Videostreaming: Sky senkt den Abopreis für Sky Ticket

Trotz Preissenkung bleibt Sky Ticket hierzulande das teuerste Streamingabo für Inhalte in Full-HD-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Sky Ticket mit neuer Preisstruktur
Sky Ticket mit neuer Preisstruktur (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Sky hat die Preisstruktur für die Sky-Ticket-Abos verändert. Das bisherige Cinema-Paket wird eingestellt und durch das neue Entertainment & Cinema Ticket ersetzt. Wer Filme und Serien bei dem Anbieter schauen will, spart damit 10 Euro pro Monat. Wer hingegen weiterhin nur Filme oder nur Serien schauen möchte, erhält keine Preisersparnis.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Zum Preis des alten Cinema-Tickets von 14,99 Euro pro Monat gibt es das neue Entertainment & Cinema Ticket, in dem künftig sowohl Filme als auch Serien enthalten sind. Das alte Cinema-Paket bot nur den Zugriff auf Filme an. Wer hingegen lediglich die zu Sky Ticket gehörenden Serien schauen möchte, kann weiterhin das Entertainment Ticket buchen, das unverändert für monatlich 9,99 Euro angeboten wird. Der Zugriff auf die Filme bei Sky sind dann nicht möglich.

Wer zuvor über Sky Ticket Filme und Serien anschauen wollte, musste neben dem Entertainment Ticket auch das Cinema-Paket buchen. Die monatlichen Kosten für beide Pakete beliefen sich dann auf 24,98 Euro - mit dem neuen Preis von 14,99 Euro für die gleiche Leistung ist dieses Paket preisgünstiger geworden.

Sky Ticket weiterhin teurer als die Konkurrenz

Trotz der Preissenkung bleibt Sky Ticket das teuerste Streamingabo im deutschen Markt, wenn dabei berücksichtigt wird, dass die Sky-Ticket-Kundschaft weiterhin keine Inhalte in 4K-Auflösung erhält. Ein von den technischen Funktionen vergleichbares Netflix-Abo kostet 11,99 Euro im Monat. Sky war bisher der einzige Anbieter von Streamingabos, der unterschieden hat, ob die Kundschaft Filme oder Serien schauen möchte. Bei Netflix, Amazons Prime Video oder Disney+ sind immer Serien und Filme im Abo enthalten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im März 2020 wurde die Geräteverwaltung für Sky Ticket etwas vereinfacht. Bis zu zwei Streams sind damit parallel möglich und das Angebot kann auf bis zu fünf Geräten verwendet werden. Falls nach den fünf Geräten ein weiteres Gerät für Sky Ticket autorisiert werden soll, muss zunächst ein bestehendes Gerät aus der Geräteverwaltung entfernt werden. Pro Monat sind bis zu fünf Gerätewechsel erlaubt.

Bereits die Verwendung von Sky Ticket über Chromecast kann zwei Einträge belegen, obwohl der Chromecast ohne ein Zuspielgerät nicht nutzbar ist. Wer also etwa Sky Ticket auf einem Apple TV, einem Tablet und einem Smartphone mit Chromecast nutzt, kann nur noch ein weiteres Wiedergabegerät verwenden, bevor das Limit von fünf Geräten erreicht ist.

Sky Ticket weiterhin ohne 4K-Bild und ohne Surround-Klang

Im Vergleich zur Konkurrenz wirkt die Geräteverwaltung von Sky Ticket allerdings veraltet und rückständig. Weder Netflix noch Prime Video oder Disney+ kennen vergleichbare Beschränkungen bei der Nutzung des Abos auf mehreren Geräten. Auch was die Unterstützung moderner Fernseher und Tonanlagen betrifft, hinkt Sky der Konkurrenz weiterhin hinterher. Erst seit Ende Februar 2020 erhält die Kundschaft von Sky Ticket Inhalte in Full-HD-Auflösung. Weiterhin gibt es Inhalte nicht in zeitgemäßer 4K-Auflösung. Auch Surroundton fehlt weiterhin, wer für Sky Ticket zahlt, erhält nur Stereoklang.

Sky Ticket gibt es für Android-Smartphones und -Tablets sowie für iPhones und iPads samt Chromecast-Unterstützung. Zudem gibt es eine App für Apple TV, Samsungs Smart-TVs sowie Microsofts Xbox One. Weiterhin gibt es Sky Ticket weder für Fire-TV-Geräte noch für Android-TV-Geräte. Sky selbst bietet mit dem Sky Ticket TV Stick einen Streaming-Stick speziell dafür an. Mit dem Sky-Stick können aber keine anderen Dienste wie Netflix, Prime Video oder Disney+ verwendet werden.

Nachtrag vom 15. Juli 2020

Ab dem 23. Juli 2020 will auch Telefónica das neue Entertainment & Cinema Ticket anbieten. Wie auch bei Sky direkt kostet es monatlich 14,99 Euro. Im ersten Monat kann es über Telefónica für 10,99 Euro gebucht werden, danach fallen die normalen monatlichen Gebühren an, die über die Telefónica-Rechnung abgerechnet werden. Voraussetzung dafür ist ein Mobilfunkvertrag oder ein DSL-Vertrag bei Telefónica. Wenn das Sky Ticket über das Telekommunikationsunternehmen gebucht ist, gibt es jeden Monat kostenlos ein Sky Supersport Tagesticket dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Timo82 02. Okt 2020

Das stimmt, für lau gibt es die Formel 1 in Deutschland dann offiziell nicht mehr. Aber...

Timo82 02. Okt 2020

5 ¤ teuerer? Das Superpsort Ticket kostet regulär 29,99 ¤ und ist damit sogar 20 ¤ teurer...

zedtea 15. Jul 2020

Seit die Serien in 1080p ausgestrahlt werden, ist auch Dolby Digital dazu gekommen. Meine...

atomie 15. Jul 2020

genau so ist es.

ssj3rd 14. Jul 2020

Komisch, dass die überhaupt mit dieser Einstellung am Markt überleben, ohne Sport wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /