Videostreaming: Prime Video wird auf allen Apple-Geräten unübersichtlicher

Amazon integriert den Kauf und die Ausleihe von Videos in der Prime-Video-App auf Apple-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Prime Video ermöglicht Kauf und Ausleihe auf Apple-Geräten.
Prime Video ermöglicht Kauf und Ausleihe auf Apple-Geräten. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de/CC0)

Apple-Geräte sind keine Ausnahme mehr: In der Prime-Video-App gibt es künftig auch auf Geräten mit iOS sowie TVOS nicht mehr nur kostenlose Prime-Inhalte zu sehen. Stattdessen können direkt in der Prime-Video-App Filme oder TV-Serien ausgeliehen oder gekauft werden. Damit verschwindet der Vorteil, dass die Prime-Video-App auf Apple-Geräten ausschließlich die Inhalte anzeigt, die durch Abschluss eines Abos ohne weitere Kosten angeschaut werden können.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Koordinator (m/w/d) Digitalisierungsprozesse
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen
Detailsuche

Die Nutzung von Prime Video etwa auf einem Apple TV, aber auch auf einem iPhone oder iPad verschlechtert sich folglich. Denn mit der Integration von Kaufinhalten muss der Prime-Video-Nutzer jetzt auch auf diesen Geräten genau darauf achten, ob ein dort präsentierter Inhalt im Prime-Video-Abo enthalten ist oder das Anschauen zusätzliche Kosten verursacht.

Wer hingegen auf Apple-Geräten Videos bei Amazon ausleihen oder kaufen will, kann dies nun komfortabler als bisher direkt in der App erledigen. Beim Kauf und der Ausleihe kommt ausschließlich Amazons eigenes Bezahlsystem zum Einsatz. Normalerweise müssten solche Zahlungsvorgänge innerhalb der App über Apples Abrechnungssystem laufen und Apple behielte einen Anteil des Umsatzes.

Apple erteilt Ausnahmegenehmigung

Apple erteilte für Videostreamingdienste aber kürzlich eine Ausnahmegenehmigung, mit der Anbieter das Abrechnungssystem von Apple umgehen und das eigene System nutzen dürfen. Damit erhält Apple keinen Umsatzanteil an Filmen und Serien, die über die Prime-Video-App gekauft oder ausgeliehen werden.

Die Änderung an Prime Video wurde direkt auf den Amazon-Servern vorgenommen, es ist also keine Aktualisierung der Prime-Video-App erforderlich. Somit ist es nicht möglich, die Änderung zu umgehen, indem auf die Einspielung eines Updates verzichtet wird. Im Unterschied zu Fire-TV-Geräten sind in der Prime-Video-App auf dem Apple TV weiterhin Prime-Banderolen zu sehen. Diese Markierungen informieren den Kunden, welche Inhalte im Abo enthalten sind. Prime-Markierungen gibt es auch in der Prime-Video-App auf anderen Apple-Geräten.

Apple wird unfairer Wettbewerb vorgeworfen

Gegen Apple läuft derzeit eine Untersuchung der EU-Kommission, die der Frage nachgeht, ob der iPhone-Hersteller seine Marktmacht im eigenen Ökosystem missbrauche. Angestoßen wurde die Untersuchung durch den Musikstreaminganbieter Spotify, der Apple unfairen Wettbewerb vorwirft. Denn Spotify müsste seinen Abopreis um 30 Prozent erhöhen, wenn Kunden über ein Apple-Gerät ein Abo buchen, um keine Einnahmeeinbußen hinnehmen zu müssen. Im Musikstreamingbereich kosten die Standardabos bei den meisten Anbietern zehn Euro. Spotify müsste seinen Preis erhöhen, damit würde Apples eigener Abodienst entsprechend preiswerter.

Sowohl Spotify als auch Netflix bieten bereits keine Möglichkeit mehr, auf Apple-Geräten Abos direkt aus der jeweiligen App heraus zu buchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

atomie 02. Apr 2020

Bei der Suche finde ich es legitim. Aber die Einstellung sollte schon gespeichert werden


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /