• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Sky Ticket speichert Filme und Serien auf dem Smartphone

Darauf haben Kunden von Sky Ticket lange gewartet. Endlich können mit der Sky-Ticket-App Filme und Serien auf einem Smartphone oder Tablet für eine Offline-Nutzung gespeichert werden. Damit zieht Sky mit der Konkurrenz von Netflix und Amazon Prime Video gleich.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Ticket erhält Download-Funktion.
Sky Ticket erhält Download-Funktion. (Bild: Sky)

Ohne Aufpreis gibt es für alle Sky-Ticket-Kunden neuerdings die Möglichkeit, Filme und Serien für eine Offline-Nutzung auf dem Smartphone oder Tablet anzuschauen. Das ist dafür gedacht, wenn der Anwender sich irgendwo aufhält, wo keine WLAN-Verbindung gegeben ist und er Filme oder Serien schauen will, ohne dass diese auf den mobilen Datenverkehr angerechnet werden. Somit können nun auch Sky-Ticket-Inhalte etwa auf einem Flug angeschaut werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Sky hatte die Offline-Funktion für Sky Tickets bereits im Herbst 2018 in Aussicht gestellt, allerdings keinen Termin dafür genannt. Die Konkurrenten Netflix und Amazon Prime Video bieten schon lange an, Inhalte offline anschauen zu können. Bei Amazon sind alle im Prime-Abo enthaltenen Inhalte zum Herunterladen verfügbar. Bei Netflix ist es nur eine Auswahl des Katalogs.

Für Sky Ticket steht die Download-Funktion ebenfalls nicht garantiert für alle Inhalte zur Verfügung. Es kann sein, dass einige Inhalte nicht heruntergeladen werden können. Die Download-Funktion kann von Kunden des Sky Cinema Tickets und des Sky Entertainment Tickets genutzt werden. Keine Download-Möglichkeit gibt es für alle Sky-Sport-Tickets.

Aktuelle Version der App erforderlich

Die Download-Funktion gibt es in der aktuellen Version der Sky-Ticket-App für Android und iOS. Wir haben die Funktion auf einem Android-Smarpthone ausprobiert und gleich eine unschöne Erfahrung gemacht: Die App ist wiederholt beim Herunterladen des Inhalts abgestürzt. Weiterhin erlaubt Sky seinen Ticket-Kunden, den Dienst maximal auf vier Geräten zu nutzen. Nur einmal pro Monat kann ein Gerät ausgetauscht werden.

Vor einem Monat wurde die Buchungslogik von Sky Ticket geändert. Für Bestandskunden ist die Kündigung mit weniger Vorgaben verbunden. Neukunden erhalten bei der ersten Buchung hingegen weniger kostenlose Laufzeit dazu. Eine Kündigung ist nun auch noch am letzten Tag der Vertragslaufzeit (etwa ein Monat) möglich. Dafür gibt es für Neukunden keine Zeit mehr dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch noch interessant



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 4,32€
  4. 2,99€

nightmar17 06. Apr 2019

Ich hab mich auch gefragt wie man eine solch schlechte App veröffentlichen kann...

Emulex 05. Apr 2019

Letztens die letzten 5min eines Fußballspiels, die SkyGo-App war bereits 4mal während...

most 05. Apr 2019

Die Amazon und/oder Netflix App konnte eine Zeit lang nicht auf der SD Karte speichern...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /