Abo
  • Services:

Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230

Bei Höchstgeschwindigkeit im ICE die Lieblingsserie auf den eigenen Rechner streamen und das auch noch ruckelfrei? Die Bahn will zusammen mit Maxdome eine flexible Unterhaltungslösung anbieten. Das funktioniert ganz gut - vor allem als Köder für Maxdome-Mitgliedschaften.

Ein Praxistest von veröffentlicht am
ICE-Kunden können kostenfrei Maxdome streamen.
ICE-Kunden können kostenfrei Maxdome streamen. (Bild: Bearbeitung: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Eröffnung der neuen, kostenfreien WLAN-Hotspots in den ICEs der Deutschen Bahn hat der Staatskonzern ein weiteres Angebot eingeführt, das die Kunden während der Reise unterhalten soll: kostenfreies Videostreaming über den Streaminganbieter Maxdome. Das Portal unterhält Reisende zwar gut, ist aber vor allem ein Lockangebot und Werbeträger für Maxdome.

Inhalt:
  1. Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  2. Der Serienspaß endet abrupt

Um ein reibungsloses Streaming zu gewährleisten, werden die Serien und Filme nicht aus dem Internet übertragen, sondern sind auf dem Bordcomputer der Bahn hinterlegt. Der Bahnkunde nutzt ein eigenes Gerät, um die Inhalte anzuschauen.

Der Zugang erfolgt dabei direkt über die Startseite des WLANs nach dem Akzeptieren der Nutzungsbedingungen. Soviel vorab: Wenn das WLAN und das Captive-Portal der Bahn funktionieren, klappt die Wiedergabe der Maxdome-Onboard-Inhalte bei mehreren Stichproben gut.

Ein kleiner Teil des Maxdome-Angebots

Schon auf der Startseite von Maxdome Onboard wird deutlich, dass hier nicht das gesamte Angebot des Streaminganbieters zur Verfügung steht, sondern maximal "1.000 Filme und Serien". Diese bekommen aber nur Nutzer, die entweder bereits Maxdome-Kunden sind oder sich im Zug spontan dazu entscheiden, sich für den Dienst zu registrieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Gelockt werden die Reisenden mit einem einmonatigen Gratiszugang, später kostet das Streaming-Produkt 7,99 Euro pro Monat. Mit diesem Zugriff können Nutzer natürlich auch außerhalb des Zuges auf das Maxdome-Angebot zugreifen. Wer sich für den kostenfreien Testmonat entscheidet, sollte allerdings wissen, dass das Maxdome-Abo nicht wie bei Netflix über das Kundenkonto gekündigt werden kann, sondern über einen Anruf bei der Maxdome-Hotline.

Diejenigen, die sich nicht registrieren, erhalten kostenlosen Zugang zu lediglich "50 Filmen und Serien", wobei jede Serienepisode in die Gesamtanzahl mit hineingerechnet wird. Jeden Monat gibt es einen Blockbuster gratis, im März ist dies der letzte Teil der Hobbit-Saga Die Schlacht der Fünf Heere. Wer die ersten beiden Teile nicht kennt, wird damit allerdings nicht viel anfangen können. Im Angebot sind außerdem zahlreiche Serien, unter anderem Two-Broke-Girls, The Big Bang Theory und die Scifi-Serie The 100, enthalten. Die Freude an den Serien dürfte für die meisten Nutzer allerdings nicht lange anhalten ...

Der Serienspaß endet abrupt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

daNick73 23. Mär 2017

Und für Verträge vor dem 1.9.2016 kann man es bei reinen Onlineverträgen (das ist Maxome...

der_wahre_hannes 23. Mär 2017

Vielleicht liegt's ja daran, dass Maxdome ein deutsches Unternehmen ist? Hätten die...

cherubium 23. Mär 2017

Ich habe auch ein Winphone (Lumia 930). Darauf möchte ich aber auch keinen Film schauen...

Bashguy 23. Mär 2017

Jo hast recht, ich hab den Artikel nur überflogen. Aber um das Maxdome-Streaming geht es...

Ratamahatta 23. Mär 2017

Nachfolgende Aussage ist falsch: "Wer sich für den kostenfreien Testmonat entscheidet...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /