Videostreaming: Netflix klassifiziert Zuschauer nach drei Gruppen

Einschaltquoten oder etwas Vergleichbares gibt es bei keinem in Deutschland aktiven Streaminganbieter. Immerhin hat Netflix mitgeteilt, dass Zuschauer nach drei Kategorien sortiert würden - und zumindest Produzenten entsprechendes Zahlenmaterial erhielten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix kennt drei Zuschauerkategorien.
Netflix kennt drei Zuschauerkategorien. (Bild: Netflix)

Netflix hat der britischen Regierung mitgeteilt, nach welchen Kriterien der Anbieter Zuschauer klassifiziere. Demnach wird zwischen drei Zuschauergruppen unterschieden, um den Erfolg einer Serie oder eines Films intern zu bewerten. Diese Daten sollen Produzenten von Netflix erhalten, damit sie ebenfalls einschätzen können, wie erfolgreich ihr Film oder ihre Serie sind.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architekt (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office)
  2. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Diese Details stehen in einem Brief an das britische Parlament, der Teil einer laufenden Prüfung von Video-on-Demand (VOD)- und Abonnement-Video-on-Demand-Diensten (SVOD) im öffentlichen Fernsehen in Großbritannien ist. In dem Brief gibt Netflix an, dass Zuschauer in die drei Gruppen Starters, Completers und Watchers eingeteilt würden. Diese Zahlen würden zumindest in Großbritannien an Produzenten von Filmen und Serien weitergegeben.

Die beiden wichtigsten Kennzahlen sind dabei die Starter und Completer. Als Starter gilt ein Zuschauer, wenn er nur zwei Minuten eines Films oder einer Serie anschaut. Verfolgt ein Zuschauer einen Film oder eine Serienstaffel zu 90 Prozent, ist er für Netflix ein Completer. Vor allem bei einem Film ist das sonderbar, denn damit wurde ein Film am Ende doch noch abgebrochen.

Netflix berücksichtigt nur begrenzten Zeitraum

Dabei berücksichtigt Netflix nach eigener Aussage die ersten 7 sowie 28 Tage nach der Veröffentlichung eines neuen Films oder einer neuen Serienstaffel. Demnach erhalten Produzenten also keine Daten zu Filmen oder Serien, die älter als einen Monat sind, danach aber weiterhin von Netflix-Kunden angeschaut werden.

Dazu heißt es von Netflix: "Wir glauben, dass diese beiden Kennzahlen unseren kreativen Partnern ein umfassenderes Verständnis darüber vermitteln, wie Mitglieder mit ihren Inhalten von Anfang bis Ende umgehen." Selektiv werden Netflix-Abonnenten auch als Watcher bezeichnet. Das sind Kunden, die einen Film oder eine Serienepisode nach 70 Prozent abbrechen.

Top-10-Liste wird veröffentlicht

Diese Daten erhalten aber keine Zuschauer, sondern nur Produzenten und Autoren von Filmen oder Serien. Zudem betont Netflix, dass in Großbritannien regelmäßig eine Top-10-Liste der Inhalte auf Netflix veröffentlicht werde. In der Stellungnahme geht der Anbieter aber nicht darauf ein, wie sich diese Top-10-Liste errechne.

Wie in Deutschland gibt es in Großbritannien für Netflix kein Pendant zu den Zuschauerzahlen, die unabhängig von den TV-Sendern ermittelt werden und Aufschluss darüber geben, welche Sendungen besonders beliebt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Microsoft Store: Windows 11 kann Android-Apps ausführen
    Microsoft Store
    Windows 11 kann Android-Apps ausführen

    Zusammen mit Amazon wird Microsoft diverse Android-Apps im Microsoft Store anbieten. Diese können dann nativ auf Windows 11 genutzt werden.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

ThomasLevering 20. Dez 2019

Wenn den jemand zu ende schaut, ist man beim schauen eingeschlafen

a user 23. Okt 2019

Ändert nichts daran, dass die erste Folge schon zeigt ob es den Rest wert ist. Man muss...

.02 Cents 23. Okt 2019

Es kommt auch darauf an, für wen diese Zahlen eigentlich gedacht sind. Klassische...

MostBlunted 22. Okt 2019

Ich hasse die Sache mit zusätzlichen Szenen nach dem Abspann. Mich interessiert eher...

berritorre 22. Okt 2019

ich kann mir nicht vorstellen, dass es überhaupt Inhalte von < 4min in Netflix gibt. Und...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /