• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Sky-Ticket-Kunden können auch noch am letzten Tag kündigen

Sky hat die Buchungs- und Kündigungsoptionen für Sky-Ticket-Kunden verändert. Für Bestandskunden ist die Kündigung mit weniger Vorgaben verbunden. Neukunden erhalten bei der ersten Buchung hingegen weniger kostenlose Laufzeit dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Ticket mit neuen Buchungsoptionen
Sky Ticket mit neuen Buchungsoptionen (Bild: Sky)

Die neuen Buchungs- und Kündigungsmodalitäten bei Sky Ticket bringen Vorteile beim Ablauf einer Kündigung. Bisher war es so, dass der Kunde mindestens 7 Tage vor Ablauf der monatlichen Laufzeit daran denken musste, das Ticket zu kündigen, wenn er es nicht länger nutzen wollte. Wer etwa erst 5 Tage vor Ablauf des Monats daran gedacht hatte zu kündigen, musste das Abo noch einen weiteren Monat bezahlen. Diese Beschränkung entfällt auch für Bestandskunden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Wie Sky Golem.de auf Nachfrage mitteilte, gilt für alle Sky-Ticket-Kunden nun, dass ein laufendes Abo auch noch am letzten Tag der Laufzeit gekündigt werden kann. Eine Kündigung ist also ohne Einhaltung irgendwelcher Fristen möglich. Zudem kann der Dienst jetzt auch nur für einen Monat gebucht werden. Bisher war es so, dass eine Sky-Ticket-Buchung erst ab dem zweiten Monat kündbar war.

Mit dem monatlich kündbaren Sky-Ticket-Abo folgt Sky dem Beispiel von Konkurrenten wie Amazon Prime Video oder Netflix, die schon länger eine Kündigung ohne eine Frist ermöglichen. Wer ein Sky-Ticket-Abo im Rahmen einer Aktion mit einer Laufzeit von etwa drei Monaten gebucht hat, kann dieses nach dieser Laufzeit das erste Mal kündigen. Ansonsten gelten hier aber die gleichen, neuen Bedingungen.

  • Neues Abrechnungssystem für Sky Ticket (Bild: Sky)
  • Buchungsoption für Sky Ticket, wenn ein zweites Ticket gebucht wird (Bild: Sky)
Neues Abrechnungssystem für Sky Ticket (Bild: Sky)

Mit den neuen Kündigungsmodalitäten bei Sky Ticket ändern sich auch die Buchungsoptionen. Bisher war es für Neukunden so, dass der erste Monat der Buchung anteilig kostenlos nutzbar war, weil das Ticket immer erst ab dem 1. eines Monats anfing. Wer also etwa am 10. Januar ein Sky Ticket buchte, konnte es im Januar kostenlos nutzen, bezahlt werden musste erst ab Februar.

Künftig wird gleich der erste Buchungstag berechnet. Das heißt: Wer ein Sky-Ticket-Abo am 25. März bucht, kann es bis zum 24. April nutzen. Eine Besonderheit kommt zum Tragen, wenn Kunden bei einem laufenden Abo ein weiteres dazubuchen. Das dazugebuchte Ticket endet am selben Tag wie das bereits gebuchte Abo, der Kunde zahlt dann für das zweite Ticket nur den Anteil der Laufzeit.

Weiteres Sky Ticket mit Laufzeit des ersten Sky Ticket

Ein Beispiel: Wer Sky Ticket Entertainment am 15. April bucht und dann am 1. Mai ein Cinema-Ticket dazubucht, kann dieses bis zum 14. Mai nutzen. Der Kunde zahlt dann nur die Hälfte der Kosten für ein Cinema-Ticket. Das kann auch ein Vorteil sein: Denn wer etwa das zweite Sky Ticket nur für einen halben Monat benötigt, kann so Geld sparen.

Die neuen Modalitäten hat Sky am 21. März 2019 umgesetzt. In einem Eintrag im Sky-Forum wurde die Änderung bekanntgegeben. Die Support-Seite von Sky zu den Kündigungsmodalitäten ist noch nicht überarbeitet, hier ist noch die alte 7-Tage-Frist aufgeführt. Sky will diese Webseiten in Kürze entsprechend aktualisieren.

Keine Änderung gibt es bei Tages- und Wochentickets, die automatisch nach der Buchungszeit auslaufen; eine Kündigung durch den Kunden ist also weiterhin nicht erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DieSchlange 26. Mär 2019

Wie es sich bei den Monats Ticket für Sport verhält weiß ich nicht, da ich es noch nie...

DieSchlange 25. Mär 2019

https://skyticket.sky.de/?Intcmp2=core:/produkte/skyticket:header:index&wkz=WHPB01

DieSchlange 25. Mär 2019

Ich bin mit dem Quatsch recht zufrieden. Da mein TV Stereo echt gut ausgibt :-) Und so...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /