Videostreaming: Netflix will etwas gegen Konten-Sharing unternehmen

Derzeit ist es problemlos möglich, ein Netflix-Konto mit anderen zu teilen - auch außerhalb des eigenen Haushalts. Dadurch könnten dem Streamingdienst wertvolle Einnahmen entgehen. Netflix will das eindämmen und arbeitet an einer kundenfreundlichen Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix und das Problem mit dem Teilen von Konten.
Netflix und das Problem mit dem Teilen von Konten. (Bild: Netflix)

Das Teilen von Streaming-Konten ist eine Methode, um Geld zu sparen. Bis zu vier Personen können sich etwa ein Netflix-Konto und die dabei entstehenden Kosten teilen. Dadurch müssen sie für Netflix-Inhalte deutlich weniger bezahlen und Netflix verdient weniger. Das Teilen eines Netflix-Kontos ist eigentlich nur innerhalb eines Haushalts gestattet, bisher wird das aber nicht kontrolliert.

Stellenmarkt
  1. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Service Manager (w/m/d) Microsoft Cloud Services
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

In einem Investorengespräch sagtet Greg Peters, Chief Product Officer bei Netflix, auf die Frage nach dem Problem des Konten-Sharings, dass an einer "kundenfreundlichen Lösung" gearbeitet werde, berichtet unter anderen The Independent. Damit soll das Teilen von Kontodaten vermindert oder unterbunden werden. Details dazu wurden nicht genannt.

Netflix bietet drei Abomodelle an: Das Basis-Abo umfasst zum Monatspreis von 7,99 Euro eine nicht mehr zeitgemäße SD-Auflösung und Inhalte können nicht parallel auf weiteren Geräten abgespielt werden. Das Standardabo für 11,99 Euro im Monat kann parallel auf bis zu zwei Geräten parallel verwendet werden. Zudem stehen Filme und Serien in Full-HD-Auflösung zur Verfügung.

Netflix Premium erlaubt vier parallele Streams

Beim Premiumabo für 15,99 Euro im Monat gibt es 4K-Auflösung und die Inhalte können auf bis zu vier Geräten parallel verwendet werden. Wer sich dieses Abo mit drei anderen Personen auch bei den Kosten teilt, zahlt nur noch 4 Euro im Monat. Würden die drei weiteren Nutzer das 4K-Abo buchen, nähme der Streamingdienst 48 Euro zusätzlich ein. Netflix macht keine Angaben dazu, wie viele Konten von mehreren Personen genutzt werden, die nicht im selben Haushalt leben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Diese Rechnung setzt aber voraus, dass die betreffenden Kunden zum einen das teure Premiumabo buchen und das Abo zum anderen weiterhin dauerhaft nutzen. Ein Netflix-Abo kann monatlich gekündigt werden und es wäre denkbar, dass Kunden das Abo dann auch mal aus Kostengründen öfter aussetzen, wenn sie es gerade nicht aktiv nutzen.

Spotify Family für bis zu sechs Personen

Außerdem wäre es möglich, dass diese Kundengruppe sich mit einem Basis- oder Standardabo begnügt. Das brächte Netflix ebenfalls mehr Einnahmen als bisher. Ein weiteres Szenario wäre, dass die drei anderen Netflix-Nutzer auf den Netflix-Zugang verzichten und Netflix mit seinen Maßnahmen am Ende keine zusätzlichen Gelder einnimmt.

Kürzlich hat der Musikstreamingdienst Spotify die Maßnahmen für das Family Abo leicht verschärft, das von bis zu sechs Personen in einem Haushalt genutzt werden darf. Wie auch bei Netflix ist hier das Teilen des Spotify-Kontos außerhalb des eigenen Haushalts möglich. Seit Mitte September 2019 müssen Nutzer des Abos in unregelmäßigen Abständen die Adresse des Hauptkontos bestätigen. Spotify will damit prüfen, ob das Konto nur von Haushaltsmitgliedern verwendet wird. Von einer automatisierten GPS-Überwachung ist bislang nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Glenfiddich betreibt Lkw mit Biogas aus Whisky-Rückständen
    Nachhaltigkeit
    Glenfiddich betreibt Lkw mit Biogas aus Whisky-Rückständen

    Die schottische Whisky-Industrie will kohlendioxidneutral werden. Ein Hersteller recycelt Rückstände der Produktion, um seine Lkw sauber zu betreiben.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Tango 24. Feb 2020

Naja, nach dem was SinoBoeckmann schrieb, hätte der Hauptnutzer immernoch 5 Profile...

Torbey 11. Nov 2019

IP und Standort Tracking fällt ja schon mal weg ( Mobiles Internet, VPN etc...

treysis 25. Okt 2019

Schön wärs :)

PaBa 25. Okt 2019

Diese Frage kann Dir Stand jetzt keiner beantworten. In dem Artikel geht es darum, dass...

Allesschonvergeben 25. Okt 2019

Einfach mal die AGBs lesen:



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /