• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Maxdome-Abo verschwindet im Sommer

ProSiebenSat.1 stellt das Maxdome-Abo im Sommer ein. Kunden sollen zu Joyn Plus+ wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Maxdome-Abonnenten sollen zu Joyn Plus+ wechseln.
Maxdome-Abonnenten sollen zu Joyn Plus+ wechseln. (Bild: Noam Galai/Getty Images for Techcrunch)

Das Maxdome-Abo wird im Sommer 2020 eingestellt. Das berichtet das Magazin Clap und DWDL hat sich das offiziell von ProSiebenSat.1 bestätigen lassen. Damit bleibt das Maxdome-Abo noch etwas länger bestehen als es zunächst geplant war.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Wienerberger Deutschland Service GmbH, Hannover

Eigentlich sollte das Maxdome-Abo bereits spätestens Ende März 2020 nicht mehr weitergeführt werden. Warum es nun länger angeboten wird, ist nicht bekannt. Auch der genaue Termin für die Abschaltung wurde nicht genannt.

ProSiebenSat.1 will alle seine Streaming-Aktivitäten künftig auf das Angebot Joyn sowie auf das kostenpflichtige Angebot Joyn Plus+ konzentrieren. Das Maxdome-Abo kostet monatlich 8 Euro und Maxdome-Kunden werden nicht automatisch auf Joyn Plus+ migriert.

Maxdome-Abonnenten sollen selbst zu Joyn Plus+ wechseln

Stattdessen will ProSiebenSat.1 die Kunden dazu bewegen, selbst zu Joyn Plus+ zu wechseln. Derzeit ist es nicht mehr möglich, ein neues Maxdome-Abo abzuschließen - beim Versuch wird automatisch zu Joyn Plus+ weitergeleitet.

Die Abokosten für Joyn Plus+ liegen bei 7 Euro pro Monat. Ein Teil der Maxdome-Inhalte soll bereits in das Abo integriert worden sein. Während Maxdome vor allem als Konkurrez zu Prime Video und Netflix gedacht ist und es darum geht, Filme und Serien jederzeit im Stream anschauen zu können, verschiebt sich der Schwerpunkt bei Joyn Plus+.

Das Joyn-Abo umfasst auch den Zugriff auf TV-Sender in HD-Auflösung, darunter sechs Pay-TV-Sender. Damit ist Joyn Plus+ eine Konkurrenz zu Zattoo, Waipu TV oder Magenta TV. Ergänzend dazu gibt es Filme und Serien zum direkten Abruf, ohne von Sendezeiten abhängig zu sein - also wie bei Maxdome.

Maxdome Store bleibt bestehen

Mit dem Aus des Maxdome-Abos verschwindet die Marke aber nicht komplett. Der Maxdome-Store bleibt weiterhin verfügbar. Dort können Filme und Serien digital gekauft oder ausgeliehen werden. Dabei muss jeder Film und jede Serie bezahlt werden, es gibt kein Abomodell.

Ende November 2019 startete ProSiebenSat.1 Joyn Plus+. Damit will der Fernsehsender stärker im Streaming-Markt aktiv sein und neue Kunden gewinnen. Zuvor war im Juni 2019 Joyn an den Start gegangen und hatte damit das bisherige Angebot 7TV abgelöst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. 749€
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

buuii 27. Apr 2020

Ich ärgere mich tatsächlich das Probeabo für 3 Monate abgeschlossen zu haben... ich hatte...

Tuxgamer12 27. Apr 2020

Lustig wie Joyn allen ernstes "Krass Klassenfahrt" als "Exklusiv" aufführt. Gibts ja...

Vögelchen 26. Apr 2020

Du verwechselst da was.

justastupidman 26. Apr 2020

Anders als Maxdome bietet Joyn bisher leider keine Möglichkeit, Serien und Filme im...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /