Abo
  • Services:

Videostreaming: Netflix-App erlaubt Einstellung der Videoqualität

Die Netflix-App für Smartphones hat ein Update erhalten. Damit lässt sich neuerdings die Qualität des Videostreams festlegen - allerdings mit einigen Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-App mit neuer Einstelloption
Netflix-App mit neuer Einstelloption (Bild: Mark Davis/Getty Images for Netflix)

Mit einem Update der Netflix-App für Android und iOS erhalten Smartphone-Nutzer etwas mehr Einstellmöglichkeiten. Innerhalb der App kann der Anwender jetzt die Qualität des Videostreams festlegen. Eine entsprechende Funktion hatte Netflix bereits auf dem MWC Ende Februar 2016 in Barcelona angekündigt. Jetzt hat es noch einmal mehr als zehn Wochen gedauert, bis die Funktion für Kunden freigeschaltet wurde.

Keine Qualitätseinstellung für WLAN-Nutzung

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

In den App-Einstellungen enthält der bisherige Menüpunkt Videowiedergabe neue Einstellungen. Der Nutzer kann aus insgesamt vier Qualitätsstufen wählen. Alle Einstellungen gelten generell nur bei Nutzung der im Smartphone enthaltenen Mobilfunkfunktionen. Wenn Netflix-Kunden ihre Inhalte über die WLAN-Funktion des Smartphones empfangen, steht weiterhin keine Möglichkeit bereit, die gewünschte Qualität selbst festzulegen: Hier gibt Netflix die passende Qualitätsstufe vor. Das gilt somit auch, wenn Tethering verwendet wird.

In der niedrigsten Qualitätsstufe kann der Anwender nach Netflix-Angaben mit einem Datenvolumen von 1 GByte etwa 4 Stunden lang Filme oder Serien anschauen. In der nächsthöheren Stufe halbiert sich diese Zeitspanne auf 2 Stunden. In der hohen Qualitätsstufe ist ein Datenvolumen von 1 GByte in einer Stunde aufgebraucht.

Keine Details zur vierten Qualitätsstufe

Als vierte Qualitätsstufe gibt es den Punkt unbegrenzt, zu dem Netflix keine weiteren Angaben zur Datenmenge oder Laufzeit macht. Nur in dieser Einstellung weist die App darauf hin, dass sie nicht empfohlen wird, wenn keine Datenflatrate gebucht wurde.

Zum Vergleich: Amazon erlaubt drei Qualitätsstufen und gestattet auch eine Festlegung der Qualität bei WLAN-Nutzung. Die von Netflix angebotene niedrigste Qualitätsstufe bietet die Amazon-App nicht an. Die niedrigste Stufe in der Amazon-App entspricht der mittleren Einstellung der Netflix-App: Mit einem Datenvolumen von 1 GByte sind etwa 2 Stunden Videowiedergabe möglich. In der mittleren Qualitätsstufe ist das genannte Datenvolumen nach einer Stunde ausgeschöpft. In der optimalen Wiedergabequalität dauert es eine halbe Stunde, bis ein Datenvolumen von 1 GByte aufgebraucht ist.

Weiterhin erlaubt Netflix keine Offlinevideos, so dass die Inhalte nicht auf dem Smartphone oder Tablet gespeichert werden können, um die Inhalte auch ohne bestehende Internetverbindung ansehen zu können. Dazu muss der Anwender zuvor den gewünschten Film oder die entsprechenden Serienepisoden auf dem Smartphone oder Tablet herunterladen. Bisher hatte Netflix wiederholt kategorisch abgelehnt, dass Offlinevideos jemals angeboten würden - von dieser Linie hatte sich der Netflix-Chef Reed Hastings kürzlich verabschiedet und sagte, dass Netflix "bei der Sache unvoreingenommen sein" müsse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Pjörn 09. Mai 2016

Damit ist mobiles Videostreaming grundsätzlich teurer als der unermäßigte Besuch eines...

Shunator 09. Mai 2016

Bei Mobilcom Debitel war das damals, vor fast 2 Jahren. Hab jetzt auf die schnelle den...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /