• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bald will Netflix Zuschauerzahlen zu Filmen und Serien veröffentlichen. Bisher gibt sich der Videostreamingdienst diesbezüglich sehr verschlossen. Noch sind aber viele Fragen offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Transparenz bei Netflix geplant
Mehr Transparenz bei Netflix geplant (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Netflix will sich öffnen und künftig Zuschauerzahlen zu den Inhalten des Streamingdienstes veröffentlichen. Das ist erstaunlich, denn bisher weigert sich Netflix immer wieder beharrlich, zu einzelnen Inhalten Zuschauerzahlen bekanntzugeben. Auch Amazon rückt für seinen Videostreamingdienst Prime Video keine Zuschauerzahlen heraus. Dennoch melden beide Unternehmen immer wieder begeistert, wie beliebt ein Film oder eine Serie ist, aber meist ohne dies mit Zahlen zu belegen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das soll sich bei Netflix bald ändern. Der Inhaltechef bei Netflix, Ted Sarandos, versprach Investoren laut The Verge, bald Zuschauerzahlen zu veröffentlichen. Netflix wolle "spezifischere und detailliertere Daten und Berichte" verschiedener Gruppen bereitstellen. Ziel sei es, "vollständig transparent anzugeben, was die Menschen auf Netflix weltweit sehen", versprach Sarandos.

Zunächst will Netflix die Zuschauerzahlen den Produzenten der Formate zur Verfügung stellen. Möglicherweise erhalten die Produzenten nur die Zahlen für die Inhalte, die sie an Netflix übergeben haben.

Auch Kunden sollen die Zahlen sehen

In einem nächsten Schritt will Netflix den Kunden selbst Zuschauerzahlen mitteilen. Die meisten Fragen dazu bleiben noch unbeantwortet. Werden die Zuschauerzahlen automatisch direkt bei den Filmen und Serien angezeigt? Für welchen Zeitraum gilt die Zuschauerzählung? Bietet Netflix eine Zählung für das Land des Kunden oder eine Zählung, die weltweit alle Netflix-Kunden einbezieht?

Absurderweise will Netflix erst in einem nächsten Schritt die Presse über Zuschauerzahlen informieren. Wenn Journalisten ein Netflix-Abo gebucht haben, können sie einfach jederzeit nachschauen, welche Zahlen Netflix hier veröffentlicht hat. Es wäre aber denkbar, dass Journalisten die Daten anders aufbereitet zur Verfügung gestellt bekommen.

Zudem hat Netflix angekündigt, besonders häufig abgerufene Inhalte - wohl noch ohne genaue Zahlen - in einer Top-10-Liste auf Netflix zu präsentieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 52,99€
  3. 4,32€
  4. 19,99

robinx999 19. Apr 2019

Schwierige Frage, wenn ein Serie abgesetzt wird sind meistens die Zuschauerzahlen im...

Hotohori 19. Apr 2019

Und genau das ist so ein Beispiel wieso es gut ist, wenn es keine Zahlen gibt. Jeder...

Hotohori 19. Apr 2019

Ich schau einfach nur das an, was mich vom Thema her anspricht, ob das ganze am Ende gut...

Hotohori 19. Apr 2019

Was soll ich mit solchen Zahlen als Kunde? Es gefällt mir was mir gefällt und es gefällt...

Sinnfrei 18. Apr 2019

Die bekommen es ja nicht einmal hin in ihrer Software funktionierende Kategorien zu...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /