehen derzeit neben der Abschlussfolge offenbar auch Ableger, jedenfalls gibt es entsprechende Gerüchte. Der neue Dienst hat noch keinen Namen, er soll teurer als HBO sein - das günstigste, in Europa nicht verfügbare Abo kostet rund 15 US-Dollar.

Die Ankündigung wirft zahlreiche Fragen auf. So ist unklar, ob der Dienst weltweit startet, oder zuerst in den USA. Disney etwa will seinen ebenfalls als Konkurrenz zu Netflix positionierten Streamingdienst nach aktuellem Informationsstand Ende 2019 nur im eigenen Land anbieten. Mit sehr viel Pech könnte es passieren, dass deutsche Zuschauer zumindest offiziell keinen Zugriff auf Exklusivinhalte wie die Star-Wars-Serie The Mandalorian erhalten, die derzeit mit Millionenaufwand gedreht wird.

Vermutlich nur am Rande betroffen ist dagegen die Serie auf Basis von Der Herr der Ringe, die Amazon momentan zusammen mit der Warner-Tochter New Line Cinema dreht. Hier dürften die Verträge so ausgestaltet sein, dass zumindest die ersten Folgen bei Amazon und damit auch in Deutschland zu sehen sein werden. Wann es soweit ist, steht derzeit noch nicht fest.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Für Netflix könnten die Pläne der großen Studios zum Problem werden. Der Streamingpionier hat zwar viele Kunden und investiert kräftig ins eigene Programm, aber er hat es bislang nicht geschafft, ähnlich erfolgreiche Formate wie Game of Thrones oder gar Star Wars zu produzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 17. Okt 2018

Dito. Gerade softwareseitig könnte man es super-einfach für jeden Anwender gestalten...

ptepic 16. Okt 2018

Naja, zum Glück gibt es ja noch die dezentrale Sicherheitskopie beim Backup-Dienstleister...

DooMRunneR 15. Okt 2018

.... und wundert sich, warum man ~150 ¤ Pro monat für etwas ausgibt, dass man zur...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2018

Das führt aber nicht zum längst still verabredeten Ziel von der Klassen zur Stände...

bccc1 13. Okt 2018

Ombi + Sonarr + Jackett mit GSuite Business? Wie kommt man da auf 20¤? VPS und/oder VPN?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /