Videostreaming: Netflix will etwas gegen Konten-Sharing unternehmen

Derzeit ist es problemlos möglich, ein Netflix-Konto mit anderen zu teilen - auch außerhalb des eigenen Haushalts. Dadurch könnten dem Streamingdienst wertvolle Einnahmen entgehen. Netflix will das eindämmen und arbeitet an einer kundenfreundlichen Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix und das Problem mit dem Teilen von Konten.
Netflix und das Problem mit dem Teilen von Konten. (Bild: Netflix)

Das Teilen von Streaming-Konten ist eine Methode, um Geld zu sparen. Bis zu vier Personen können sich etwa ein Netflix-Konto und die dabei entstehenden Kosten teilen. Dadurch müssen sie für Netflix-Inhalte deutlich weniger bezahlen und Netflix verdient weniger. Das Teilen eines Netflix-Kontos ist eigentlich nur innerhalb eines Haushalts gestattet, bisher wird das aber nicht kontrolliert.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleitung Informationstechnologie/IT (m/w/d)
    über Regitz Consulting Personal- und Unternehmensberatung, Köln, Bonn
  2. IT Projektmanager (m/w/d) ERP-Systeme
    SARPI Deutschland GmbH, Marl
Detailsuche

In einem Investorengespräch sagtet Greg Peters, Chief Product Officer bei Netflix, auf die Frage nach dem Problem des Konten-Sharings, dass an einer "kundenfreundlichen Lösung" gearbeitet werde, berichtet unter anderen The Independent. Damit soll das Teilen von Kontodaten vermindert oder unterbunden werden. Details dazu wurden nicht genannt.

Netflix bietet drei Abomodelle an: Das Basis-Abo umfasst zum Monatspreis von 7,99 Euro eine nicht mehr zeitgemäße SD-Auflösung und Inhalte können nicht parallel auf weiteren Geräten abgespielt werden. Das Standardabo für 11,99 Euro im Monat kann parallel auf bis zu zwei Geräten parallel verwendet werden. Zudem stehen Filme und Serien in Full-HD-Auflösung zur Verfügung.

Netflix Premium erlaubt vier parallele Streams

Beim Premiumabo für 15,99 Euro im Monat gibt es 4K-Auflösung und die Inhalte können auf bis zu vier Geräten parallel verwendet werden. Wer sich dieses Abo mit drei anderen Personen auch bei den Kosten teilt, zahlt nur noch 4 Euro im Monat. Würden die drei weiteren Nutzer das 4K-Abo buchen, nähme der Streamingdienst 48 Euro zusätzlich ein. Netflix macht keine Angaben dazu, wie viele Konten von mehreren Personen genutzt werden, die nicht im selben Haushalt leben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Diese Rechnung setzt aber voraus, dass die betreffenden Kunden zum einen das teure Premiumabo buchen und das Abo zum anderen weiterhin dauerhaft nutzen. Ein Netflix-Abo kann monatlich gekündigt werden und es wäre denkbar, dass Kunden das Abo dann auch mal aus Kostengründen öfter aussetzen, wenn sie es gerade nicht aktiv nutzen.

Spotify Family für bis zu sechs Personen

Außerdem wäre es möglich, dass diese Kundengruppe sich mit einem Basis- oder Standardabo begnügt. Das brächte Netflix ebenfalls mehr Einnahmen als bisher. Ein weiteres Szenario wäre, dass die drei anderen Netflix-Nutzer auf den Netflix-Zugang verzichten und Netflix mit seinen Maßnahmen am Ende keine zusätzlichen Gelder einnimmt.

Kürzlich hat der Musikstreamingdienst Spotify die Maßnahmen für das Family Abo leicht verschärft, das von bis zu sechs Personen in einem Haushalt genutzt werden darf. Wie auch bei Netflix ist hier das Teilen des Spotify-Kontos außerhalb des eigenen Haushalts möglich. Seit Mitte September 2019 müssen Nutzer des Abos in unregelmäßigen Abständen die Adresse des Hauptkontos bestätigen. Spotify will damit prüfen, ob das Konto nur von Haushaltsmitgliedern verwendet wird. Von einer automatisierten GPS-Überwachung ist bislang nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /