Abo
  • Services:
Anzeige
Rokus Streamingstick der dritten Generation
Rokus Streamingstick der dritten Generation (Bild: Roku)

Videostreaming: Streamingstick macht das Smartphone zum Kopfhörerkabel

Rokus Streamingstick der dritten Generation
Rokus Streamingstick der dritten Generation (Bild: Roku)

Roku hat die dritte Generation seines Streamingsticks vorgestellt und sich etwas Besonderes einfallen lassen, um Kopfhörer zu verwenden. Eine passende App empfängt das Tonsignal des Sticks drahtlos - der Kopfhörer muss dann nur an das Smartphone angeschlossen werden.

Rokus Streaming Stick der dritten Generation richtet sich vor allem an Nutzer, die einen Film oder eine Serie öfter mal über Kopfhörer anschauen wollen. Ein Bluetooth-Kopfhörer ist nicht erforderlich, jeder handelsübliche Kopfhörer kann mit dem Roku-Stick verwendet werden. Dazu wird das Smartphone zu einer Art Verlängerungskabel für Kopfhörer.

Anzeige

Roku bietet seine Geräte nicht regulär in Deutschland an, es ist vor allem auf dem US-amerikanischen Markt stark vertreten. Der Hersteller setzt immer wieder Impulse im Markt für Streaminggeräte. Mit dem aktuellen Streamingstick konzentriert sich der Hersteller auf die bequeme Nutzung von Kopfhörern.

  • Rokus Streaming Stick der dritten Generation (Bild: Roku)
Rokus Streaming Stick der dritten Generation (Bild: Roku)

Smartphone empfängt Tonsignal über WLAN

Damit das Tonsignal des Films oder der Serie zum Kopfhörer gelangt, muss dieser mit einem Smartphone oder Tablet verbunden werden. Auf diesem muss die Roku-App laufen, die es kostenlos für Android und iOS gibt. Die App empfängt dann über WLAN das Tonsignal vom Roku-Stick und übermittelt es an den Kopfhörer. Alternativ dazu können aber auch Bluetooth-Kopfhörer mit dem Stick verbunden werden. Viele andere Roku-Geräte haben eine Fernbedienung mit einem Kopfhöreranschluss, der Stick wird aber nicht mit einer solchen Fernbedienung ausgeliefert.

Der Roku-Stick erinnert mehr an Amazons Fire TV Stick als an Googles Chromecast. Wie auch der Amazon-Stick wird der Roku-Stick mit einer Fernbedienung ausgeliefert. Die Fernbedienung arbeitet mit Funktechnik, so dass kein Sichtkontakt nötig ist, um den Stick zu bedienen. Im Stick arbeitet ein nicht näher bezeichneter Quad-Core-Prozessor und der Stick kann Videos mit bis zu 1080p abspielen. Mit dem Internet verbindet sich der Stick per Dual-Band-WLAN.

Roku-Geräte mit vielen Diensten

Die Roku-Geräte waren die ersten Streaminggeräte, die eine anbieterübergreifende Suche eingeführt haben. Besitzer der Geräte können über eine zentrale Suche etwa bei Netflix und Amazon Video suchen und bekommen die jeweiligen Treffer angezeigt. In den USA unterstützen die Roku-Geräte sehr viele Streaminganbieter, nach Angaben des Herstellers sind es derzeit mehr als 3.000 Kanäle, die der Kunde mit einem Roku-Gerät schauen kann.

In den USA will Roku den neuen Streamingstick Ende April 2016 für 50 US-Dollar auf den Markt bringen. Er ist damit 10 US-Dollar teurer als der Fire TV Stick, der von Amazon ab einem Preis von 40 US-Dollar verkauft wird. Der Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung und Sprachsteuerung kostet ebenfalls 50 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Dwalinn 06. Apr 2016

Ne das nicht, mein LG BluRay-Player konnte das auch schon seit langem. Es geht hier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Dresden, Zwickau
  4. text2net GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 274,32€ bei Amazon Warehousedeals
  2. (Steam Mindestbestellwert 20 Euro, Guthaben verfällt am 05. Juli wieder)
  3. 13,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  2. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  3. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  4. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  5. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  6. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  7. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  8. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  9. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf

  10. Internet der Dinge

    Samsungs T200 ist erster Exynos für IoT



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Kaufen Sie qualitativ hochwertige Fake und echte...

    vanessafriend | 05:00

  2. Kaufen Sie echte Pässe, Führerschein, ID-Karten...

    vanessafriend | 04:59

  3. JOBANGEBOT UND MÖGLICHKEITEN IN KANADA...

    douglassimpson | 04:52

  4. JOB OFFER AND OPPORTUNITIES IN CANADA ( Customer...

    douglassimpson | 04:51

  5. Buy 100% REGISTERED IELTS,IDP,TOEFL,GMAT,ESOL...

    douglassimpson | 04:50


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel