Videostreaming: Netflix von Wettbewerb in Cannes ausgeschlossen

Die Filmfestspiele in Cannes werden Filme des Streaminganbieters Netflix nicht mehr zum Wettbewerb um die Goldene Palme zulassen. Diese dürfen aber weiter im Programm von Cannes laufen. Hintergrund ist der gewünschte Kinozwang für Filme in Frankreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die goldenen Palme bleibt Netflix künftig verwehrt.
Die goldenen Palme bleibt Netflix künftig verwehrt. (Bild: Alberto Pizzoli/AFP/Getty Images)

Eigenproduktionen des Video-Streaming-Anbieters Netflix sind im diesjährigen Wettbewerb der Filmfestspiele in Cannes um die Goldene Palme ausgeschlossen, das berichtet das Branchenmagazin The Hollywood Reporter unter Berufung auf den Leiter des Festivals, Thierry Fremaux. Die Entscheidung betrifft demnach aber nicht allein Netflix, sondern sämtliche anderen Streaminganbieter.

Stellenmarkt
  1. Research Scientist*(m/w/d) Risikobewertung KI
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen
  2. Architekt für DevOps CI/CD Pipeline am Standort München und Stuttgart (w/m/d)
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Hintergrund der Entscheidung ist einerseits der Druck der Filmschaffenden in Frankreich und ihrer Gewerkschaften auf das Festival sowie andererseits besonders restriktive Kulturgesetze in Frankreich, die die klassische Verwertungskette der Filmindustrie repräsentieren.

Nach dem Kinostart eines Films müssen in Frankreich mindestens vier Monate vergehen, bis der Film etwa auf DVD erscheinen darf. Ein Video-on-Demand-Angebot im Internet ist ab diesem Zeitpunkt zwar auch möglich, aber nur, wenn pro Film bezahlt wird - was Netflix anders als etwa Amazon aber nicht anbietet.

Erst ein Jahr nach Filmstart dürfen die Produktionen dann in speziellen Pay-TV-Angeboten laufen und erst 22 beziehungsweise 30 Monate nach Start im gebührenfreien Fernsehen. Streamingangebote, die Filme im Abo anbieten wie Netflix, dürfen die Produktion gar erst drei Jahre nach der Kinoveröffentlichung zeigen.

Festivalleitung hat sich verzockt

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb ist künftig eine reguläre Veröffentlichung der Filme im Kino und damit die Einhaltung der genannten Regeln. Im vergangenen Jahr waren nach massiver Kritik versuchsweise doch noch zwei Netflix-Produktionen für den Wettbewerb zugelassen: The Meyerowitz Stories und Okja. Bei der Premiere von Okja auf dem Festival kam es zu technischen Problemen und es gab sogar Buhrufe, die sich wohl explizit gegen das im Vorspann gezeigte Logo von Netflix richteten. Preise gewannen die Filme auch nicht.

Festivalleiter Thierry Fremaux hatte sich dem Bericht zufolge erhofft, dass Netflix auf den Druck reagiert und seine Filme doch regulär in die französischen Kinos bringt. Netflix hat das aber offenbar abgelehnt und wird von seiner Position wohl auch künftig nicht abrücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Genau :) Wobei ich natürlich auch schön fände, wenn trotz Netflix oder gerade auf...

IT-Nerd-86 27. Mär 2018

Erstens das und vorallem, wenn man sich dessen bewusst wird, also daß man DNA genetisch...

Hotohori 27. Mär 2018

Vielleicht möchte man Neflix ja auf diese Art dazu bringen sich an den gemeinsamen Tisch...

mnementh 27. Mär 2018

Netflix hat kein Problem damit die eigenen Filme ins Kino zu bringen. Aber sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /