Videostreaming: Netflix stellt sein Cloud-Gateway Zuul 2 unter offene Lizenz

Zuul 2 heißt das Cloud-Gateway von Netflix, es kommt mit riesigen Mengen an Anfragen der weltweiten Film- und Serienfans zurecht. Die Streaming-Firma stellt nun viele Kern-Funktion der Software unter die Apache-2-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Anfrage der Netflix-Nutzer werden von Zuul gefiltert.
Die Anfrage der Netflix-Nutzer werden von Zuul gefiltert. (Bild: flickr.com,Stock Catalog, Quote Catalog/CC-BY 2.0)

Für sämtliche Browser- und Geräte-Anfragen, die in die Cloud des Streaminganbieters Netflix gehen, dient die Software Zuul 2 als Eingangsportal, so zumindest beschreibt es das Unternehmen in der Ankündigung zur Offenlegung wichtiger Funktionen von Zuul 2. Das zuständige Team betreibe mehr als 80 Zuul-2-Cluster. Die sind wiederum mit etwa 100 Backend-Service-Clustern verbunden und bewältigen mehr als 1 Million Anfragen pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  2. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
Detailsuche

Die äußere Schicht von Zuul 2 besteht aus Netty-Handlern für Clients und Server, die sich um Traffic kümmern, der technisch mit Netzwerkprotokollen, Webservern, Verbindungsverwaltungen und Proxy-Einsätzen zu tun hat. Hinzu kommen mehrere sogenannte Filter. Die Inbound-Filter kommen vor dem Weiterleiten von Anfragen zum Einsatz, sie kümmern sich um Authentifizierung, Routing und Tagging von Traffic. Die Endpoint-Filter geben eine statische Antwort oder leiten den Traffic an das eigentliche Ziel weiter. Die Outbound-Filter komprimieren letztlich den ausgehenden Traffic, ergänzen und entfernen Header und sammeln Telemetriedaten.

  • Der Aufbau von Zuul 2 (Bild:Netflix)
Der Aufbau von Zuul 2 (Bild:Netflix)

Die Filter lassen sich dabei nach eigenen Wünschen anpassen und nehmen in der Regel sämtlichen Traffic von außen in Empfang. Netflix verwende sie in leicht abgewandelter und vor allem reduzierter Form jedoch auch für internen Traffic, um etwa Load Balancing umzusetzen und auf interne Dienste zu routen.

Zuul-2-Kernfunktion stehen bereit

Zu den Kernbestandteilen, die Netflix nun unter eine offene Lizenz stellt, gehört ein vollständiger Support für eingehende HTTP/2-Verbindungen und Mutual TLS, um Zuul 2 auch in Szenarios mit höheren Sicherheitsanforderungen einzusetzen. Anpassbare Limits für wiederholte und konkurrierende Anfragen erhöhen die Widerstandsfähigkeit gegen DDoS-Angriffe.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29 Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit Request Passport lassen sich die Ereignisse im Lebenszyklus jeder Anfrage verfolgen, was beim Debuggen hilft. Status Categories geben Erfolgs- und Fehlermeldungen von Anfragen feingranularer wieder als HTTP-Statuscodes. Request Attempts prüfen den Erfolg von Weiter- und Umleitungen der Anfragen, was für Probleme mit dem Routing und wiederholten Anfragen aufschlussreich ist.

Darüber hinaus sind bereits weitere Funktion in Arbeit, die in der Ankündigung aufgezählt werden. So soll es dank Websocket/SSE-Support Push-Nachrichten über Seitenkanäle geben. Throttling und Rate-Limiting soll die Effekte von bösartigen Client-Verbindungen und -Anfragen abmildern. Sogenannte Brownout Filter deaktivieren bestimmte CPU-intensive Funktionen, wenn Zuul überlastet ist. Und Routen sollen sich auch über Dateien anlegen lassen, um nicht jedes Mal eigene Filter zu entwickeln.

Der Quellcode der Software findet sich auf Github. Dort bieten die Entwickler auch eine Einführung in die Verwendung von Zuul 2 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /