Abo
  • Services:

Videostreaming: Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

Das kostenpflichtige Angebot Prime von Amazon.de bietet vor allem Computerspielern noch mehr Vorteile: Fans von Computerspielen bekommen ab sofort neue Games etwas günstiger - und eine Mitgliedschaft bei Twitch Premium, von der auch die abonnierten Streamer profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Twitchcon 2016 in San Diego
Logo der Twitchcon 2016 in San Diego (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Durchschnittlich 622.347 Zuschauer nutzen das zu Amazon gehörende Videoportal Twitch in jedem Moment, und zumindest die Zuschauer mit einer Mitgliedschaft bei Amazon Prime haben ab sofort ein paar Vorteile. Sobald sie ihre Twitch- und Amazon-Konten verknüpft haben, sind sie automatisch Mitglied bei Twitch Premium, was unter anderem werbefreies Anschauen von Streams erlaubt. Außerdem können die Zuschauer jeden Monat ohne weitere Kosten einen Kanal abonnieren.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Besonders diese Ankündigung hat bei den Streamern auf der Twitchcon 2016 für viel Begeisterung gesorgt, denn sie sollen ausdrücklich für jeden Abonnenten Geld bekommen. Wie viel, ist nicht bekannt - sehr viel dürfte es nicht sein, aber für Let's Player mit sehr vielen Fans könnte sich die Sache in der Summe dann eben doch lohnen. Auch für die Kunden lohnt sich die Sache: Beim Kauf von den physikalischen Versionen neuer Games sollen sie eine Ermäßigung von zwei Euro erhalten - wie das ganz genau funktioniert, und welche Bedingungen im Detail gelten, ist noch nicht bekannt.

HTML5 für alle

Auf der Twitchcon 2016 hat das Unternehmen noch eine Reihe weiterer Verbesserungen bekannt gegeben. Unter anderem sollen ab sofort alle Nutzer auf Wunsch HTML5 statt Flash verwenden können, außerdem werden nach und nach - eher rasch - optional technisch höherwertige Videos ausgeliefert. Wie bei Youtube soll die Qualität bei bis zu 1080p mit einer Bildrate von 60 fps liegen. Ein direkter Angriff auf Youtube ist die Möglichkeit, beliebig viele eigene Videos auf Twitch hochzuladen. Diese auf der Hausmesse präsentierten Menüs dafür haben übrigens einen auffallend unkomplizierten Eindruck gemacht.

Im Laufe des Oktober 2016 sollen dann weitere Neuerungen folgen. So sollen Nutzer die Option bekommen, etwa aus Livestreams kurze Clips zu machen, indem sie die Start- und Endzeit des Videos exakt anpassen. Außerdem soll es Treue-Abzeichen für Zuschauer mit den Abstufungen ein, drei, sechs, zwölf und 24 Monaten Abo-Dauer geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Schattenwerk 04. Okt 2016

Nenne mir mal explizite Gründe, welche dagegen sprechen?

nmSteven 03. Okt 2016

Ich glaube genau darum geht es. Es ist eine Mischkalkulation. Nicht jeder Amazon Prime...

s7evin 02. Okt 2016

ja genau. und prime nutzen natürlich nur studenten. hirn einschalten.

Fraggl 02. Okt 2016

Und nun wo Amazon hinter Twitch steht, haben die auch noch mehr Mittel und Wege :)

sofries 02. Okt 2016

Beachtet aber das man nur als twitch Partner subs bekommen kann. Von einer zweistelligen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /