• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

In Deutschland musste Netflix den Zombiefilm Night of the Living Dead aus dem Abosortiment entfernen. Zudem sind acht weitere Titel in anderen Ländern aufgrund von Regierungsverfügungen aus dem Netflix-Katalog genommen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix hat Night of the Living Dead aus dem deutschen Katalog entfernt.
Netflix hat Night of the Living Dead aus dem deutschen Katalog entfernt. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Insgesamt neun Titel hat Netflix in den vergangenen Jahren aufgrund von Regierungsanweisungen aus dem Katalog entfernt. Dies gab das Unternehmen in einem Transparenzbericht (PDF-Download) bekannt. In Deutschland traf es vor drei Jahren den Zombiefilm Night of the Living Dead, der nach einer Forderung der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) aus dem Katalog entfernt wurde. Der Zombiefilm wurde einige Male neu verfilmt, das Original stammt von George A. Romero und ist 1968 erschienen. In Deutschland heißt der Film Die Nacht der lebenden Toten und gilt als Horrorfilmklassiker.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

In den Angaben von Netflix ist nicht eindeutig ersichtlich, welche Version von Night of the Living Dead von der Sperre betroffen war. Der Bericht nennt immer nur den englischen Titel. Nach Angaben von Netflix soll es sich um eine Version handeln, die in Deutschland verboten ist.

Dabei könnte es sich um das 1990 erschienene Remake von Tom Savini handeln, das in Deutschland den Titel Die Rückkehr der Untoten trägt und hierzulande seit dem Erscheinen indiziert ist. Im Jahr 2007 wurde der Film beschlagnahmt, seitdem war der Verkauf oder auch Weiterverkauf hierzulande nicht mehr gestattet. Am 10. Februar 2020 wurde bekannt, dass die Beschlagnahmung des Films aufgehoben ist.

Dieses Jahr hat Netflix bereits einen Film entfernt

Die jüngste Sperrverfügung erreichte Netflix in diesem Jahr aus Singapur. Dabei ging es darum, die brasilianische Religionssatire The Last Hangover nicht mehr länger anzubieten. 2019 verlangte Singapur die Sperrung des Films Die letzte Versuchung Christi, der von Martin Scorsese gedreht wurde. Ebenfalls vergangenes Jahr ließ Saudi-Arabien eine Episode der Comedy-Serie Patriot Act des US-Comedian Hasan Minhaj sperren.

Im Jahr 2018 war es erneut Singapur, das Inhalte bei Netflix sperren ließ. Dazu gehörten unter anderem die Cannabis-Kochshow Cooking on High von Netflix sowie die Comedy-Serie Disjointed von Chuck Lorre und David Javerbaum. 2017 wurde Stanley Kubriks Antikriegsfilm Full Metal Jacket aus dem Netflix-Katalog von Vietnam entfernt. Die erste Sperre kam 2015 aus Neuseeland, wo ein Film mit dem Titel The Bridge entfernt wurde, weil dieser im Land als anstößig eingestuft wurde. Es gibt mehrere Filme mit diesem Titel, so dass sich nicht genau ermitteln lässt, welcher damit gemeint ist.

Netflix-Katalog variiert von Land zu Land

Aufgrund rechtlicher Gründe, also vor allem wegen Lizenzvereinbarungen, unterscheidet sich das Sortiment von Netflix von Land zu Land. Der Netflix-Katalog etwa in den USA kann sich stark vom Sortiment in Deutschland unterscheiden. So hat der Netflix-Katalog in den USA derzeit laut Justwatch knapp 3.800 Filme im Angebot, während deutsche Kunden laut Justwatch Zugriff auf knapp 2.800 Filme haben. Auch bei Serien liegt das US-Sortiment vor dem in Deutschland. Netflix-Kunden in den USA können aus knapp 1.600 Serien wählen, Kunden in Deutschland auf etwas mehr als 1.300 Serien zugreifen.

Nachtrag vom 11. Februar 2020, 12:05 Uhr

Am Nachmittag des 10. Februar 2020 wurde bekannt, dass die Beschlagnahmung von Die Rückkehr der Untoten aufgehoben wurde. Der Artikel wurde entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Garius 11. Feb 2020 / Themenstart

+1 Hängt bei vielen sogar aus, noch bevor man durch die Eingangstür geht.

MickeyKay 11. Feb 2020 / Themenstart

Der Filme wurde Stand heute übrigens von der Beschlagnahmung befreit. Schlechtes Timing...

MickeyKay 11. Feb 2020 / Themenstart

Talk about timing...

spyro2000 11. Feb 2020 / Themenstart

Volle Zustimmung hier. So eine Behörde war und ist verzichtbar.

D43 11. Feb 2020 / Themenstart

da kann ichs mir nicht wegspeichern ;')

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /