Abo
  • Services:
Anzeige
Netflix' Chief Content Office Ted Sarandos
Netflix' Chief Content Office Ted Sarandos (Bild: Frederick M. Brown/Getty Images)

Videostreaming: Netflix arbeitet an Offlinevideos

Netflix' Chief Content Office Ted Sarandos
Netflix' Chief Content Office Ted Sarandos (Bild: Frederick M. Brown/Getty Images)

Netflix-Kunden müssen sich noch etwas gedulden, irgendwann können sie aber Filme und Serien auch offline schauen. Ob diese Funktion auch für deutsche Kunden angeboten wird, ist allerdings noch unklar.

Netflix hat erstmals verkündet, dass bereits daran gearbeitet wird, Offlinevideos anzubieten. Damit könnten Netflix-Kunden ohne aktive Internetverbindung etwa auf einem Tablet einen Film oder eine Serie anschauen. In einem Gespräch mit CNBC erklärte Netflix' Chief Content Office Ted Sarandos, dass Offlinevideos in bestimmten Regionen angeboten werden sollen. Dabei soll es sich um Regionen handeln, in denen keine entsprechend hohen Internetbandbreiten zur Verfügung stehen.

Anzeige

Netflix' Expansion führte zu einem Umdenken

Nachdem Netflix dieses Jahr in 130 weiteren Ländern an den Start gegangen ist, fiel dem Anbieter auf, dass die Internetversorgung bezüglich Breitbandanbindung und WLAN-Verfügbarkeit in den entsprechenden Regionen doch sehr unterschiedlich sei. In vielen dieser Regionen sei eine "Downloading-Kultur" verbreitet, erklärte Sarandos.

Sarandos nennt hier vor allem aufstrebende Schwellenländer und bleibt dabei, dass Netflix' eigene Theorie sich bisher bewahrheitet habe, wonach die Internetverfügbarkeit immer besser werde, so dass es für die Bereitstellung einer Offlinefunktion keinen Bedarf gebe. Sarandos geht nicht darauf ein, ob die Offlinefunktion auch für Industriestaaten angeboten wird.

Möglicherweise keine Offlinefunktion für deutsche Netflix-Kunden

Es wäre denkbar, dass Netflix-Kunden in Industriestaaten wie Deutschland keine Möglichkeit erhalten werden, Offlinevideos zu nutzen. Nähere Angaben wurden dazu nicht gemacht. Wann Netflix mit Offlinevideos startet, ist weiterhin nicht bekannt.

Bereits im April 2016 hatte Netflix-Chef Reed Hastings seine bisherige Position aufgegeben und Offlinevideos nicht mehr länger kategorisch abgelehnt. "Wir sollten bei der Sache unvoreingenommen sein", sagte Hastings anlässlich der Bekanntgabe der Quartalszahlen auf die Frage, ob sich Netflix weiterhin so vehement gegen Offlinevideos sperre.

Das kategorische Nein gilt nicht mehr

Verschiedene Netflix-Manager hatten zuvor immer wieder betont, dass es für Netflix-Kunden keine Offlinevideos geben werde. Im Dezember 2014 sagte der leitende Netflix-Manager Cliff Edwards, Director of Corporate Communications and Technology, dass es "niemals passieren" werde, dass Netflix seine Inhalte für eine Offlinenutzung bereitstelle. Edwards begründete diese Position mit der Aussage, dass Offlinedownloads lediglich eine "kurzfristige Lösung" für das Problem fehlender WLAN-Zugangspunkte und deren Qualität seien.

Die ablehnende Haltung gegenüber Offlinevideos bekräftigte der leitende Netflix-Manager Neil Hunt, seines Zeichens Chief Product Officer, im September 2015. Seiner Ansicht nach ist eine Offlinefunktion für Kunden zu kompliziert. Der Kunde müsse sich vorher überlegen, welche Filme oder Serienepisoden er offline schauen wolle. Zudem müsse das Tablet oder Smartphone ausreichend freien Speicherplatz haben.

Offlinenutzung ist auf Reisen hilfreich

Die Offlinenutzung ist vor allem auf Reisen hilfreich. Auf langen Flügen oder Zugfahrten ist nicht immer eine ausreichend schnelle und ständig verfügbare Internetverbindung gewährleistet, um Streamingdienste unterbrechungsfrei in guter Qualität zu nutzen. Mit der Offlinefunktion kann der Kunde beliebige Inhalte vor einer Reise im heimischen WLAN-Netzwerk herunterladen und später ohne Internetanbindung anschauen.

Netflix-Hauptkonkurrent Amazon bietet in seinem Prime-Video-Dienst seit September 2015 die Möglichkeit, Filme und Serien auch auf Nicht-Amazon-Geräten für eine Offlinenutzung herunterzuladen. Das betreffende Gerät muss dafür spätestens 48 Stunden nach dem Beginn der Wiedergabe eines Offlinevideos mit dem Internet verbunden werden, wenn der Film oder die Serienepisode nicht bereits angeschaut wurde. Dann muss das betreffende Gerät mit dem Internet verbunden werden, weil ansonsten eine weitere Wiedergabe gesperrt ist. Vor der Wiedergabe von Offlinematerial wird der Nutzer immer darauf hingewiesen.


eye home zur Startseite
PiranhA 03. Nov 2016

Das Problem sind ja auch eher die Volumen mobiler Datenflatrates, als die...

Avarion 03. Nov 2016

Für Win 10 gibts eine App im Store.

Avarion 03. Nov 2016

Mal von den Mobilegeräten abgesehen ist die Funktion auch dafür gedacht das wenn deine...

Trollversteher 03. Nov 2016

Aha. Ach ja, tut mir Leid, wenn Dich das Fernsehen verblödet hat. Du weisst schon, dass...

Trollversteher 03. Nov 2016

haha, ich glaub ich hab gerade auch irgendwo ein neues schwarzes Loch erzeugt, weil ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  3. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  4. über JobLeads GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel