Videostreaming: Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar

Fox will sich mit der Übernahme besser im Kampf der Videostreaming-Anbieter positionieren und Tubi in der jetzigen Form weiterführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar.
Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar. (Bild: Jasen Vinlove/Reuters)

Tubi wird von der Fox Corporation übernommen. Das US-Medienunternehmen will 440 Millionen US-Dollar für das Streamingangebot bezahlen. Tubi ist ein werbefinanzierter Streamingdienst, der vor allem in den USA aktiv ist. Die Fox Corporation gehört überwiegend dem Murdoch-Medienimperium und hat sich vor einem Jahr gegründet, nachdem Disney einen Teil von 21st Century Fox übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. Frontend Software Engineer (m/w/d)
    aconso AG, Bielefeld, Berlin
  2. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
Detailsuche

Fox will nach eigenen Angaben mit der Übernahme von Tubi die langfristigen strategischen Initiativen des Unternehmens zur Erweiterung und Verbesserung der digitalen Reichweite unterstreichen. Zudem will Fox damit intensiver im Endkundengeschäft aktiv sein. Bisher hat Fox keinen Streamingdienst im Angebot. Die Tubi-Übernahme soll bis zum 30. Juni 2020 abgeschlossen sein, sofern die zuständigen Aufsichtsbehörden den Kauf genehmigen.

Tubi arbeitet nach eigenen Angaben mit mehr als 250 Partnern zusammen, von denen es Inhalte bezieht. Dazu gehören auch die großen Hollywoodstudios. Nach Informationen der Streamingsuchmachine Justwatch hat Tubi in den USA derzeit knapp 5.500 Filme und 370 Serien im Sortiment. Den Dienst gibt es auf verschiedenen Endgeräten und Tubi hat nach eigenen Angaben in den USA derzeit 25 Millionen Kunden.

Tubi soll eigenständig bleiben

Fox will Tubi nach der Übernahme als eigenständiger Dienst weiter betreiben, die Bezeichnung des Dienstes ändert sich nicht. Der Tubi-Gründer und CEO Farhad Massoudi wird das Unternehmen weiterhin leiten. Massoudi sagt zur Übernahme: "Die Beziehungen von Fox zu Werbekunden und Vertriebspartnern, kombiniert mit der Dominanz des Unternehmens im Nachrichten- und Sportprogramm, werden Tubi helfen, weiter zu wachsen und sich im wachstumsstarken werbefinanzierten Streamingmarkt zu differenzieren."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Lachlan Murdoch, der CEO der Fox Corporation, kommentierte die Übernahme mit den Worten: "Tubi wird unseren Werbepartnern mehr Möglichkeiten bieten, ihr Publikum in großem Stil zu erreichen. In Verbindung mit der kombinierten Kraft der bestehenden Fox-Sender bietet Tubi eine wichtige Grundlage, von der aus wir das langfristige Wachstum im Bereich des Endkundengeschäfts vorantreiben werden."

Tubi ist derzeit nicht in der EU vertreten. Es ist noch nicht bekannt, ob sich das durch die Fox-Übernahme ändert und der Dienst dann auch etwa in Deutschland angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Spielebranche: Sony sichert sich Bauteile für 14,8 Millionen Playstation 5
    Spielebranche
    Sony sichert sich Bauteile für 14,8 Millionen Playstation 5

    Rund 14,8 Millionen PS5 werden im aktuellen Geschäftsjahr produziert. Die gesamte Hardwarebasis soll auf knapp 23 Millionen Geräte steigen.

  2. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

  3. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

TW1920 18. Mär 2020

Klingt, dass man da mal reingucken könnte... Hoffentlich kommt da nicht auch demnächst...

Snorr 18. Mär 2020

...doch dann haben sie im Zuge der DSGVO den Zugang in Deutschland und der EU gesperrt...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /