Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.

Artikel von veröffentlicht am
Disney+ startet in Deutschland.
Disney+ startet in Deutschland. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Disney+ ist in Deutschland gestartet. Damit betritt erstmals ein Hollywoodstudio den deutschen Markt mit einem eigenen Streamingdienst und das verändert den Markt für Videostreamingabos in Deutschland erheblich. Denn der Großteil der nun verfügbaren Inhalte bleibe in Deutschland dauerhaft bei Disney+, teilte Disney auf Anfrage mit. Wer also Disney-Klassiker, neue Kinofilme, Marvel-Verfilmungen und Star-Wars-Inhalte im Abo sehen will, wird diese nicht mehr oder nur kurze Zeit bei der Konkurrenz vorfinden. Vereinzelt kann es zwar immer noch vorkommen, dass Inhalte aus Disney+ wieder entfernt werden, wie es in den USA geschehen ist, aber bei den meisten Inhalten ist das nicht geplant.

Inhalt:
  1. Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
  2. Die Simpsons weiterhin im falschem Seitenverhältnis

Zu den Gründen gibt es nur Vermutungen: Es ist davon auszugehen, dass Disney aufgrund noch bestehender Verträge mit anderen Anbietern dazu verpflichtet ist, ihnen noch einzelne Inhalte zur Verfügung zu stellen. In Deutschland gibt es den Disney-Klassiker Die Hexe und der Zauberer derzeit weiterhin im Netflix-Abo und nicht etwa bei Disney+. Vermutlich wird der Disney-Streifen in Disney+ integriert, sobald die Netflix-Rechte ausgelaufen sind. Das dürfte auch für Mulan gelten, der noch bis zum 25. März 2020 bei Netflix geschaut werden kann und womöglich dann noch diese Woche bei Disney+ dazu kommt.

Abonnenten von Disney+ sollen neue Kinofilme erhalten, nachdem sie im Kino gelaufen und auf DVD respektive Blu-ray veröffentlicht wurden. Vonseiten Disneys heißt es, dass es keine Pläne gebe, daran etwas zu ändern. Das bedeutet aber auch, dass sich Abonnenten von Disney+ langfristig darauf verlassen können, dass neue Kinofilme so schnell wie möglich bei Disney+ erscheinen - und nicht bei anderen Anbietern kommen.

Die Eiskönigin 2 und Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers zuerst bei Disney+

Unter anderem in den USA wurde in Anbetracht der Coronavirus-Krise gerade eine Ausnahme gemacht: Für Abonnenten von Disney+ wurde die Veröffentlichung von Die Eiskönigin 2 vorgezogen, der Disney-Film kann dort bereits im Abo angeschaut werden. Anfang April 2020 wird es den Pixar-Streifen Onward: Keine halben Sachen bereits für Abonnenten von Disney+ geben. Für Deutschland sind bisher keine vergleichbaren Pläne bekannt.

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

Disney+ wird der erste Abodienst sein, bei dem Kunden in Deutschland sowohl Die Eiskönigin 2 als auch Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers sehen können, kündigte Disney an. Im Sommer 2020 soll der neunte Teil der Star-Wars-Reihe bei Disney+ erscheinen. Für Die Eiskönigin 2 gibt es noch keinen Termin. Demnach wird es beide Filme also nicht bei Sky geben, die damit werben, dass aktuelle Kinofilme zuerst bei dem Pay-TV-Anbieter erscheinen, bevor sie bei anderen Streamingabos zu haben sein werden.

Interessenten sehen Inhalte von Disney+ erst nach der Anmeldung

Disney verhält sich ähnlich wie etwa Netflix: Wer kein Abo hat, kann sich nicht vorher einfach über die im Abo enthaltenen Inhalte informieren. Auf der Disney+-Webseite gibt es keinen Bereich, der es einem erlaubt, alle Inhalte anzusehen. Und in der Disney+-App gibt es ohne Zugangsdaten keinen Zugriff auf die Inhalte. Hier haben es etwa Kunden von Prime Video besser. Über die Amazon-Webseite können Interessenten auch ohne Prime-Abo nachsehen, ob bestimmte Inhalte im Abo enthalten sind.

Zum Sortiment von Disney+ gehören auch die ersten 30 Staffeln der Simpsons. Allerdings müssen sich auch Abonnenten in Deutschland damit abfinden, dass die meisten Simpsons-Staffeln im falschen Seitenverhältnis vorliegen. Anfangs wurden die Simpsons noch im Seitenverhältnis 4:3 ausgestrahlt. Außerdem fehlt die erste Folge der dritten Staffel der Simpsons.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Simpsons weiterhin im falschem Seitenverhältnis 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lacrimula 30. Mär 2020

Ich bin selber damit groß geworden. Na und? Trauen Sie Ihren Kinden doch mal selber zu...

Labbm 27. Mär 2020

Das ist bei mir ähnlich, allerdings werd die Serie ja auch seit Jahren zu tode gesendet...

quineloe 27. Mär 2020

Nein? Google "Infinity War aspect ratio" https://i.imgur.com/xnAqNV2.png Infinity war...

waldmeisda 26. Mär 2020

Ich hab gestern Abend den Freischalt link nen 2. Mal bekommen mit der Aufforderung mich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /