• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

Das kostenpflichtige Angebot Prime von Amazon.de bietet vor allem Computerspielern noch mehr Vorteile: Fans von Computerspielen bekommen ab sofort neue Games etwas günstiger - und eine Mitgliedschaft bei Twitch Premium, von der auch die abonnierten Streamer profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Twitchcon 2016 in San Diego
Logo der Twitchcon 2016 in San Diego (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Durchschnittlich 622.347 Zuschauer nutzen das zu Amazon gehörende Videoportal Twitch in jedem Moment, und zumindest die Zuschauer mit einer Mitgliedschaft bei Amazon Prime haben ab sofort ein paar Vorteile. Sobald sie ihre Twitch- und Amazon-Konten verknüpft haben, sind sie automatisch Mitglied bei Twitch Premium, was unter anderem werbefreies Anschauen von Streams erlaubt. Außerdem können die Zuschauer jeden Monat ohne weitere Kosten einen Kanal abonnieren.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über Hays AG, Baden-Württemberg

Besonders diese Ankündigung hat bei den Streamern auf der Twitchcon 2016 für viel Begeisterung gesorgt, denn sie sollen ausdrücklich für jeden Abonnenten Geld bekommen. Wie viel, ist nicht bekannt - sehr viel dürfte es nicht sein, aber für Let's Player mit sehr vielen Fans könnte sich die Sache in der Summe dann eben doch lohnen. Auch für die Kunden lohnt sich die Sache: Beim Kauf von den physikalischen Versionen neuer Games sollen sie eine Ermäßigung von zwei Euro erhalten - wie das ganz genau funktioniert, und welche Bedingungen im Detail gelten, ist noch nicht bekannt.

HTML5 für alle

Auf der Twitchcon 2016 hat das Unternehmen noch eine Reihe weiterer Verbesserungen bekannt gegeben. Unter anderem sollen ab sofort alle Nutzer auf Wunsch HTML5 statt Flash verwenden können, außerdem werden nach und nach - eher rasch - optional technisch höherwertige Videos ausgeliefert. Wie bei Youtube soll die Qualität bei bis zu 1080p mit einer Bildrate von 60 fps liegen. Ein direkter Angriff auf Youtube ist die Möglichkeit, beliebig viele eigene Videos auf Twitch hochzuladen. Diese auf der Hausmesse präsentierten Menüs dafür haben übrigens einen auffallend unkomplizierten Eindruck gemacht.

Im Laufe des Oktober 2016 sollen dann weitere Neuerungen folgen. So sollen Nutzer die Option bekommen, etwa aus Livestreams kurze Clips zu machen, indem sie die Start- und Endzeit des Videos exakt anpassen. Außerdem soll es Treue-Abzeichen für Zuschauer mit den Abstufungen ein, drei, sechs, zwölf und 24 Monaten Abo-Dauer geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 4,99€
  3. 13,49€

Schattenwerk 04. Okt 2016

Nenne mir mal explizite Gründe, welche dagegen sprechen?

nmSteven 03. Okt 2016

Ich glaube genau darum geht es. Es ist eine Mischkalkulation. Nicht jeder Amazon Prime...

s7evin 02. Okt 2016

ja genau. und prime nutzen natürlich nur studenten. hirn einschalten.

Fraggl 02. Okt 2016

Und nun wo Amazon hinter Twitch steht, haben die auch noch mehr Mittel und Wege :)

sofries 02. Okt 2016

Beachtet aber das man nur als twitch Partner subs bekommen kann. Von einer zweistelligen...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /