Abo
  • IT-Karriere:

Videostreaming: Streamingstick macht das Smartphone zum Kopfhörerkabel

Roku hat die dritte Generation seines Streamingsticks vorgestellt und sich etwas Besonderes einfallen lassen, um Kopfhörer zu verwenden. Eine passende App empfängt das Tonsignal des Sticks drahtlos - der Kopfhörer muss dann nur an das Smartphone angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rokus Streamingstick der dritten Generation
Rokus Streamingstick der dritten Generation (Bild: Roku)

Rokus Streaming Stick der dritten Generation richtet sich vor allem an Nutzer, die einen Film oder eine Serie öfter mal über Kopfhörer anschauen wollen. Ein Bluetooth-Kopfhörer ist nicht erforderlich, jeder handelsübliche Kopfhörer kann mit dem Roku-Stick verwendet werden. Dazu wird das Smartphone zu einer Art Verlängerungskabel für Kopfhörer.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Roku bietet seine Geräte nicht regulär in Deutschland an, es ist vor allem auf dem US-amerikanischen Markt stark vertreten. Der Hersteller setzt immer wieder Impulse im Markt für Streaminggeräte. Mit dem aktuellen Streamingstick konzentriert sich der Hersteller auf die bequeme Nutzung von Kopfhörern.

  • Rokus Streaming Stick der dritten Generation (Bild: Roku)
Rokus Streaming Stick der dritten Generation (Bild: Roku)

Smartphone empfängt Tonsignal über WLAN

Damit das Tonsignal des Films oder der Serie zum Kopfhörer gelangt, muss dieser mit einem Smartphone oder Tablet verbunden werden. Auf diesem muss die Roku-App laufen, die es kostenlos für Android und iOS gibt. Die App empfängt dann über WLAN das Tonsignal vom Roku-Stick und übermittelt es an den Kopfhörer. Alternativ dazu können aber auch Bluetooth-Kopfhörer mit dem Stick verbunden werden. Viele andere Roku-Geräte haben eine Fernbedienung mit einem Kopfhöreranschluss, der Stick wird aber nicht mit einer solchen Fernbedienung ausgeliefert.

Der Roku-Stick erinnert mehr an Amazons Fire TV Stick als an Googles Chromecast. Wie auch der Amazon-Stick wird der Roku-Stick mit einer Fernbedienung ausgeliefert. Die Fernbedienung arbeitet mit Funktechnik, so dass kein Sichtkontakt nötig ist, um den Stick zu bedienen. Im Stick arbeitet ein nicht näher bezeichneter Quad-Core-Prozessor und der Stick kann Videos mit bis zu 1080p abspielen. Mit dem Internet verbindet sich der Stick per Dual-Band-WLAN.

Roku-Geräte mit vielen Diensten

Die Roku-Geräte waren die ersten Streaminggeräte, die eine anbieterübergreifende Suche eingeführt haben. Besitzer der Geräte können über eine zentrale Suche etwa bei Netflix und Amazon Video suchen und bekommen die jeweiligen Treffer angezeigt. In den USA unterstützen die Roku-Geräte sehr viele Streaminganbieter, nach Angaben des Herstellers sind es derzeit mehr als 3.000 Kanäle, die der Kunde mit einem Roku-Gerät schauen kann.

In den USA will Roku den neuen Streamingstick Ende April 2016 für 50 US-Dollar auf den Markt bringen. Er ist damit 10 US-Dollar teurer als der Fire TV Stick, der von Amazon ab einem Preis von 40 US-Dollar verkauft wird. Der Fire TV Stick mit WLAN-Fernbedienung und Sprachsteuerung kostet ebenfalls 50 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 4,99€

Dwalinn 06. Apr 2016

Ne das nicht, mein LG BluRay-Player konnte das auch schon seit langem. Es geht hier...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /