Videostreaming: RTL+ startet und löst TVNow ab

Es bleibt bei zwei kostenpflichtigen Abos, aber nur das teuerste Bezahlabo von RTL+ ist werbefrei.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus TVNow wird RTL+
Aus TVNow wird RTL+ (Bild: Pixabay)

Die im Februar 2021 von RTL angekündigte Umbenennung von TVNow in RTL+ ist vollzogen. Ab sofort zeigt sich die TVNow-Webseite im Aussehen von RTL+. Obwohl sich der TV-Sender für die Namensänderung neun Monate Zeit gelassen hat, gibt es die RTL+-Webseite unter der bisherigen URL von TVNow. Die zugehörigen Apps von TVNow wurden in RTL+ umbenannt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Mit der Umbenennung bekommen auch die bisherigen drei TVNow-Abos neue Bezeichnungen, die Preise bleiben unverändert. Das bisherige Free-Abo nennt sich RTL+ Free, ist weiterhin kostenlos nutzbar und wird mit Werbeschaltungen finanziert. Das kostenlose Abo kann ausschließlich im Browser genutzt werden.

Darüber können Inhalte der RTL-TV-Sender sieben Tage nach der Ausstrahlung noch angeschaut werden. Dabei werden Inhalte nicht in HD-Qualität bereitgestellt, sondern nur in geringerer Qualität angeboten. In der RTL+-App können nur die kostenpflichtigen Abos genutzt werden.

Zwei kostenpflichtige Abos für RTL+

Das frühere Premium-Paket nennt sich nun RTL+ Premium und kostet weiterhin 4,99 Euro monatlich. Im Premium-Abo gibt es mehr Inhalte, der Anbieter spricht von 500 Formaten. Diese können auf Smartphones, Streaminggeräten und Smart-TVs angeschaut werden.

Prime Video 30 Tage gratis testen
Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Abo ist nicht frei von Werbung, pro Sendung soll es aber maximal einen Werbespot geben. Im Premium-Abo gibt es keine Funktion, um Inhalte für die Offline-Nutzung herunterzuladen.

RTL+ Premium Duo ohne Werbung

Das bisherige Abo Premium+ wird in RTL+ Premium Duo umbenannt und kostet weiterhin 7,99 Euro pro Monat. In dem Abo soll es die gleichen Inhalte wie beim Premium-Abo geben, aber es gibt auch Inhalte im Originalton. Zudem kann das Abo parallel auf bis zu zwei Geräten verwendet werden.

Bei Premium Duo gibt es keine zusätzlichen Werbeeinblendungen und Inhalte können für eine Offline-Nutzung heruntergeladen werden. Die Abos Premium sowie Premium Duo haben eine Laufzeit von 30 Tagen und die Kündigungsfrist beträgt ebenfalls 30 Tage. Nur im Rahmen der Testphase wird eine kürzere Kündigungsoption angeboten. Einen Tag vor Ablauf des Testzeitraums kann das Abo gekündigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RedRose 06. Nov 2021

"Einen Tag vor Ablauf des Testzeitraums kann das Abo gekündigt werden." Vorher nicht...

toastedLinux 04. Nov 2021

Ist auch noch immer einer

budweiser 04. Nov 2021

RTL Now, Watchbox, TV Now, jetzt RTL+ Und Wer wird Millionär kann ich trotzdem nicht da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /