Videostreaming: NBC Universal plant Konkurrenz zu Netflix und IMDB Freedive

NBC Universal will einen eigenen Videostreamingdienst anbieten. Kunden mit einem Pay-TV-Vertrag werden den Dienst kostenlos nutzen können. Alle anderen können den Dienst als Abo buchen - dann ohne Werbung.

Artikel veröffentlicht am ,
NBC Universal plant Anfang 2020 einen eigenen Videostreamingdienst.
NBC Universal plant Anfang 2020 einen eigenen Videostreamingdienst. (Bild: David McNew/Getty Images)

NBC Universal will selbst im Markt der Videostreamingdienste mitmischen, hat das Unternehmen verkündet. Anfang 2020 soll ein eigener NBC-Videostreamingdienst an den Start gehen. Dieser wird sowohl einzeln als auch im Paket mit anderen Pay-TV-Angeboten erscheinen. Der neue Videostreamingdienst ist eine Art Mischung aus Netflix und Prime Video sowie Amazons neu gestartetem Videostreamingdienst IMDB Freedive, der Inhalte kostenlos mit Werbeeinblendungen bereitstellt.

Während IMDB Freedive für alle Interessenten kostenlos zur Verfügung steht, wird es den Videostreamindienst von NBC Universal nur kostenlos geben, wenn parallel ein Pay-TV-Vertrag geschlossen wurde. Dieses Angebot soll es nicht nur in den USA, sondern auch international geben. Das bedeutet, dass die Pay-TV-Kunden von Sky den neuen NBC-Dienst kostenlos werden nutzen können.

Alle Inhalte des NBC-Dienstes werden pro Stunde mit Werbeunterbrechungen mit einer Länge von drei bis fünf Minuten versehen sein, während klassische TV-Werbung bei 15 Minuten pro Stunde liegt. Das Werbeaufkommen ist also beim neuen Dienst entsprechend geringer. Pro Kunde will das Unternehmen 5 US-Dollar durch die Werbeunterbrechungen verdienen, zitiert CNBC den NBC-Universal-Chef Steve Burke.

Kostenpflichtiges NBC-Abo ohne Werbeeinblendungen

Ergänzend dazu soll der NBC-Dienst einzeln als Streamingabo buchbar sein, ein Pay-TV-Abo ist dann also nicht erforderlich. Zudem gibt es dann keine Werbeeinblendungen. Wer also den Dienst mit aktivem Pay-TV-Abo ohne Werbung buchen möchte, muss das kostenpflichtige Abo buchen. Die monatlichen Kosten dafür werden bei etwa 12 US-Dollar liegen, heißt es in einem Bericht von CNBC mit Verweis auf Personen, die nicht genannt werden wollen, aber mit den Plänen des Unternehmens vertraut sein sollen. Es ist nicht bekannt, ob es das Abo für Pay-TV-Kunden vergünstigt geben wird.

Der Streamingdienst umfasst eigene Inhalte von NBC Universal, also Filme und Serien. Zudem sollen Inhalte anderer Anbieter dazugebucht werden, so dass es dort nicht nur die eigenen Inhalte geben wird. Zudem hat das Unternehmen angekündigt, die eigenen Inhalte auch weiterhin anderen Streamingplattformen anzubieten. Die NBC-Universal-Inhalte werden also weiterhin bei anderen Diensten angeboten.

In diesem Jahr wollen unter anderem Disney und Warner mit eigenen Videostreamingdiensten starten. Beide wollen mit ihren Diensten Ende 2019 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 15. Jan 2019

Das ist aber immer noch nicht sonderlich praktikabel, imho. Ja, es ist ein Ansatz. Aber...

Kleba 15. Jan 2019

Laut Artikel soll das ja (erst mal?) nicht passieren:

pumok 15. Jan 2019

Die Frage ist, ob die Kunden noch TV-Sender wollen. Ich zumindest, habe inzwischen seit...

ip (Golem.de) 15. Jan 2019

2020 ist gemeint, und jetzt auch korrigiert. Danke für den Hinweis, das war ein simpler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /