Videostreaming: Netflix-App erlaubt Einstellung der Videoqualität

Die Netflix-App für Smartphones hat ein Update erhalten. Damit lässt sich neuerdings die Qualität des Videostreams festlegen - allerdings mit einigen Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-App mit neuer Einstelloption
Netflix-App mit neuer Einstelloption (Bild: Mark Davis/Getty Images for Netflix)

Mit einem Update der Netflix-App für Android und iOS erhalten Smartphone-Nutzer etwas mehr Einstellmöglichkeiten. Innerhalb der App kann der Anwender jetzt die Qualität des Videostreams festlegen. Eine entsprechende Funktion hatte Netflix bereits auf dem MWC Ende Februar 2016 in Barcelona angekündigt. Jetzt hat es noch einmal mehr als zehn Wochen gedauert, bis die Funktion für Kunden freigeschaltet wurde.

Keine Qualitätseinstellung für WLAN-Nutzung

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
Detailsuche

In den App-Einstellungen enthält der bisherige Menüpunkt Videowiedergabe neue Einstellungen. Der Nutzer kann aus insgesamt vier Qualitätsstufen wählen. Alle Einstellungen gelten generell nur bei Nutzung der im Smartphone enthaltenen Mobilfunkfunktionen. Wenn Netflix-Kunden ihre Inhalte über die WLAN-Funktion des Smartphones empfangen, steht weiterhin keine Möglichkeit bereit, die gewünschte Qualität selbst festzulegen: Hier gibt Netflix die passende Qualitätsstufe vor. Das gilt somit auch, wenn Tethering verwendet wird.

In der niedrigsten Qualitätsstufe kann der Anwender nach Netflix-Angaben mit einem Datenvolumen von 1 GByte etwa 4 Stunden lang Filme oder Serien anschauen. In der nächsthöheren Stufe halbiert sich diese Zeitspanne auf 2 Stunden. In der hohen Qualitätsstufe ist ein Datenvolumen von 1 GByte in einer Stunde aufgebraucht.

Keine Details zur vierten Qualitätsstufe

Als vierte Qualitätsstufe gibt es den Punkt unbegrenzt, zu dem Netflix keine weiteren Angaben zur Datenmenge oder Laufzeit macht. Nur in dieser Einstellung weist die App darauf hin, dass sie nicht empfohlen wird, wenn keine Datenflatrate gebucht wurde.

Zum Vergleich: Amazon erlaubt drei Qualitätsstufen und gestattet auch eine Festlegung der Qualität bei WLAN-Nutzung. Die von Netflix angebotene niedrigste Qualitätsstufe bietet die Amazon-App nicht an. Die niedrigste Stufe in der Amazon-App entspricht der mittleren Einstellung der Netflix-App: Mit einem Datenvolumen von 1 GByte sind etwa 2 Stunden Videowiedergabe möglich. In der mittleren Qualitätsstufe ist das genannte Datenvolumen nach einer Stunde ausgeschöpft. In der optimalen Wiedergabequalität dauert es eine halbe Stunde, bis ein Datenvolumen von 1 GByte aufgebraucht ist.

Weiterhin erlaubt Netflix keine Offlinevideos, so dass die Inhalte nicht auf dem Smartphone oder Tablet gespeichert werden können, um die Inhalte auch ohne bestehende Internetverbindung ansehen zu können. Dazu muss der Anwender zuvor den gewünschten Film oder die entsprechenden Serienepisoden auf dem Smartphone oder Tablet herunterladen. Bisher hatte Netflix wiederholt kategorisch abgelehnt, dass Offlinevideos jemals angeboten würden - von dieser Linie hatte sich der Netflix-Chef Reed Hastings kürzlich verabschiedet und sagte, dass Netflix "bei der Sache unvoreingenommen sein" müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Pjörn 09. Mai 2016

Damit ist mobiles Videostreaming grundsätzlich teurer als der unermäßigte Besuch eines...

Shunator 09. Mai 2016

Bei Mobilcom Debitel war das damals, vor fast 2 Jahren. Hab jetzt auf die schnelle den...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /