• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Telekom will Disney+ auf die Magenta-TV-Plattform bringen

Die Deutsche Telekom verhandelt derzeit mit Disney darüber, das Videostreamingabo Disney+ auch für Magenta-TV-Kunden anbieten zu können. Damit soll erreicht werden, dass Telekom-Kunden kein zusätzliches Gerät anschaffen müssen, um die Inhalte von Disney+ anschauen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom will Disney+ auf seine Magenta-TV-Empfänger bringen.
Telekom will Disney+ auf seine Magenta-TV-Empfänger bringen. (Bild: Disney)

Die Deutsche Telekom will ihren Magenta-TV-Festnetzkunden die Möglichkeit geben, die Inhalte von Disney+ anschauen zu können. Derzeit laufen noch Verhandlungen darüber zwischen der Telekom und Disney, berichtet Bloomberg und bezieht sich dabei auf eine Aussage von Michael Hagspihl, dem Geschäftsführer für das Privatkundengeschäft der Telekom. "Ich bin sicher, dass wir mit Disney zu einem vernünftigen Ergebnis kommen werden", sagte Hagspihl.

Stellenmarkt
  1. OTTO MÄNNER GMBH, Bahlingen am Kaiserstuhl
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

"Unser Ziel ist es, die Plattform zu sein, die die meisten Partner zusammenbringt", erklärt er das Ziel der Telekom. Hierbei geht es um die Kunden, die einen Magenta-TV-Empfänger der Telekom nutzen und einen Magenta-TV-Festnetzvertrag gebucht haben. Es geht nicht um das mit monatlicher Kündigungsfrist verfügbare Magenta-TV-Angebot, das nicht an einen Magenta-TV-Festnetzanschluss gekoppelt ist.

Auf den Magenta-TV-Empfängern können Kunden auf die Inhalte von Sky, Prime Video und Netflix zugreifen. Dafür wurden die entsprechenden Konkurrenzangebote in die Magenta-TV-Plattform integriert. Seit Herbst 2019 gibt es Magenta TV im Paket mit einem vergünstigten Netflix-Abo, das dann für 3 Euro monatlich weniger zu haben ist als regulär. Ob es Disney+ für Magenta-TV-Kunden ebenfalls mit einem Preisnachlass geben wird, ist noch nicht bekannt.

Disney+ startet am 24. März

Disney will sein Videostreamingabo Disney+ am 24. März 2020 in Deutschland starten. Derzeit ist das Hollywoodstudio bemüht, gleich zu Beginn des neuen Abodienstes so viele Kunden wie möglich zu gewinnen. Daher dürfte Disney ein Interesse daran haben, Nutzer der Magenta-TV-Empfänger eine Nutzung von Disney+ gleich ab dem 24. März 2020 zu ermöglichen. Derzeit wird das Disney+-Jahresabo noch bis zum 23. März 2020 zu einem vergünstigten Preis angeboten - den Sonderpreis gibt es nicht mehr, sobald Disney+ tatsächlich verfügbar ist. In Deutschland wird Disney+ ansonsten regulär monatlich 7 Euro kosten und es gibt die Möglichkeit, das Abo im Jahrespaket zum Preis von 70 Euro zu buchen. In den USA wurde Disney+ auch zusammen mit einem Mobilfunknetzbetreiber vergünstigt angeboten, bisher wurde noch nichts Vergleichbares für den deutschen Markt angekündigt. Neukunden können Disney+ eine Woche kostenlos ausprobieren, sobald der Dienst gestartet ist.

Außerdem wird zwei Tage vor dem Deutschlandstart von Disney+ die erste Folge der Star-Wars-Serie The Mandalorian auf ProSieben ausgestrahlt. Wer dann wissen will, wie es weitergeht, kann alle weiteren Folgen der ersten Staffel von The Mandalorian über ein kostenpflichtiges Disney+-Abo weiterschauen. Damit will Disney erreichen, dass sich zumindest Star-Wars-Fans gleich zu Beginn von Disney+ für eine Abobuchung entscheiden.

Kunden von Disney+ werden die Inhalte der Disney-Studios, von Pixar, Marvel sowie die Star-Wars-Verfilmungen erhalten. Außerdem gehört das Sortiment von 20th Century dazu, also auch die Erfolgsserie Die Simpsons. Inhalte von National Geographic werden ebenfalls verfügbar sein. Voraussichtlich wird erst zum Start genau feststehen, welche Inhalte bei Disney+ in Deutschland zur Verfügung stehen werden. Alle Inhalte sollen in mehreren Sprachen zur Verfügung stehen.

Disney+ wird es als App für Android- und iOS-Geräte einschließlich Chromecast-Unterstützung geben. Zudem wird die App für Apple TV, Android TV, Amazons Fire-TV-Geräte sowie die Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One bereitgestellt. Für die Magenta-TV-Empfänger wurde noch keine App für Disney+ angekündigt. Der Dienst erlaubt bis zu vier parallele Streams und bietet bis zu sieben Profile zur Verwaltung der Inhalte. Wenn verfügbar, stehen die Inhalte in 4K-Auflösung zur Verfügung. Auf Smartphones und Tablets gibt es die Möglichkeit, die Inhalte für eine Offline-Nutzung herunterzuladen; hierbei werden bis zu zehn Endgeräte erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

ffrhh 02. Mär 2020

Der MediaReceiver von MagentaTV ist ein geschlossenes System - aber ein in meinen Augen...

Dome1910 02. Mär 2020

Das wäre doch viel interessanter :/

svnshadow 02. Mär 2020

da die wenigsten haushalte Vision oder Atmos haben geschweige denn die wenigsten...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

    •  /