• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Netflix klassifiziert Zuschauer nach drei Gruppen

Einschaltquoten oder etwas Vergleichbares gibt es bei keinem in Deutschland aktiven Streaminganbieter. Immerhin hat Netflix mitgeteilt, dass Zuschauer nach drei Kategorien sortiert würden - und zumindest Produzenten entsprechendes Zahlenmaterial erhielten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix kennt drei Zuschauerkategorien.
Netflix kennt drei Zuschauerkategorien. (Bild: Netflix)

Netflix hat der britischen Regierung mitgeteilt, nach welchen Kriterien der Anbieter Zuschauer klassifiziere. Demnach wird zwischen drei Zuschauergruppen unterschieden, um den Erfolg einer Serie oder eines Films intern zu bewerten. Diese Daten sollen Produzenten von Netflix erhalten, damit sie ebenfalls einschätzen können, wie erfolgreich ihr Film oder ihre Serie sind.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen

Diese Details stehen in einem Brief an das britische Parlament, der Teil einer laufenden Prüfung von Video-on-Demand (VOD)- und Abonnement-Video-on-Demand-Diensten (SVOD) im öffentlichen Fernsehen in Großbritannien ist. In dem Brief gibt Netflix an, dass Zuschauer in die drei Gruppen Starters, Completers und Watchers eingeteilt würden. Diese Zahlen würden zumindest in Großbritannien an Produzenten von Filmen und Serien weitergegeben.

Die beiden wichtigsten Kennzahlen sind dabei die Starter und Completer. Als Starter gilt ein Zuschauer, wenn er nur zwei Minuten eines Films oder einer Serie anschaut. Verfolgt ein Zuschauer einen Film oder eine Serienstaffel zu 90 Prozent, ist er für Netflix ein Completer. Vor allem bei einem Film ist das sonderbar, denn damit wurde ein Film am Ende doch noch abgebrochen.

Netflix berücksichtigt nur begrenzten Zeitraum

Dabei berücksichtigt Netflix nach eigener Aussage die ersten 7 sowie 28 Tage nach der Veröffentlichung eines neuen Films oder einer neuen Serienstaffel. Demnach erhalten Produzenten also keine Daten zu Filmen oder Serien, die älter als einen Monat sind, danach aber weiterhin von Netflix-Kunden angeschaut werden.

Dazu heißt es von Netflix: "Wir glauben, dass diese beiden Kennzahlen unseren kreativen Partnern ein umfassenderes Verständnis darüber vermitteln, wie Mitglieder mit ihren Inhalten von Anfang bis Ende umgehen." Selektiv werden Netflix-Abonnenten auch als Watcher bezeichnet. Das sind Kunden, die einen Film oder eine Serienepisode nach 70 Prozent abbrechen.

Top-10-Liste wird veröffentlicht

Diese Daten erhalten aber keine Zuschauer, sondern nur Produzenten und Autoren von Filmen oder Serien. Zudem betont Netflix, dass in Großbritannien regelmäßig eine Top-10-Liste der Inhalte auf Netflix veröffentlicht werde. In der Stellungnahme geht der Anbieter aber nicht darauf ein, wie sich diese Top-10-Liste errechne.

Wie in Deutschland gibt es in Großbritannien für Netflix kein Pendant zu den Zuschauerzahlen, die unabhängig von den TV-Sendern ermittelt werden und Aufschluss darüber geben, welche Sendungen besonders beliebt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

ThomasLevering 20. Dez 2019

Wenn den jemand zu ende schaut, ist man beim schauen eingeschlafen

a user 23. Okt 2019

Ändert nichts daran, dass die erste Folge schon zeigt ob es den Rest wert ist. Man muss...

.02 Cents 23. Okt 2019

Es kommt auch darauf an, für wen diese Zahlen eigentlich gedacht sind. Klassische...

MostBlunted 22. Okt 2019

Ich hasse die Sache mit zusätzlichen Szenen nach dem Abspann. Mich interessiert eher...

berritorre 22. Okt 2019

ich kann mir nicht vorstellen, dass es überhaupt Inhalte von < 4min in Netflix gibt. Und...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /