Abo
  • IT-Karriere:

Videostreaming: Netflix-App erlaubt Einstellung der Videoqualität

Die Netflix-App für Smartphones hat ein Update erhalten. Damit lässt sich neuerdings die Qualität des Videostreams festlegen - allerdings mit einigen Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-App mit neuer Einstelloption
Netflix-App mit neuer Einstelloption (Bild: Mark Davis/Getty Images for Netflix)

Mit einem Update der Netflix-App für Android und iOS erhalten Smartphone-Nutzer etwas mehr Einstellmöglichkeiten. Innerhalb der App kann der Anwender jetzt die Qualität des Videostreams festlegen. Eine entsprechende Funktion hatte Netflix bereits auf dem MWC Ende Februar 2016 in Barcelona angekündigt. Jetzt hat es noch einmal mehr als zehn Wochen gedauert, bis die Funktion für Kunden freigeschaltet wurde.

Keine Qualitätseinstellung für WLAN-Nutzung

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

In den App-Einstellungen enthält der bisherige Menüpunkt Videowiedergabe neue Einstellungen. Der Nutzer kann aus insgesamt vier Qualitätsstufen wählen. Alle Einstellungen gelten generell nur bei Nutzung der im Smartphone enthaltenen Mobilfunkfunktionen. Wenn Netflix-Kunden ihre Inhalte über die WLAN-Funktion des Smartphones empfangen, steht weiterhin keine Möglichkeit bereit, die gewünschte Qualität selbst festzulegen: Hier gibt Netflix die passende Qualitätsstufe vor. Das gilt somit auch, wenn Tethering verwendet wird.

In der niedrigsten Qualitätsstufe kann der Anwender nach Netflix-Angaben mit einem Datenvolumen von 1 GByte etwa 4 Stunden lang Filme oder Serien anschauen. In der nächsthöheren Stufe halbiert sich diese Zeitspanne auf 2 Stunden. In der hohen Qualitätsstufe ist ein Datenvolumen von 1 GByte in einer Stunde aufgebraucht.

Keine Details zur vierten Qualitätsstufe

Als vierte Qualitätsstufe gibt es den Punkt unbegrenzt, zu dem Netflix keine weiteren Angaben zur Datenmenge oder Laufzeit macht. Nur in dieser Einstellung weist die App darauf hin, dass sie nicht empfohlen wird, wenn keine Datenflatrate gebucht wurde.

Zum Vergleich: Amazon erlaubt drei Qualitätsstufen und gestattet auch eine Festlegung der Qualität bei WLAN-Nutzung. Die von Netflix angebotene niedrigste Qualitätsstufe bietet die Amazon-App nicht an. Die niedrigste Stufe in der Amazon-App entspricht der mittleren Einstellung der Netflix-App: Mit einem Datenvolumen von 1 GByte sind etwa 2 Stunden Videowiedergabe möglich. In der mittleren Qualitätsstufe ist das genannte Datenvolumen nach einer Stunde ausgeschöpft. In der optimalen Wiedergabequalität dauert es eine halbe Stunde, bis ein Datenvolumen von 1 GByte aufgebraucht ist.

Weiterhin erlaubt Netflix keine Offlinevideos, so dass die Inhalte nicht auf dem Smartphone oder Tablet gespeichert werden können, um die Inhalte auch ohne bestehende Internetverbindung ansehen zu können. Dazu muss der Anwender zuvor den gewünschten Film oder die entsprechenden Serienepisoden auf dem Smartphone oder Tablet herunterladen. Bisher hatte Netflix wiederholt kategorisch abgelehnt, dass Offlinevideos jemals angeboten würden - von dieser Linie hatte sich der Netflix-Chef Reed Hastings kürzlich verabschiedet und sagte, dass Netflix "bei der Sache unvoreingenommen sein" müsse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 234,90€
  3. 99,90€
  4. 169,90€ + Versand

Pjörn 09. Mai 2016

Damit ist mobiles Videostreaming grundsätzlich teurer als der unermäßigte Besuch eines...

Shunator 09. Mai 2016

Bei Mobilcom Debitel war das damals, vor fast 2 Jahren. Hab jetzt auf die schnelle den...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /