Abo
  • IT-Karriere:

Videostreaming: Maxdome reagiert auf Kritik an Fire-TV-App

Maxdome hat auf die Kritik an der eigenen App für die Fire-TV-Geräte reagiert. Den Machern sind die gemeldeten Probleme bekannt - sie sollen in Kürze behoben werden. Das ungefragte Abspielen von Trailern gehört auch dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Update für Maxdome-App für Fire-TV-Geräte geplant
Update für Maxdome-App für Fire-TV-Geräte geplant (Bild: Maxdome)

Maxdome arbeite an einem Update der eigenen App, die am Wochenende für Amazons Fire-TV-Geräte erschienen ist, sagte eine Maxdome-Sprecherin Golem.de. Viele Maxdome-Kunden beklagen sich über die App, weil sie stellenweise schwer zu bedienen ist, aber auch so manche unangenehme Eigenheit aufweist. Anderthalb Jahre nach dem Verkaufsstart des ersten Fire-TV-Geräts in Deutschland hatte Maxdome kürzlich eine erste Fire-TV-App für den Video-Streaming-Dienst veröffentlicht.

Automatische Trailer-Wiedergabe wird abschaltbar

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Mittlerweile wird die Maxdome-App auf Fire-TV-Geräten einfacher gefunden. Nach einer Suche erscheint die App jetzt am Anfang der Suchergebnisse. Auch die Maxdome-Webseite wurde überarbeitet und enthält Hinweise zu einigen bekannten Problemen und Einschränkungen der Fire-TV-App. Auf der Maxdome-Anleitungsseite wird die Fire-TV-Verfügbarkeit hingegen weiterhin nicht erwähnt.

Maxdome erklärte Golem.de, dass der Anbieter derzeit daran arbeitet, die Trailer-Wiedergabe im Hauptmenü der App abschaltbar zu machen. Darüber hatten sich etliche Kunden beschwert - sobald das Hauptmenü erscheint, beginnt im Hintergrund die Wiedergabe von Trailern. Wann diese Eigenart mit einem Update abgestellt wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bildschirmschoner aktiviert sich bei der Wiedergabe

Anwender beklagen sich außerdem darüber, dass sich der Fire-TV-Bildschirmschoner aktiviert, während sie in der Maxdome-App einen Film sehen. Auch dieser Fehler ist dem Anbieter bekannt und es soll helfen, die Maxdome-App zu beenden und danach neu zu starten. Falls das nicht hilft, bleibt nur, den Bildschirmschoner in den Fire-TV-Einstellungen abzuschalten. Maxdome will auch diesen Fehler möglichst bald mit einem Update korrigieren.

Offen ist, ob die von vielen Maxdome-Kunden als unlogisch empfundene Bedienung der App geändert wird. Beim Öffnen der Rubriken weicht die App von der üblichen Bedienlogik ab und macht die Steuerung kompliziert. Die Zurücktaste auf der Fernbedienung springt nicht immer einen Bedienschritt zurück, sondern wechselt stattdessen oft ins Hauptmenü. Das alles sind die Gründe dafür, dass die überwiegende Mehrheit der Bewertungen für die Maxdome-App in Amazons App-Shop negativ ausfällt.

Mit der Maxdome-App können Kunden von einem Fire-TV-Gerät auf den Dienst zugreifen. Es gibt von Maxdome ein Abo, das monatlich 7,99 Euro kostet. Für den Preis kann sich der Kunde etliche Filme und Serien anschauen, die im Abo enthalten sind. Die Auswahl ändert sich stetig, weil neue Filme und Serien dazukommen und andere wieder aus dem Abo verschwinden. Die App ist derzeit vor allem für den Einsatz des Abos konzipiert.

Kein Zugriff auf den Maxdome-Store

Wer das Maxdome-Abo ausprobieren möchte, kann den Dienst einen Monat lang kostenlos testen. Das Abo kann generell monatlich gekündigt werden, allerdings nicht über das Benutzerkonto - der Kunde kann die Kündigung per E-Mail, über Facebook, mit einem Brief, per Fax oder telefonisch bei Maxdome in Auftrag geben.

Ein Zugriff auf den Maxdome-Store ist über die Fire-TV-App nach Angaben des Anbieters nicht möglich. Nur mit einem Kniff können auch Store-Inhalte mit der Fire-TV-App abgespielt werden. Dazu muss der gewünschte Film oder die Serie mit einem anderen Gerät gekauft oder ausgeliehen werden. Danach muss der entsprechende Titel auf den Merkzettel gelegt werden. Dann können auch Store-Inhalte via Merkzettel über die Maxdome-App auf dem Fire-TV-Gerät wiedergegeben werden. Aus lizenztechnischen Gründen werde es keinen vollständigen Zugriff auf den Maxdome-Store geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 3,99€

Barbapapa 19. Apr 2016

Wenigstens gibt jetzt endlich mal eine Mediabox auf dem Netflix Maxdome und Amazon Prime...

Crazy_Fish 19. Apr 2016

Viele Inhalte aus dem Store sind in HD nur auf speziellen Abspielgeräten verfügbar. Will...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /