Videostreaming: Prime Video wird auf allen Apple-Geräten unübersichtlicher

Amazon integriert den Kauf und die Ausleihe von Videos in der Prime-Video-App auf Apple-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Prime Video ermöglicht Kauf und Ausleihe auf Apple-Geräten.
Prime Video ermöglicht Kauf und Ausleihe auf Apple-Geräten. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de/CC0)

Apple-Geräte sind keine Ausnahme mehr: In der Prime-Video-App gibt es künftig auch auf Geräten mit iOS sowie TVOS nicht mehr nur kostenlose Prime-Inhalte zu sehen. Stattdessen können direkt in der Prime-Video-App Filme oder TV-Serien ausgeliehen oder gekauft werden. Damit verschwindet der Vorteil, dass die Prime-Video-App auf Apple-Geräten ausschließlich die Inhalte anzeigt, die durch Abschluss eines Abos ohne weitere Kosten angeschaut werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Die Nutzung von Prime Video etwa auf einem Apple TV, aber auch auf einem iPhone oder iPad verschlechtert sich folglich. Denn mit der Integration von Kaufinhalten muss der Prime-Video-Nutzer jetzt auch auf diesen Geräten genau darauf achten, ob ein dort präsentierter Inhalt im Prime-Video-Abo enthalten ist oder das Anschauen zusätzliche Kosten verursacht.

Wer hingegen auf Apple-Geräten Videos bei Amazon ausleihen oder kaufen will, kann dies nun komfortabler als bisher direkt in der App erledigen. Beim Kauf und der Ausleihe kommt ausschließlich Amazons eigenes Bezahlsystem zum Einsatz. Normalerweise müssten solche Zahlungsvorgänge innerhalb der App über Apples Abrechnungssystem laufen und Apple behielte einen Anteil des Umsatzes.

Apple erteilt Ausnahmegenehmigung

Apple erteilte für Videostreamingdienste aber kürzlich eine Ausnahmegenehmigung, mit der Anbieter das Abrechnungssystem von Apple umgehen und das eigene System nutzen dürfen. Damit erhält Apple keinen Umsatzanteil an Filmen und Serien, die über die Prime-Video-App gekauft oder ausgeliehen werden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Änderung an Prime Video wurde direkt auf den Amazon-Servern vorgenommen, es ist also keine Aktualisierung der Prime-Video-App erforderlich. Somit ist es nicht möglich, die Änderung zu umgehen, indem auf die Einspielung eines Updates verzichtet wird. Im Unterschied zu Fire-TV-Geräten sind in der Prime-Video-App auf dem Apple TV weiterhin Prime-Banderolen zu sehen. Diese Markierungen informieren den Kunden, welche Inhalte im Abo enthalten sind. Prime-Markierungen gibt es auch in der Prime-Video-App auf anderen Apple-Geräten.

Apple wird unfairer Wettbewerb vorgeworfen

Gegen Apple läuft derzeit eine Untersuchung der EU-Kommission, die der Frage nachgeht, ob der iPhone-Hersteller seine Marktmacht im eigenen Ökosystem missbrauche. Angestoßen wurde die Untersuchung durch den Musikstreaminganbieter Spotify, der Apple unfairen Wettbewerb vorwirft. Denn Spotify müsste seinen Abopreis um 30 Prozent erhöhen, wenn Kunden über ein Apple-Gerät ein Abo buchen, um keine Einnahmeeinbußen hinnehmen zu müssen. Im Musikstreamingbereich kosten die Standardabos bei den meisten Anbietern zehn Euro. Spotify müsste seinen Preis erhöhen, damit würde Apples eigener Abodienst entsprechend preiswerter.

Sowohl Spotify als auch Netflix bieten bereits keine Möglichkeit mehr, auf Apple-Geräten Abos direkt aus der jeweiligen App heraus zu buchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /