Abo
  • Services:
Anzeige
Update für Maxdome-App für Fire-TV-Geräte geplant
Update für Maxdome-App für Fire-TV-Geräte geplant (Bild: Maxdome)

Videostreaming: Maxdome reagiert auf Kritik an Fire-TV-App

Update für Maxdome-App für Fire-TV-Geräte geplant
Update für Maxdome-App für Fire-TV-Geräte geplant (Bild: Maxdome)

Maxdome hat auf die Kritik an der eigenen App für die Fire-TV-Geräte reagiert. Den Machern sind die gemeldeten Probleme bekannt - sie sollen in Kürze behoben werden. Das ungefragte Abspielen von Trailern gehört auch dazu.

Maxdome arbeite an einem Update der eigenen App, die am Wochenende für Amazons Fire-TV-Geräte erschienen ist, sagte eine Maxdome-Sprecherin Golem.de. Viele Maxdome-Kunden beklagen sich über die App, weil sie stellenweise schwer zu bedienen ist, aber auch so manche unangenehme Eigenheit aufweist. Anderthalb Jahre nach dem Verkaufsstart des ersten Fire-TV-Geräts in Deutschland hatte Maxdome kürzlich eine erste Fire-TV-App für den Video-Streaming-Dienst veröffentlicht.

Anzeige

Automatische Trailer-Wiedergabe wird abschaltbar

Mittlerweile wird die Maxdome-App auf Fire-TV-Geräten einfacher gefunden. Nach einer Suche erscheint die App jetzt am Anfang der Suchergebnisse. Auch die Maxdome-Webseite wurde überarbeitet und enthält Hinweise zu einigen bekannten Problemen und Einschränkungen der Fire-TV-App. Auf der Maxdome-Anleitungsseite wird die Fire-TV-Verfügbarkeit hingegen weiterhin nicht erwähnt.

Maxdome erklärte Golem.de, dass der Anbieter derzeit daran arbeitet, die Trailer-Wiedergabe im Hauptmenü der App abschaltbar zu machen. Darüber hatten sich etliche Kunden beschwert - sobald das Hauptmenü erscheint, beginnt im Hintergrund die Wiedergabe von Trailern. Wann diese Eigenart mit einem Update abgestellt wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bildschirmschoner aktiviert sich bei der Wiedergabe

Anwender beklagen sich außerdem darüber, dass sich der Fire-TV-Bildschirmschoner aktiviert, während sie in der Maxdome-App einen Film sehen. Auch dieser Fehler ist dem Anbieter bekannt und es soll helfen, die Maxdome-App zu beenden und danach neu zu starten. Falls das nicht hilft, bleibt nur, den Bildschirmschoner in den Fire-TV-Einstellungen abzuschalten. Maxdome will auch diesen Fehler möglichst bald mit einem Update korrigieren.

Offen ist, ob die von vielen Maxdome-Kunden als unlogisch empfundene Bedienung der App geändert wird. Beim Öffnen der Rubriken weicht die App von der üblichen Bedienlogik ab und macht die Steuerung kompliziert. Die Zurücktaste auf der Fernbedienung springt nicht immer einen Bedienschritt zurück, sondern wechselt stattdessen oft ins Hauptmenü. Das alles sind die Gründe dafür, dass die überwiegende Mehrheit der Bewertungen für die Maxdome-App in Amazons App-Shop negativ ausfällt.

Mit der Maxdome-App können Kunden von einem Fire-TV-Gerät auf den Dienst zugreifen. Es gibt von Maxdome ein Abo, das monatlich 7,99 Euro kostet. Für den Preis kann sich der Kunde etliche Filme und Serien anschauen, die im Abo enthalten sind. Die Auswahl ändert sich stetig, weil neue Filme und Serien dazukommen und andere wieder aus dem Abo verschwinden. Die App ist derzeit vor allem für den Einsatz des Abos konzipiert.

Kein Zugriff auf den Maxdome-Store

Wer das Maxdome-Abo ausprobieren möchte, kann den Dienst einen Monat lang kostenlos testen. Das Abo kann generell monatlich gekündigt werden, allerdings nicht über das Benutzerkonto - der Kunde kann die Kündigung per E-Mail, über Facebook, mit einem Brief, per Fax oder telefonisch bei Maxdome in Auftrag geben.

Ein Zugriff auf den Maxdome-Store ist über die Fire-TV-App nach Angaben des Anbieters nicht möglich. Nur mit einem Kniff können auch Store-Inhalte mit der Fire-TV-App abgespielt werden. Dazu muss der gewünschte Film oder die Serie mit einem anderen Gerät gekauft oder ausgeliehen werden. Danach muss der entsprechende Titel auf den Merkzettel gelegt werden. Dann können auch Store-Inhalte via Merkzettel über die Maxdome-App auf dem Fire-TV-Gerät wiedergegeben werden. Aus lizenztechnischen Gründen werde es keinen vollständigen Zugriff auf den Maxdome-Store geben.


eye home zur Startseite
Barbapapa 19. Apr 2016

Wenigstens gibt jetzt endlich mal eine Mediabox auf dem Netflix Maxdome und Amazon Prime...

Crazy_Fish 19. Apr 2016

Viele Inhalte aus dem Store sind in HD nur auf speziellen Abspielgeräten verfügbar. Will...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. spectrumK GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  2. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  3. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  4. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  5. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  6. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  7. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  8. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  9. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  10. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Achtung 1 Phasig

    Cycl0ne | 07:50

  2. iOS 11 auf iPad Mini 2 64GB ?

    Börn | 07:49

  3. Re: Unterschied zum i-MiEV?

    dice2k | 07:49

  4. Re: Mehr offizielle Apps

    FreiGeistler | 07:46

  5. Re: bringt Galileo / Glonass etwas?

    Pizzabrot | 07:45


  1. 07:00

  2. 19:04

  3. 18:51

  4. 18:41

  5. 17:01

  6. 16:46

  7. 16:41

  8. 16:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel