Videostreaming: Quibi trifft in Coronapandemie auf wenig Interesse

Der kostenpflichtige Videostreamingdienst für Smartphones bleibt weit hinter den Erwartungen. Nun will Quibi einiges besser machen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Jeffrey Katzenberg wollte mit Quibi mehr erreichen.
Jeffrey Katzenberg wollte mit Quibi mehr erreichen. (Bild: Daniel Boczarski/Getty Images for Quibi)

Die Ambitionen des neuen Videostreamingdienstes Quibi haben sich in der Coronapandemie nicht erfüllt. Einen Monat nach dem Start von Quibi kommt die App auf 1,3 Millionen aktive Nutzer und 3,5 Millionen Downloads. "Das ist nicht annähernd so viel, wie wir wollten", sagte Mitgründer Jeffrey Katzenberg, ein ehemaliger Chef des Disney-Studios, der US-Tageszeitung New York Times.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
Detailsuche

Für Katzenberg ist dies eine Folge der Coronapandemie: "Ich führe alles, was schiefgelaufen ist, auf das Coronavirus zurück. Alles." Die App gibt es bisher nur in den USA, der Starttermin des Dienstes wurde nicht verschoben, obwohl dieser mitten in der Coronapandemie erfolgte. Quibi ist kostenpflichtig, als Lockangebot gibt es den Dienst drei Monate kostenlos. Das führte indes nicht zu hohen Abonnentenzahlen.

Katzenberg hatte Quibi zusammen mit der früheren Ebay-Chefin Meg Whitman auf die Beine gestellt und laut Medienberichten 1,8 Milliarden US-Dollar als Startkapital eingesammelt. Das Geld kam unter anderem von Hollywoodstudios und der chinesischen Onlinehandelsplattform Alibaba.

Quibi fehlen wichtige Funktionen

Das Konzept von Quibi sind kurze Videos mit einer Laufzeit von fünf bis zehn Minuten, die speziell für die Größe aktueller Smartphonedisplays optimiert sind. Quibi gewann für die Eigenproduktionen bekannte Namen wie Jennifer Lopez, Steven Spielberg oder LeBron James. Katzenberg und Whitman hatten Hollywood mit der Hoffnung geködert, das richtige Format für das Videogeschäft auf Smartphones gefunden zu haben - und einen Gegenpol zur populären chinesischen App Tiktok etablieren zu können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Gründer waren so überzeugt von diesem Konzept, dass sie keine Möglichkeit einplanten, die Videos auch auf dem Fernseher anzusehen. Das erwies sich aufgrund der Coronapandemie als falsche Entscheidung. Viele Menschen halten sich derzeit vorrangig zuhause auf, statt unterwegs zu sein.

Einiges Fehlendes wird bei Quibi nachgereicht

Zunächst sollen Besitzer von iPhones diesen Monat die Option erhalten, Inhalte auch auf dem Fernseher anzuschauen. Technische Details wurden dazu nicht genannt, vermutlich müssen Kunden ein Apple TV besitzen. Nutzer von Android-Smartphones erhielten die Funktion erst in einigen Wochen, sagte Katzenberg. Auch hier gibt es keine Angaben, mit welchen Geräten das Schauen auf dem Fernseher ermöglicht werde.

Ebenso fehlt Quibi die Möglichkeit, das Teilen von Links zu Videos oder Ausschnitten im Internet zuzulassen. Auch das solle jetzt nachgeholt werden. Nutzer behalfen sich bisher damit, dass sie Szenen - die dann zum Teil auch tatsächlich auf Interesse im Netz stießen - mit einem anderen Smartphone vom Bildschirm abfilmten. Man entdecke Dinge, an die man nicht gedacht habe, räumte Katzenberg ein. Zugleich sei das Interesse an Nachrichteninhalten entgegen den Erwartungen gering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Kleiber 12. Mai 2020

Würde ich nicht mal nehmen wenn ich Geld dafür bekäme.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /