Abo
  • IT-Karriere:

Videostreaming: Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Netflix verteilt ein Update, das es Zuschauern erleichtern soll, passende Inhalte zu finden. Viele Komfortfunktionen bleiben aber weiter aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix bekommt auf Fernsehern eine neue Oberfläche.
Netflix bekommt auf Fernsehern eine neue Oberfläche. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Netflix will damit beginnen, weltweit eine neue Oberfläche für Smart-TVs und Streaminggeräte bereitzustellen. Bislang haben wir die Aktualisierung aber weder auf einem Android-TV-Fernseher noch auf einem Fire-TV-Gerät erhalten. Vermutlich wird das Update in den nächsten Tagen verteilt.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Mit dem Update soll das Erkunden von Inhalten einfacher werden. Auf der linken Seite wird es ein Seitenmenü geben, um leichter zu Inhalten zu springen. Ganz oben ist dann die Suche erreichbar, die auf Fernsehern bisher nur erreichbar war, indem ganz nach oben gescrollt wurde. Außerdem gibt es einen eigenen Bereich für neu erschienene Inhalte und es kommt ein Bereich für Fernsehserien sowie einer für Filme. Bisher hat Netflix Filme und Fernsehserien gemischt.

Bisher hat Netflix von den Kunden erwartet, dass sie anhand der Titel erkennen, ob es sich um einen Film oder eine Serie handelt. Wer sich nicht so gut auskennt, erfährt oft erst in den Details, ob es ein Film oder eine Serie ist, für die er sich interessiert. "Unsere Forschung hat uns gezeigt, dass der Abonnent zwar nicht sicher ist, welchen genauen Titel er sehen möchte, aber er hat ein ziemlich gutes Gefühl dafür, ob er eine kurze Serienepisode oder einen längeren Film schauen will", sagte dazu Stephen Garcia, der Director Product Innovation bei Netflix ist. Es ist schon überraschend, dass Netflix dafür forschen muss und dann auch noch viele Jahre braucht, um zu diesem Ergebnis zu gelangen.

  • Das Seitenmenü ist neu in der Netflix-App auf Fernsehern. (Bild: Netflix)
  • Das Seitenmenü ist neu in der Netflix-App auf Fernsehern. (Bild: Netflix)
  • Das Seitenmenü ist neu in der Netflix-App auf Fernsehern. (Bild: Netflix)
Das Seitenmenü ist neu in der Netflix-App auf Fernsehern. (Bild: Netflix)

Zudem erhält die Watchlist einen getrennten Bereich. Damit wird sich die Watchlist vermutlich wie in der Netlix-App für mobile Geräte direkt durchblättern lassen. Bisher war die Watchlist nur eine Spalte innerhalb des gesamten Netflix-Katalogs. Und in eine Spalte passen meist deutlich weniger als zehn Einträge. Wer eine umfangreiche Watchlist pflegt, muss also viel scrollen, bis er das Gewünschte gefunden hat.

Netflix bleibt allerdings wohl bei der Unart, die Watchlist mit den noch zu sehenden Filmen und Serien immer wieder umzusortieren. Jedenfalls gab es keine Ankündigung, das zu ändern. Quasi jedes Mal, wenn Netflix-Abonnenten ihre Watchlist aufrufen, ist diese anders sortiert. Für den Zuschauer ist nicht ersichtlich, nach welchen Kriterien die Liste sortiert wird. Als Golem.de Netflix mal fragte, welche Logik dahintersteckt, gab es nie eine Antwort darauf. In der Watchlist gibt es bisher keine Möglichkeit, sich nur die Filme oder nur die Serien anzusehen. Ob das mit dem Update besser wird, ist noch nicht bekannt, weil das Update erst noch verteilt wird und Netflix von sich aus keine Details dazu nennt.

Aller Voraussicht nach bleibt Netflix auch dabei, ständig neue Cover für den gleichen Inhalt anzuzeigen. Das gilt nicht nur für die Watchlist, sondern für alle Bereiche in der Netflix-App. Der Nutzer kann sich also nicht anhand der Cover orientieren, weil der gesuchte Film ein anderes Bild haben könnte als noch vor drei Minuten. Dabei verschwinden auch mal gerne die deutschen Titelbezeichnungen und es erscheinen stattdessen die englischen. Das erschwert es zusätzlich, sich zu orientieren. Warum Netflix das tut, ist nicht bekannt.

Sortierfunktionen fehlen weiterhin

Weiterhin fehlt jegliche Sortiermöglichkeit in der Watchlist. Dabei wäre es durchaus sinnvoll, die Liste zumindest chronologisch nach dem Datum zu sortieren, an dem die Inhalte in die Liste aufgenommen wurden. Wer abends keine Lust mehr auf einen langen Film hat, freut sich auch, wenn er sich die Filme in der Watchlist nach Laufzeit sortieren kann. Auch in den übrigen Netflix-Rubriken gibt es keine Möglichkeit, Inhalte nach Laufzeit, Altersklassifizierung oder anderen Kriterien zu sortieren.

Obwohl Netflix genau protokolliert, was welcher Kunde sich anschaut, werden den Abonnenten immer wieder Inhalte vorgeschlagen, die über das betreffende Netflix-Konto bereits geschaut wurden. Teilweise tauchen bereits gesehene oder bewertete Titel auch in Rubriken auf, die mit "Top-Auswahl" klassifiziert sind und eigentlich nur Neues liefern sollten. Zumal Netflix üblicherweise eine Rubrik mit "nochmal ansehen" pflegt, in der diese Inhalte gut aufgehoben sind, aber nicht in andere Rubriken gehören.

Vor einigen Monaten hat Netflix eine automatische Wiedergabe von Inhalten aktiviert, die immer wieder von vielen Netlix-Kunden kritisiert wird. Sie wollten, dass die automatische Wiedergabe abschaltbar wird; bisher hat Netflix keine solche Option bereitgestellt. Denn sobald der Zuschauer einen Film oder eine Serie auf einem Streaminggerät oder einem Smart-TV nur mit dem fiktiven Cursor markiert hat, wird dieser Inhalt nach wenigen Sekunden abgespielt. Es plärrt dann schnell mal aus den Fernsehlautsprechern, wenn sich der Netflix-Kunde nicht schnell genug durch das Angebot bewegt.

Kundenrezensionen werden abgeschafft

Zum 30. Juli 2018 schaltet Netflix Kundenrezensionen ab. In einem ersten Schritt wird es für Kunden keine Möglichkeit mehr geben, Rezensionen zu schreiben. Die bereits geschriebenen Rezensionen werden erstmal erhalten bleiben. Wie lange diese vorgehalten werden, ist nicht bekannt.

Seit Jahren hat Netflix die Kundenrezensionen sehr stiefmütterlich behandelt. Wer Netflix auf einem Smart-TV, einem Streaminggerät, auf einem Smartphone oder Tablet nutzt, hatte keine Möglichkeit, diese innerhalb der Netflix-App zu lesen. Die Inhalte wurden nicht angezeigt. Wer sich Meinungen anderer Zuschauer durchlesen möchte, muss Netflix dafür im Browser verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 229€ (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

most 22. Jul 2018

Geht mir ähnlich, für mich taugt es leider nicht. Einmaliges Set-up und Basteln wäre ja...

stacker 21. Jul 2018

Kann die Probleme nur bestätigen. Bis vor wenigen Monaten lief es auf meinem Fire TV (4K...

Bouncy 20. Jul 2018

Ja genau, wenn ich meine Liste unaufgeräumt lasse dann zeige ich es Netflix nämlich mal...

ip (Golem.de) 20. Jul 2018

vielen Dank für den netten Hinweis. Wir haben diesen Aspekt ebenfalls mal im Artikel...

darumwarum 20. Jul 2018

Es ist möglich. Andere Anbieter machen das doch auch.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /