• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Telekom will Disney+ auf die Magenta-TV-Plattform bringen

Die Deutsche Telekom verhandelt derzeit mit Disney darüber, das Videostreamingabo Disney+ auch für Magenta-TV-Kunden anbieten zu können. Damit soll erreicht werden, dass Telekom-Kunden kein zusätzliches Gerät anschaffen müssen, um die Inhalte von Disney+ anschauen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom will Disney+ auf seine Magenta-TV-Empfänger bringen.
Telekom will Disney+ auf seine Magenta-TV-Empfänger bringen. (Bild: Disney)

Die Deutsche Telekom will ihren Magenta-TV-Festnetzkunden die Möglichkeit geben, die Inhalte von Disney+ anschauen zu können. Derzeit laufen noch Verhandlungen darüber zwischen der Telekom und Disney, berichtet Bloomberg und bezieht sich dabei auf eine Aussage von Michael Hagspihl, dem Geschäftsführer für das Privatkundengeschäft der Telekom. "Ich bin sicher, dass wir mit Disney zu einem vernünftigen Ergebnis kommen werden", sagte Hagspihl.

Stellenmarkt
  1. RENA Technologies GmbH, Gütenbach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau

"Unser Ziel ist es, die Plattform zu sein, die die meisten Partner zusammenbringt", erklärt er das Ziel der Telekom. Hierbei geht es um die Kunden, die einen Magenta-TV-Empfänger der Telekom nutzen und einen Magenta-TV-Festnetzvertrag gebucht haben. Es geht nicht um das mit monatlicher Kündigungsfrist verfügbare Magenta-TV-Angebot, das nicht an einen Magenta-TV-Festnetzanschluss gekoppelt ist.

Auf den Magenta-TV-Empfängern können Kunden auf die Inhalte von Sky, Prime Video und Netflix zugreifen. Dafür wurden die entsprechenden Konkurrenzangebote in die Magenta-TV-Plattform integriert. Seit Herbst 2019 gibt es Magenta TV im Paket mit einem vergünstigten Netflix-Abo, das dann für 3 Euro monatlich weniger zu haben ist als regulär. Ob es Disney+ für Magenta-TV-Kunden ebenfalls mit einem Preisnachlass geben wird, ist noch nicht bekannt.

Disney+ startet am 24. März

Disney will sein Videostreamingabo Disney+ am 24. März 2020 in Deutschland starten. Derzeit ist das Hollywoodstudio bemüht, gleich zu Beginn des neuen Abodienstes so viele Kunden wie möglich zu gewinnen. Daher dürfte Disney ein Interesse daran haben, Nutzer der Magenta-TV-Empfänger eine Nutzung von Disney+ gleich ab dem 24. März 2020 zu ermöglichen. Derzeit wird das Disney+-Jahresabo noch bis zum 23. März 2020 zu einem vergünstigten Preis angeboten - den Sonderpreis gibt es nicht mehr, sobald Disney+ tatsächlich verfügbar ist. In Deutschland wird Disney+ ansonsten regulär monatlich 7 Euro kosten und es gibt die Möglichkeit, das Abo im Jahrespaket zum Preis von 70 Euro zu buchen. In den USA wurde Disney+ auch zusammen mit einem Mobilfunknetzbetreiber vergünstigt angeboten, bisher wurde noch nichts Vergleichbares für den deutschen Markt angekündigt. Neukunden können Disney+ eine Woche kostenlos ausprobieren, sobald der Dienst gestartet ist.

Außerdem wird zwei Tage vor dem Deutschlandstart von Disney+ die erste Folge der Star-Wars-Serie The Mandalorian auf ProSieben ausgestrahlt. Wer dann wissen will, wie es weitergeht, kann alle weiteren Folgen der ersten Staffel von The Mandalorian über ein kostenpflichtiges Disney+-Abo weiterschauen. Damit will Disney erreichen, dass sich zumindest Star-Wars-Fans gleich zu Beginn von Disney+ für eine Abobuchung entscheiden.

Kunden von Disney+ werden die Inhalte der Disney-Studios, von Pixar, Marvel sowie die Star-Wars-Verfilmungen erhalten. Außerdem gehört das Sortiment von 20th Century dazu, also auch die Erfolgsserie Die Simpsons. Inhalte von National Geographic werden ebenfalls verfügbar sein. Voraussichtlich wird erst zum Start genau feststehen, welche Inhalte bei Disney+ in Deutschland zur Verfügung stehen werden. Alle Inhalte sollen in mehreren Sprachen zur Verfügung stehen.

Disney+ wird es als App für Android- und iOS-Geräte einschließlich Chromecast-Unterstützung geben. Zudem wird die App für Apple TV, Android TV, Amazons Fire-TV-Geräte sowie die Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One bereitgestellt. Für die Magenta-TV-Empfänger wurde noch keine App für Disney+ angekündigt. Der Dienst erlaubt bis zu vier parallele Streams und bietet bis zu sieben Profile zur Verwaltung der Inhalte. Wenn verfügbar, stehen die Inhalte in 4K-Auflösung zur Verfügung. Auf Smartphones und Tablets gibt es die Möglichkeit, die Inhalte für eine Offline-Nutzung herunterzuladen; hierbei werden bis zu zehn Endgeräte erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 34,49€
  3. 4,49€
  4. gratis (bis 22.04.)

ffrhh 02. Mär 2020

Der MediaReceiver von MagentaTV ist ein geschlossenes System - aber ein in meinen Augen...

Dome1910 02. Mär 2020

Das wäre doch viel interessanter :/

svnshadow 02. Mär 2020

da die wenigsten haushalte Vision oder Atmos haben geschweige denn die wenigsten...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /