• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Netflix schönt Zuschauerzahlen

Netflix hat die Geschäftszahlen für das zurückliegende Quartal veröffentlicht. Der Anbieter konnte den Umsatz steigern und legte bei Abonnentenzahlen erneut zu. Bei den Zuschauerzahlen wählt Netflix ein neues Verfahren und schönt so seine Zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix kann Abozahlen steigern.
Netflix kann Abozahlen steigern. (Bild: Netflix)

Netflix spürt im vierten Quartal 2019 deutlich den Markteintritt neuer Teilnehmer - allen voran Disney mit Disney+. Außerdem startete im zurückliegenden Geschäftsquartal auch Apple seinen Abodienst Apple TV+, der allerdings bei Inhalten so schwach aufgestellt ist, dass er vorerst keine ernstzunehmende Konkurrenz für Netflix darstellt. Es wird Jahre dauern, bis Apple ein paar Hundert Inhalte wird anbieten können.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Trotz der erhöhten Konkurrenz hat Netflix den Umsatz im zurückliegenden Quartal auf 5,48 Milliarden US-Dollar erneut steigern können - wie auch in den Quartalen zuvor. Für das laufende Quartal erwartet das Unternehmen wieder einen Zuwachs und will einen Erlös von 5,73 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Im vierten Quartal 2019 lag der Verdienst von Netflix bei 587 Millionen US-Dollar - das bedeutet im Vergleich zum Vorjahresquartal einen deutlichen Zuwachs, im letzten Quartal 2018 erzielte Netflix einen Gewinn von 134 Millionen US-Dollar.

Zulegen kann Netflix auch beim Abostamm. Weltweit kommt Netflix auf 167,1 Millionen Abonnenten - auch hier gibt es über die zurückliegenden Quartale ein Wachstum. 8,76 Millionen neue Abonnenten konnte Netflix hierbei gewinnen. Das ist minimal weniger als vor einem Jahr, als es 8,84 Millionen neue Abonnenten gab. Für das laufende Quartal erwartet Netflix einen Rückgang und geht nur noch von 7 Millionen neuen Abonnenten aus.

Zuschauer zählen für Netflix nach zwei Minuten

Im Zuge der Quartalszahlen hat Netflix bekanntgegeben, dass Zuschauerzahlen nach einem neuen Verfahren ermittelt werden. Künftig gilt in den Augen des Anbieters ein Film oder eine Serie als angeschaut, wenn der Zuschauer den entsprechenden Inhalt zwei Minuten gesehen hat. Ob der Zuschauer dann den Film oder die Serie zu Ende geschaut hat, wird nicht mitgeteilt. Noch bis Ende 2019 wurde ein Zuschauer gezählt, wenn er 70 Prozent der Laufzeit eines Titels angeschaut hat.

Auf Smart-TVs und Streaminggeräten hat Netflix seit langem eine automatische Wiedergabe implementiert. Sobald der Nutzer einige Sekunden auf dem Icon für einen Film oder eine Serie bleibt, startet sofort die Wiedergabe. Der Abonnent kann das nicht abschalten. Netflix machte keine Angaben dazu, ob bei der Zählung auch Inhalte berücksichtigt werden, die lediglich aufgrund dieses Mechanismus abgespielt werden.

Obwohl Netflix aufgrund des Streamingverfahrens intern ganz genau weiß, welcher Film und welche Serie von den Abonnenten bis zum Ende angeschaut werden, veröffentlicht der Anbieter solche Zahlen nicht. Mit der Änderung der Zählweise bekommt der Anbieter sicherlich mehr Zuschauer zusammen, als wenn nur die Abonnenten gezählt werden, die einen Film oder eine Serienstaffel zumindest zu 70 Prozent angesehen haben.

Disney+ startet in Deutschland im März

Der Markt für Videostreamingabos ist gerade im Umbruch. Disney hat gerade erst den Start von Disney+ in Westeuropa um eine Woche vorgezogen. Am 24. März 2020 startet Disney+ unter anderem in Deutschland zum Monatspreis von 6,99 Euro. Es wird einen reduzierten Jahrespreis von 69,99 Euro geben. Mit diesem Schritt endet langfristig die Lizenzierung von Disney-Inhalten an Netflix und andere Konkurrenten. Das Sortiment bei Netflix wird sich dadurch langfristig ein Stück weit verändern, weil die Inhalte von Disney, Pixar, Marvel oder Star Wars exklusiv bei Disney+ zu haben sein werden und nicht mehr auch bei Netflix.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Its_Me 23. Jan 2020 / Themenstart

Die werden auch interessant sein, wenn Netflix Produktionen an TV-Anstallten verkauft...

motzerator 22. Jan 2020 / Themenstart

Das macht man ja auch, aber ich persönlich fände es besser, wenn andere Sachen gemacht...

Thug 22. Jan 2020 / Themenstart

Hör nicht auf den. Ich kenne keinen thread von bark indem er keinen Quatsch redet..

Dwalinn 22. Jan 2020 / Themenstart

Normalerweise holt man sich die Lizenz zu einem festen Betrag.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /