• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230

Bei Höchstgeschwindigkeit im ICE die Lieblingsserie auf den eigenen Rechner streamen und das auch noch ruckelfrei? Die Bahn will zusammen mit Maxdome eine flexible Unterhaltungslösung anbieten. Das funktioniert ganz gut - vor allem als Köder für Maxdome-Mitgliedschaften.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
ICE-Kunden können kostenfrei Maxdome streamen.
ICE-Kunden können kostenfrei Maxdome streamen. (Bild: Bearbeitung: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Eröffnung der neuen, kostenfreien WLAN-Hotspots in den ICEs der Deutschen Bahn hat der Staatskonzern ein weiteres Angebot eingeführt, das die Kunden während der Reise unterhalten soll: kostenfreies Videostreaming über den Streaminganbieter Maxdome. Das Portal unterhält Reisende zwar gut, ist aber vor allem ein Lockangebot und Werbeträger für Maxdome.

Inhalt:
  1. Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  2. Der Serienspaß endet abrupt

Um ein reibungsloses Streaming zu gewährleisten, werden die Serien und Filme nicht aus dem Internet übertragen, sondern sind auf dem Bordcomputer der Bahn hinterlegt. Der Bahnkunde nutzt ein eigenes Gerät, um die Inhalte anzuschauen.

Der Zugang erfolgt dabei direkt über die Startseite des WLANs nach dem Akzeptieren der Nutzungsbedingungen. Soviel vorab: Wenn das WLAN und das Captive-Portal der Bahn funktionieren, klappt die Wiedergabe der Maxdome-Onboard-Inhalte bei mehreren Stichproben gut.

Ein kleiner Teil des Maxdome-Angebots

Schon auf der Startseite von Maxdome Onboard wird deutlich, dass hier nicht das gesamte Angebot des Streaminganbieters zur Verfügung steht, sondern maximal "1.000 Filme und Serien". Diese bekommen aber nur Nutzer, die entweder bereits Maxdome-Kunden sind oder sich im Zug spontan dazu entscheiden, sich für den Dienst zu registrieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Gelockt werden die Reisenden mit einem einmonatigen Gratiszugang, später kostet das Streaming-Produkt 7,99 Euro pro Monat. Mit diesem Zugriff können Nutzer natürlich auch außerhalb des Zuges auf das Maxdome-Angebot zugreifen. Wer sich für den kostenfreien Testmonat entscheidet, sollte allerdings wissen, dass das Maxdome-Abo nicht wie bei Netflix über das Kundenkonto gekündigt werden kann, sondern über einen Anruf bei der Maxdome-Hotline.

Diejenigen, die sich nicht registrieren, erhalten kostenlosen Zugang zu lediglich "50 Filmen und Serien", wobei jede Serienepisode in die Gesamtanzahl mit hineingerechnet wird. Jeden Monat gibt es einen Blockbuster gratis, im März ist dies der letzte Teil der Hobbit-Saga Die Schlacht der Fünf Heere. Wer die ersten beiden Teile nicht kennt, wird damit allerdings nicht viel anfangen können. Im Angebot sind außerdem zahlreiche Serien, unter anderem Two-Broke-Girls, The Big Bang Theory und die Scifi-Serie The 100, enthalten. Die Freude an den Serien dürfte für die meisten Nutzer allerdings nicht lange anhalten ...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Serienspaß endet abrupt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

daNick73 23. Mär 2017

Und für Verträge vor dem 1.9.2016 kann man es bei reinen Onlineverträgen (das ist Maxome...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Vielleicht liegt's ja daran, dass Maxdome ein deutsches Unternehmen ist? Hätten die...

cherubium 23. Mär 2017

Ich habe auch ein Winphone (Lumia 930). Darauf möchte ich aber auch keinen Film schauen...

Bashguy 23. Mär 2017

Jo hast recht, ich hab den Artikel nur überflogen. Aber um das Maxdome-Streaming geht es...

Ratamahatta 23. Mär 2017

Nachfolgende Aussage ist falsch: "Wer sich für den kostenfreien Testmonat entscheidet...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /