Videostreaming: Netflix auf dem Smartphone erhält Bildschirm-Sperrbutton

Netflix führt eine Neuerung ein, die es bei Disney+, Amazon Prime Video und Apple TV+ bisher nicht gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-App erhält einen Button zum Ausblenden aller Steuerelemente.
Netflix-App erhält einen Button zum Ausblenden aller Steuerelemente. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0)

Netflix stellt eine neue Funktion bereit, um auf Smartphones und Tablets die Steuerelemente der App ausblenden zu können. Nutzer können so verhindern, dass versehentlich der Stream angehalten oder darin gespult wird. Beim Schauen von Serien kann nicht mehr versehentlich zur nächsten Folge gesprungen werden.

Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Im Wiedergabebildschirm blendet die Netflix-App dafür am unteren Rand des Displays einen Button mit der Funktion ein. Bei Android-Geräten heißt der Button Bildschirmsperre, beim iPhone schlicht nur Sperre. Sobald der Button betätigt wird, werden alle übrigen Steuerelemente ausgeblendet. Die Sperrfunktion steht unpraktischerweise auch im Pausenmodus zur Verfügung.

Bei aktivierterer Sperre sind alle Steuerelemente der Netflix-App verschwunden und es erscheint im unteren Displaybereich der Hinweistext "Bildschirm gesperrt". Mit einem zweifachen Tippen auf den Button werden die Steuerelemente wieder angezeigt. Die Bildschirmsperre gilt ausschließlich für die Netflix-App. Alle Wischgesten des jeweiligen Betriebssystems sind weiterhin vorhanden.

Regelung der Displayhelligkeit wird in der Netflix-App ausgeblendet

Bei aktivierter Bildschirmsperre wird umständlicherweise auch die vor einiger Zeit eingeführte Komfortfunktion deaktiviert, die Bildschirmhelligkeit des Displays in der Netflix-App anpassen zu können. Wenn die Bildschirmsperre nicht aktiv ist, gibt es in der Netflix-App für Smartphones und Tablets seit einiger Zeit einen Schieberegler, um die Helligkeit des Displays aus der App heraus anpassen zu können, ohne dies erst etwas mühsamer über die Funktion des Betriebssystems zu erledigen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Neuerung wird über eine Änderung auf Seiten der Netflix-Server erzielt, es ist keine neue Netflix-Version erschienen. Wer eine halbwegs aktuelle Netflix-Version installiert hat, sollte die neue Funktion nutzen können. Golem.de erhielt den Bildschirm-Sperrbutton auf Android-Smartphones, Android-Tablets und einem iPhone. Auf einem Fire-Tablet war der Sperrbutton bisher nicht verfügbar. Es ist aber damit zu rechnen, dass der Sperrbutton mit etwas Verzögerung auch für Fire-Tablets bereitgestellt wird.

Eine solche Bildschirmsperre gibt es derzeit weder bei Amazon Prime Video noch bei Disney+ oder Apple TV+.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LASERwalker 22. Apr 2020

Aufzug ist wenn die Kühe wieder auf die Alp wandern, Abzug ist wenn sie wieder runter...

ssj3rd 22. Apr 2020

Wenn VLC endlich mal 24p automatisch unterstützen würde, also die Umschaltung wie Kodi ..

zeldafan 22. Apr 2020

Netflix ist da keine Ausnahme: Ständig verschwindet die Abspielsteuerung oder ist an...

asd 21. Apr 2020

Also ich hab es direkt getestet. Weder der Button zum Sperren noch dies erwähnte...

Micha_T 21. Apr 2020

Es gibt für Android 1001 vidioplayer. Die sind mehr oder weniger alle gleich. Geklaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /