• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230

Bei Höchstgeschwindigkeit im ICE die Lieblingsserie auf den eigenen Rechner streamen und das auch noch ruckelfrei? Die Bahn will zusammen mit Maxdome eine flexible Unterhaltungslösung anbieten. Das funktioniert ganz gut - vor allem als Köder für Maxdome-Mitgliedschaften.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
ICE-Kunden können kostenfrei Maxdome streamen.
ICE-Kunden können kostenfrei Maxdome streamen. (Bild: Bearbeitung: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Eröffnung der neuen, kostenfreien WLAN-Hotspots in den ICEs der Deutschen Bahn hat der Staatskonzern ein weiteres Angebot eingeführt, das die Kunden während der Reise unterhalten soll: kostenfreies Videostreaming über den Streaminganbieter Maxdome. Das Portal unterhält Reisende zwar gut, ist aber vor allem ein Lockangebot und Werbeträger für Maxdome.

Inhalt:
  1. Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  2. Der Serienspaß endet abrupt

Um ein reibungsloses Streaming zu gewährleisten, werden die Serien und Filme nicht aus dem Internet übertragen, sondern sind auf dem Bordcomputer der Bahn hinterlegt. Der Bahnkunde nutzt ein eigenes Gerät, um die Inhalte anzuschauen.

Der Zugang erfolgt dabei direkt über die Startseite des WLANs nach dem Akzeptieren der Nutzungsbedingungen. Soviel vorab: Wenn das WLAN und das Captive-Portal der Bahn funktionieren, klappt die Wiedergabe der Maxdome-Onboard-Inhalte bei mehreren Stichproben gut.

Ein kleiner Teil des Maxdome-Angebots

Schon auf der Startseite von Maxdome Onboard wird deutlich, dass hier nicht das gesamte Angebot des Streaminganbieters zur Verfügung steht, sondern maximal "1.000 Filme und Serien". Diese bekommen aber nur Nutzer, die entweder bereits Maxdome-Kunden sind oder sich im Zug spontan dazu entscheiden, sich für den Dienst zu registrieren.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Gelockt werden die Reisenden mit einem einmonatigen Gratiszugang, später kostet das Streaming-Produkt 7,99 Euro pro Monat. Mit diesem Zugriff können Nutzer natürlich auch außerhalb des Zuges auf das Maxdome-Angebot zugreifen. Wer sich für den kostenfreien Testmonat entscheidet, sollte allerdings wissen, dass das Maxdome-Abo nicht wie bei Netflix über das Kundenkonto gekündigt werden kann, sondern über einen Anruf bei der Maxdome-Hotline.

Diejenigen, die sich nicht registrieren, erhalten kostenlosen Zugang zu lediglich "50 Filmen und Serien", wobei jede Serienepisode in die Gesamtanzahl mit hineingerechnet wird. Jeden Monat gibt es einen Blockbuster gratis, im März ist dies der letzte Teil der Hobbit-Saga Die Schlacht der Fünf Heere. Wer die ersten beiden Teile nicht kennt, wird damit allerdings nicht viel anfangen können. Im Angebot sind außerdem zahlreiche Serien, unter anderem Two-Broke-Girls, The Big Bang Theory und die Scifi-Serie The 100, enthalten. Die Freude an den Serien dürfte für die meisten Nutzer allerdings nicht lange anhalten ...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Der Serienspaß endet abrupt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

daNick73 23. Mär 2017

Und für Verträge vor dem 1.9.2016 kann man es bei reinen Onlineverträgen (das ist Maxome...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Vielleicht liegt's ja daran, dass Maxdome ein deutsches Unternehmen ist? Hätten die...

cherubium 23. Mär 2017

Ich habe auch ein Winphone (Lumia 930). Darauf möchte ich aber auch keinen Film schauen...

Bashguy 23. Mär 2017

Jo hast recht, ich hab den Artikel nur überflogen. Aber um das Maxdome-Streaming geht es...

Ratamahatta 23. Mär 2017

Nachfolgende Aussage ist falsch: "Wer sich für den kostenfreien Testmonat entscheidet...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /