Videostreaming: Netflix von Wettbewerb in Cannes ausgeschlossen

Die Filmfestspiele in Cannes werden Filme des Streaminganbieters Netflix nicht mehr zum Wettbewerb um die Goldene Palme zulassen. Diese dürfen aber weiter im Programm von Cannes laufen. Hintergrund ist der gewünschte Kinozwang für Filme in Frankreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die goldenen Palme bleibt Netflix künftig verwehrt.
Die goldenen Palme bleibt Netflix künftig verwehrt. (Bild: Alberto Pizzoli/AFP/Getty Images)

Eigenproduktionen des Video-Streaming-Anbieters Netflix sind im diesjährigen Wettbewerb der Filmfestspiele in Cannes um die Goldene Palme ausgeschlossen, das berichtet das Branchenmagazin The Hollywood Reporter unter Berufung auf den Leiter des Festivals, Thierry Fremaux. Die Entscheidung betrifft demnach aber nicht allein Netflix, sondern sämtliche anderen Streaminganbieter.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Hintergrund der Entscheidung ist einerseits der Druck der Filmschaffenden in Frankreich und ihrer Gewerkschaften auf das Festival sowie andererseits besonders restriktive Kulturgesetze in Frankreich, die die klassische Verwertungskette der Filmindustrie repräsentieren.

Nach dem Kinostart eines Films müssen in Frankreich mindestens vier Monate vergehen, bis der Film etwa auf DVD erscheinen darf. Ein Video-on-Demand-Angebot im Internet ist ab diesem Zeitpunkt zwar auch möglich, aber nur, wenn pro Film bezahlt wird - was Netflix anders als etwa Amazon aber nicht anbietet.

Erst ein Jahr nach Filmstart dürfen die Produktionen dann in speziellen Pay-TV-Angeboten laufen und erst 22 beziehungsweise 30 Monate nach Start im gebührenfreien Fernsehen. Streamingangebote, die Filme im Abo anbieten wie Netflix, dürfen die Produktion gar erst drei Jahre nach der Kinoveröffentlichung zeigen.

Festivalleitung hat sich verzockt

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist künftig eine reguläre Veröffentlichung der Filme im Kino und damit die Einhaltung der genannten Regeln. Im vergangenen Jahr waren nach massiver Kritik versuchsweise doch noch zwei Netflix-Produktionen für den Wettbewerb zugelassen: The Meyerowitz Stories und Okja. Bei der Premiere von Okja auf dem Festival kam es zu technischen Problemen und es gab sogar Buhrufe, die sich wohl explizit gegen das im Vorspann gezeigte Logo von Netflix richteten. Preise gewannen die Filme auch nicht.

Festivalleiter Thierry Fremaux hatte sich dem Bericht zufolge erhofft, dass Netflix auf den Druck reagiert und seine Filme doch regulär in die französischen Kinos bringt. Netflix hat das aber offenbar abgelehnt und wird von seiner Position wohl auch künftig nicht abrücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Genau :) Wobei ich natürlich auch schön fände, wenn trotz Netflix oder gerade auf...

IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Erstens das und vorallem, wenn man sich dessen bewusst wird, also daß man DNA genetisch...

Hotohori 27. Mär 2018

Vielleicht möchte man Neflix ja auf diese Art dazu bringen sich an den gemeinsamen Tisch...

mnementh 27. Mär 2018

Netflix hat kein Problem damit die eigenen Filme ins Kino zu bringen. Aber sie...

mnementh 27. Mär 2018

Ehrlich gesagt sehe ich Streaming am ehesten in Konkurrenz zum klassischen Fernsehen als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /