Abo
  • Services:

Videostreaming: Netflix schließt bestimmte Linux-Distributionen aus

Nutzer mit dem User-Agent-String der Linux-Distribution Fedora werden von Netflix ausgeschlossen, da der HTML5-Player nicht genutzt werden kann. Das Verhalten tritt auch für die Namen anderer Distributionen auf, hat aber technisch keinen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix im Browser gucken, macht einigen Linux-Nutzern offenbar Probleme.
Netflix im Browser gucken, macht einigen Linux-Nutzern offenbar Probleme. (Bild: Ikram Elhossni/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei dem Linux-Distributor Red Hat für den Desktop verantwortliche Entwickler Jiří Eischmann schreibt in seinem Blog, dass sein Team bereits mehrere Beschwerden von verwirrten Nutzern bekommen habe. Der Grund: Der HTML5-Player von Netflix unter Fedora kann offenbar nicht im Firefox-Browser verwendet werden. Seltsam daran sei, dass dies eigentlich mit der aktuellen Version 52 von Firefox offiziell unterstützt werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Discom GmbH, Göttingen
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn

Anwender der Linux-Distribution Fedora bekommen statt des HTML5-Players demnach aber nur den Hinweis für die Systemvoraussetzungen zur Verwendung des HTML5-Players oder von Silverlight. Laut Eischmann funktioniert der HTML5-Player von Netflix jedoch problemlos in Firefox 52 mit der Linux-Distribution Fedora, sofern das Wort Fedora aus dem User-Agent-String entfernt wird.

Tatsächlich heißt es auf der Seite von Netflix zu den Systemvoraussetzungen: "Nur Mozilla-Versionen werden unterstützt". Die Vorgehensweise bezeichnet Eischmann zwar als unglücklich, aber zumindest teilweise nachvollziehbar. Das Problem ist nach seiner Darstellung nur, dass Netflix sich selbst nicht daran hält, immerhin funktioniert der Dienst auch dann, wenn Fedora durch eine beliebige zufällige Zeichenkette im User-Agent ersetzt wird.

Netflix filtert Namen weiterer Linux-Distributionen

Das heißt, dass Netflix explizit den Namen der Linux-Distribution Fedora im User-Agent filtert und den Dienst für deren Nutzer versagt. Das Verhalten konnte Golem.de nachstellen. Darüber hinaus werden Nutzer unserem kurzen Test zufolge ebenfalls blockiert, wenn die Zeichenketten openSUSE, Debian oder CentOS im User-Agent vorkommen. Der Name Ubuntu wird hingegen nicht blockiert.

Besonders irritierend daran ist, dass es für diese Art des Filterns keinerlei technische Begründung gibt, da der Dienst ohne die Namen der Distributionen im User-Agent eben fehlerfrei genutzt werden kann. Laut Eischmann ist das Verhalten bei der Verwendung des Chrome-Browsers ähnlich.

Zwar könnte das Fedora-Team darauf verzichten, den User-Agent von Firefox um den Namen der Distribution zu erweitern. Eischmann schreibt jedoch, dass das Verhalten auf Seiten von Netflix verändert werden müsste und meint: "Den Benutzern sollte kein Dienst basierend auf ihrem User Agent verweigert werden".

Nachtrag vom 21. April 2017, 14:33 Uhr

Wie Eischmann in seinem Blog schreibt, habe er Kontakt zu Netflix aufnehmen können. Daraufhin habe der Dienst das Problem behoben. Fedora-Nutzer sollten also in Zukunft problemlos das Video-Streaming von Netflix über den HTML5-Player im Firefox nutzen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. 0,97€

Bachsau 01. Mai 2017

Du weißt aber schon, dass der Preis für einen Internetanschluss normalerweise nicht...

Plasma 23. Apr 2017

Ich bin mir da nicht sicher ob es "Bann" von Seiten Netflix ist. Mir ist gestern ein...

Plasma 23. Apr 2017

Da wird ihnen die Version 45 wohl wieder zu alt sein, das hat dann nichts mit deiner...

Gormenghast 12. Apr 2017

Wie oft möchtest Du Deine Falschaussage noch verbreiten, statt die Antworten zu lesen...

M.P. 12. Apr 2017

Eventuell hat man Angst, dass die Streaming-Inhalte in bestimmten Systemen zu leicht als...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /