Abo
  • Services:

Videostreaming: Netflix schließt bestimmte Linux-Distributionen aus

Nutzer mit dem User-Agent-String der Linux-Distribution Fedora werden von Netflix ausgeschlossen, da der HTML5-Player nicht genutzt werden kann. Das Verhalten tritt auch für die Namen anderer Distributionen auf, hat aber technisch keinen Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix im Browser gucken, macht einigen Linux-Nutzern offenbar Probleme.
Netflix im Browser gucken, macht einigen Linux-Nutzern offenbar Probleme. (Bild: Ikram Elhossni/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der bei dem Linux-Distributor Red Hat für den Desktop verantwortliche Entwickler Jiří Eischmann schreibt in seinem Blog, dass sein Team bereits mehrere Beschwerden von verwirrten Nutzern bekommen habe. Der Grund: Der HTML5-Player von Netflix unter Fedora kann offenbar nicht im Firefox-Browser verwendet werden. Seltsam daran sei, dass dies eigentlich mit der aktuellen Version 52 von Firefox offiziell unterstützt werden sollte.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Anwender der Linux-Distribution Fedora bekommen statt des HTML5-Players demnach aber nur den Hinweis für die Systemvoraussetzungen zur Verwendung des HTML5-Players oder von Silverlight. Laut Eischmann funktioniert der HTML5-Player von Netflix jedoch problemlos in Firefox 52 mit der Linux-Distribution Fedora, sofern das Wort Fedora aus dem User-Agent-String entfernt wird.

Tatsächlich heißt es auf der Seite von Netflix zu den Systemvoraussetzungen: "Nur Mozilla-Versionen werden unterstützt". Die Vorgehensweise bezeichnet Eischmann zwar als unglücklich, aber zumindest teilweise nachvollziehbar. Das Problem ist nach seiner Darstellung nur, dass Netflix sich selbst nicht daran hält, immerhin funktioniert der Dienst auch dann, wenn Fedora durch eine beliebige zufällige Zeichenkette im User-Agent ersetzt wird.

Netflix filtert Namen weiterer Linux-Distributionen

Das heißt, dass Netflix explizit den Namen der Linux-Distribution Fedora im User-Agent filtert und den Dienst für deren Nutzer versagt. Das Verhalten konnte Golem.de nachstellen. Darüber hinaus werden Nutzer unserem kurzen Test zufolge ebenfalls blockiert, wenn die Zeichenketten openSUSE, Debian oder CentOS im User-Agent vorkommen. Der Name Ubuntu wird hingegen nicht blockiert.

Besonders irritierend daran ist, dass es für diese Art des Filterns keinerlei technische Begründung gibt, da der Dienst ohne die Namen der Distributionen im User-Agent eben fehlerfrei genutzt werden kann. Laut Eischmann ist das Verhalten bei der Verwendung des Chrome-Browsers ähnlich.

Zwar könnte das Fedora-Team darauf verzichten, den User-Agent von Firefox um den Namen der Distribution zu erweitern. Eischmann schreibt jedoch, dass das Verhalten auf Seiten von Netflix verändert werden müsste und meint: "Den Benutzern sollte kein Dienst basierend auf ihrem User Agent verweigert werden".

Nachtrag vom 21. April 2017, 14:33 Uhr

Wie Eischmann in seinem Blog schreibt, habe er Kontakt zu Netflix aufnehmen können. Daraufhin habe der Dienst das Problem behoben. Fedora-Nutzer sollten also in Zukunft problemlos das Video-Streaming von Netflix über den HTML5-Player im Firefox nutzen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Bachsau 01. Mai 2017

Du weißt aber schon, dass der Preis für einen Internetanschluss normalerweise nicht...

Plasma 23. Apr 2017

Ich bin mir da nicht sicher ob es "Bann" von Seiten Netflix ist. Mir ist gestern ein...

Plasma 23. Apr 2017

Da wird ihnen die Version 45 wohl wieder zu alt sein, das hat dann nichts mit deiner...

Gormenghast 12. Apr 2017

Wie oft möchtest Du Deine Falschaussage noch verbreiten, statt die Antworten zu lesen...

M.P. 12. Apr 2017

Eventuell hat man Angst, dass die Streaming-Inhalte in bestimmten Systemen zu leicht als...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

      •  /