Abo
  • Services:

Videostreaming: NBC Universal plant Konkurrenz zu Netflix und IMDB Freedive

NBC Universal will einen eigenen Videostreamingdienst anbieten. Kunden mit einem Pay-TV-Vertrag werden den Dienst kostenlos nutzen können. Alle anderen können den Dienst als Abo buchen - dann ohne Werbung.

Artikel veröffentlicht am ,
NBC Universal plant Anfang 2020 einen eigenen Videostreamingdienst.
NBC Universal plant Anfang 2020 einen eigenen Videostreamingdienst. (Bild: David McNew/Getty Images)

NBC Universal will selbst im Markt der Videostreamingdienste mitmischen, hat das Unternehmen verkündet. Anfang 2020 soll ein eigener NBC-Videostreamingdienst an den Start gehen. Dieser wird sowohl einzeln als auch im Paket mit anderen Pay-TV-Angeboten erscheinen. Der neue Videostreamingdienst ist eine Art Mischung aus Netflix und Prime Video sowie Amazons neu gestartetem Videostreamingdienst IMDB Freedive, der Inhalte kostenlos mit Werbeeinblendungen bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg

Während IMDB Freedive für alle Interessenten kostenlos zur Verfügung steht, wird es den Videostreamindienst von NBC Universal nur kostenlos geben, wenn parallel ein Pay-TV-Vertrag geschlossen wurde. Dieses Angebot soll es nicht nur in den USA, sondern auch international geben. Das bedeutet, dass die Pay-TV-Kunden von Sky den neuen NBC-Dienst kostenlos werden nutzen können.

Alle Inhalte des NBC-Dienstes werden pro Stunde mit Werbeunterbrechungen mit einer Länge von drei bis fünf Minuten versehen sein, während klassische TV-Werbung bei 15 Minuten pro Stunde liegt. Das Werbeaufkommen ist also beim neuen Dienst entsprechend geringer. Pro Kunde will das Unternehmen 5 US-Dollar durch die Werbeunterbrechungen verdienen, zitiert CNBC den NBC-Universal-Chef Steve Burke.

Kostenpflichtiges NBC-Abo ohne Werbeeinblendungen

Ergänzend dazu soll der NBC-Dienst einzeln als Streamingabo buchbar sein, ein Pay-TV-Abo ist dann also nicht erforderlich. Zudem gibt es dann keine Werbeeinblendungen. Wer also den Dienst mit aktivem Pay-TV-Abo ohne Werbung buchen möchte, muss das kostenpflichtige Abo buchen. Die monatlichen Kosten dafür werden bei etwa 12 US-Dollar liegen, heißt es in einem Bericht von CNBC mit Verweis auf Personen, die nicht genannt werden wollen, aber mit den Plänen des Unternehmens vertraut sein sollen. Es ist nicht bekannt, ob es das Abo für Pay-TV-Kunden vergünstigt geben wird.

Der Streamingdienst umfasst eigene Inhalte von NBC Universal, also Filme und Serien. Zudem sollen Inhalte anderer Anbieter dazugebucht werden, so dass es dort nicht nur die eigenen Inhalte geben wird. Zudem hat das Unternehmen angekündigt, die eigenen Inhalte auch weiterhin anderen Streamingplattformen anzubieten. Die NBC-Universal-Inhalte werden also weiterhin bei anderen Diensten angeboten.

In diesem Jahr wollen unter anderem Disney und Warner mit eigenen Videostreamingdiensten starten. Beide wollen mit ihren Diensten Ende 2019 starten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 549,99€ (Bestpreis!)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

Kleba 15. Jan 2019

Das ist aber immer noch nicht sonderlich praktikabel, imho. Ja, es ist ein Ansatz. Aber...

Kleba 15. Jan 2019

Laut Artikel soll das ja (erst mal?) nicht passieren:

pumok 15. Jan 2019

Die Frage ist, ob die Kunden noch TV-Sender wollen. Ich zumindest, habe inzwischen seit...

ip (Golem.de) 15. Jan 2019

2020 ist gemeint, und jetzt auch korrigiert. Danke für den Hinweis, das war ein simpler...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /