Videostreaming: Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten

Plex will die zentrale Anlaufstelle für verschiedene Videostreaminganbieter werden. Plex-Kunden sollen in der Software kostenpflichtige Abos von anderen buchen und auch kostenlose, werbefinanzierte Inhalte erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Plex will mehr Inhalte anbieten.
Plex will mehr Inhalte anbieten. (Bild: Plex)

Mit Tidal hat es begonnen, aber dabei will es Plex nicht bewenden lassen. Für dieses Jahr hat sich das Unternehmen einiges vorgenommen: Über die Plex-Software sollen Kunden bald auch Film- und Video-Streamingabos anderer Anbieter buchen und werbefinanzierte Inhalte anderer Dienste kostenlos anschauen können. Das sagte Plex-Mitbegründer und Chief Product Officer, Scott Olechowski, Techcrunch, und mit Variety sprach auch Plex-CEO Keith Valory auf der Elektronikmesse CES 2019 über die Pläne.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. Workday Security Administrator (München oder Remote) (m/w/d)
    Hays AG, München, remote
Detailsuche

Derzeit kann bereits der Musikabostreamingdienst Tidal über Plex gebucht und angehört werden. Für das Unternehmen sei das ein Test gewesen und damit stehe die Plattform bereit, um auch andere zahlungspflichtige Inhalte einzubinden, sagt Olechowski. Noch seien aber viele Fragen ungeklärt. So müsse Plex noch am System für Digital Rights Management (DRM) arbeiten und auch die Abbuchungskomponenten für einmalige Käufer müssten noch fertiggestellt werden. Auch die . Auch muss das Unternehmen natürlich erst die entsprechenden Anbieter davon überzeugen, mit Plex zusammenzuarbeiten.

Das alles will das Unternehmen in diesem Jahr anbieten. Es habe bereits Verhandlungen mit Inhalteanbietern gegeben, die eine Umsetzung in diesem Jahr möglich erscheinen ließen. Für das Unternehmen sei klar, dass es aus dem Videobereich komme, daher wolle es Filme und Serien von verschiedenen Diensten anbieten, sagt der Plex-CEO. Hierbei soll der Kunde in der Lage sein, entweder ein Abo für Filme und Serien zu buchen oder sich kostenlos Filme und Serien anzuschauen, die dann mit Werbung finanziert werden.

Plex will zur Zentrale für andere Streamingabos werden

Plex hat nach Angaben von Valory derzeit 20 Millionen Konten und eine sehr treue Kundschaft. Plex dient unter anderem dazu, die eigene Film- und Seriensammlung im bequemen Zugriff zu haben. Ferner kann darüber Live-TV angeschaut werden. Seit einiger Zeit lassen sich darüber aber auch Podcaste, tagesaktuelle Nachrichten und Webserien abrufen. Bei den Nachrichten und Webserien setzt Plex bereits auf Werbeeinblendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 19. Jan 2019

Und das ärgert mich dann eben! Da gibt es handfeste, haarsträubende Bugs, und keine Sau...

thomy22 14. Jan 2019

Plex ist komplett Kostenlos. Die einzigen Apps die etwas kosten sind die Android und die...

thomy22 14. Jan 2019

Sehe ich genau so. Die Idee ist gut. Sie sollten aber auf keinen Fall vergessen das der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /