Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video haben immer mehr Kunden

Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Netflix profitiert von steigenden Kundenzahlen.
Auch Netflix profitiert von steigenden Kundenzahlen. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Etwas mehr als 25 Prozent der Bundesbürger nutzen bereits regelmäßig Streamingdienste wie Amazon Prime Video oder Netflix. Das geht aus aktuellen Erhebungen der Marktforscher der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervor. Demnach schauten 22,7 Millionen Anwender im ersten Quartal 2019 Filme und Serien bei solchen Streamingdiensten. Diese werden immer beliebter - im Vergleich zum Vorquartal kamen 1,8 Millionen neue Kunden dazu, das entspricht einem Zuwachs von 9 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. DevOps IT Admin (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Der Markt für Subscription-Video-on-Demand (SVOD) wächst zwar weiter, aber er konzentriert sich auf die beiden großen Teilnehmer Amazon und Netflix. Die 22,7 Millionen Kunden sollen in den ersten drei Monaten 2019 im Durchschnitt 1,2 Milliarden Stunden Sehzeit bei diesen Streaming-Anbietern verbracht haben.

Etwa 60 Prozent der Streamingkunden entfallen auf die Zielgruppe der 14- bis 39-Jährigen. Innerhalb der letzten neun Monate stieg der Anteil der Nutzer ab 50 Jahren um 4 auf 19 Prozent. Damit hat sich das Durchschnittsalter innerhalb der Streaming-Nutzer von 35 auf 37 Jahre erhöht.

Die Gruppe der Streamingkunden soll sich in den letzten Monaten stark verändert haben. Nach GfK-Analysen wurden Streaming-Angebote in Deutschland anfangs stärker von männlichen Personen aus Ein- bis Zweipersonenhaushalten in Städten genutzt. Bei den Neukunden aus dem Jahr 2018 sei die Verteilung auf beide Geschlechter einheitlicher verteilt und häufiger werden die Dienste von Mehrpersonenhaushalten außerhalb der Großstädte genutzt.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der GfK erhebt ein SVOD-Tracker kontinuierlich die Nutzung von Serien und Filmen bei kostenpflichtigen Videostreaminganbietern wie beispielsweise Netflix oder Amazon Prime Video. Das Panel umfasst Teilnehmer ab 14 Jahren, die das Verhalten innerhalb von Streaming Abos repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung abbilden.

Die Teilnehmer berichten kontinuierlich, welche Filme und Serien sie auf welcher Plattform anschauen. Diese Daten werden zusätzlich mit den innerhalb des GfK Consumer Panels vorliegenden Informationen und weiteren Erkenntnissen aus separaten Befragungen zum Bewegtbildmarkt verknüpft. Das soll möglichst verlässliche Informationen zum Nutzungsverhalten liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 19. Jun 2019

Service schon - Hardware ist halt die Frage. Kann ich eigentlich ein Fire-Stick ohne...

Captain 19. Jun 2019

Deren Problem ist auch das HD+, was deren Akzeptanz drückt. Würden sie direkt SD...

ChMu 18. Jun 2019

Wie geht das bei Streaming wenn man lineares TV sehen MUSS weil es nun mal live ist...

most 17. Jun 2019

Ich nutze auch noch justwatch, gefällt mir fast noch besser.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /