Videostreaming: Streamingstick macht das Smartphone zum Kopfhörerkabel

Roku hat die dritte Generation seines Streamingsticks vorgestellt und sich etwas Besonderes einfallen lassen, um Kopfhörer zu verwenden. Eine passende App empfängt das Tonsignal des Sticks drahtlos - der Kopfhörer muss dann nur an das Smartphone angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rokus Streamingstick der dritten Generation
Rokus Streamingstick der dritten Generation (Bild: Roku)

Rokus Streaming Stick der dritten Generation richtet sich vor allem an Nutzer, die einen Film oder eine Serie öfter mal über Kopfhörer anschauen wollen. Ein Bluetooth-Kopfhörer ist nicht erforderlich, jeder handelsübliche Kopfhörer kann mit dem Roku-Stick verwendet werden. Dazu wird das Smartphone zu einer Art Verlängerungskabel für Kopfhörer.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Project Engineer for optimization and digitalization (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Schweinfurt
Detailsuche

Roku bietet seine Geräte nicht regulär in Deutschland an, es ist vor allem auf dem US-amerikanischen Markt stark vertreten. Der Hersteller setzt immer wieder Impulse im Markt für Streaminggeräte. Mit dem aktuellen Streamingstick konzentriert sich der Hersteller auf die bequeme Nutzung von Kopfhörern.

  • Rokus Streaming Stick der dritten Generation (Bild: Roku)
Rokus Streaming Stick der dritten Generation (Bild: Roku)

Smartphone empfängt Tonsignal über WLAN

Damit das Tonsignal des Films oder der Serie zum Kopfhörer gelangt, muss dieser mit einem Smartphone oder Tablet verbunden werden. Auf diesem muss die Roku-App laufen, die es kostenlos für Android und iOS gibt. Die App empfängt dann über WLAN das Tonsignal vom Roku-Stick und übermittelt es an den Kopfhörer. Alternativ dazu können aber auch Bluetooth-Kopfhörer mit dem Stick verbunden werden. Viele andere Roku-Geräte haben eine Fernbedienung mit einem Kopfhöreranschluss, der Stick wird aber nicht mit einer solchen Fernbedienung ausgeliefert.

Der Roku-Stick erinnert mehr an Amazons Fire TV Stick als an Googles Chromecast. Wie auch der Amazon-Stick wird der Roku-Stick mit einer Fernbedienung ausgeliefert. Die Fernbedienung arbeitet mit Funktechnik, so dass kein Sichtkontakt nötig ist, um den Stick zu bedienen. Im Stick arbeitet ein nicht näher bezeichneter Quad-Core-Prozessor und der Stick kann Videos mit bis zu 1080p abspielen. Mit dem Internet verbindet sich der Stick per Dual-Band-WLAN.

Roku-Geräte mit vielen Diensten

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Roku-Geräte waren die ersten Streaminggeräte, die eine anbieterübergreifende Suche eingeführt haben. Besitzer der Geräte können über eine zentrale Suche etwa bei Netflix und Amazon Video suchen und bekommen die jeweiligen Treffer angezeigt. In den USA unterstützen die Roku-Geräte sehr viele Streaminganbieter, nach Angaben des Herstellers sind es derzeit mehr als 3.000 Kanäle, die der Kunde mit einem Roku-Gerät schauen kann.

In den USA will Roku den neuen Streamingstick Ende April 2016 für 50 US-Dollar auf den Markt bringen. Er ist damit 10 US-Dollar teurer als der Fire TV Stick, der von Amazon ab einem Preis von 40 US-Dollar verkauft wird. Der Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung und Sprachsteuerung kostet ebenfalls 50 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /