Abo
  • Services:
Anzeige
Android-Geräte mit Root-Rechten sehen die Netflix-App nicht mehr im Play Store.
Android-Geräte mit Root-Rechten sehen die Netflix-App nicht mehr im Play Store. (Bild: Screenshot Golem.de)

Videostreaming: Root lässt Netflix-App aus dem Play Store verschwinden

Android-Geräte mit Root-Rechten sehen die Netflix-App nicht mehr im Play Store.
Android-Geräte mit Root-Rechten sehen die Netflix-App nicht mehr im Play Store. (Bild: Screenshot Golem.de)

Manche Nutzer eines gerooteten Android-Geräts können Netflix nicht über den Play Store installieren. Netflix hat sich bewusst für diesen Schritt entschieden. Das Abspielen von Netflix-Videos funktioniert weiterhin - vorerst.

Wer sein Android-Gerät mit Root-Rechten versehen hat, kann unter Umständen die Netflix-App nicht mehr über Googles Play Store installieren. Grund dafür ist, dass sich Netflix neuerdings an Googles Widevine-DRM-System respektive an die Safety-Net-Regeln hält, wird der Anbieter von Android Police zitiert. Das führt dazu, dass für manche gerootete Geräte dann der Play-Store-Eintrag nicht mehr erscheint.

Anzeige

Gerät angeblich nicht mehr mit Netflix kompatibel

Auch die gezielte Suche im Play Store bringt keine Treffer. Wird der direkte Play-Store-Link zur Netflix-App aufgerufen, erscheint der Hinweis, dass das verwendete Gerät nicht mit der App kompatibel sei. Die aktuelle Netflix-Version trägt die Versionsnummer 5.0.x und ab dieser Version wird die App nur noch "Geräten funktionieren, die von Google zertifiziert wurden und alle Android-Anforderungen erfüllen", heißt es im Changelog der App.

Dahinter verbirgt sich die Berücksichtigung von Googles DRM-System namens Widevine. Dieses kennt drei verschiedene Sicherheitsstufen. Entweder laufen alle oder keine Komponenten in einer abgesicherten Umgebung. Wenn erkannt wird, dass ein Gerät gerootet wurde, gilt das als Beleg dafür, dass Komponenten ungesichert sind. Dann kommt es zu einer Abstufung.

Mit Magisk läuft alles einwandfrei

Hierbei kommt es aber offenbar darauf an, welche Root-Methode gewählt wurde. Wer sein Gerät mittels Magisk gerootet hat, sollte die Netflix-App weiterhin im Play Store zu Gesicht bekommen. Viele Anwender berichten, dass das Magisk-Rooting von Netflix nicht als solches erkannt werde.

Obwohl die Netflix-App nicht im Play Store gelistet werde, laufe sie zumindest derzeit noch problemlos auf allen gerooteten Geräten, berichten betroffene Anwender übereinstimmend. Derzeit ist nicht bekannt, ob sich das in naher Zukunft ändern könnte. Wer also die Netflix-App über einen anderen App-Shop oder als APK installiert, kann den Videostreamingdienst weiterhin in der aktuellen Version verwenden.

Netflix machte keine Angaben dazu, weshalb die Änderung in der jetzigen Form vorgenommen wurde. Offen ist auch, ob die Netflix-App irgendwann auch auf gerooteten Geräten ihren Dienst verweigert.


eye home zur Startseite
My1 19. Jun 2017

der LE spaß kann manchmal teuer werden und ja, animes sind leider ncht günstig in DE...

cichy_de 19. Jun 2017

Es gibt sogar Android-TV-Geräte... Und Android auf TV-Geräten (z.B. Philips).

Perry3D 16. Mai 2017

Du hast Recht: source: https://forum.xda-developers.com/showpost.php?p=71154562&postcount=4

KruemelMonster 16. Mai 2017

Mache ich doch gar nicht. Ich weiß ja nicht, auf welchen Seiten Sie (als Anredepronome...

My1 16. Mai 2017

klar. finde das auch schon doof dass die legalen immer mehr drangsaliert werden während...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,66€
  2. 16,99€
  3. 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:51

  2. Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    mziegler | 13:50

  3. Re: Wird doch nix

    DerDy | 13:50

  4. Ich würde ja gerne kaufen...

    Herr Ahlers | 13:48

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Ispep | 13:47


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel