Abo
  • Services:

Videostreaming: Filmfestival Cannes will Netflix-Produktionen ausschließen

Das Filmfestival Cannes will den Videostreaming-Anbieter Netflix dazu zwingen, seine Produktionen auch in französischen Kinos zu zeigen. Wegen besonderer Gesetze in Frankreich könnte Netflix damit effektiv ausgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Okja mit Tilda Swinton von Netflix soll in Cannes seine Premiere feiern.
Okja mit Tilda Swinton von Netflix soll in Cannes seine Premiere feiern. (Bild: Netflix)

Bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes kommende Woche werden doch noch zwei Produktion gezeigt, die von dem Videostreaming-Anbieter Netflix finanziert worden sind. Das bestätigt die Festivalleitung in einer Pressemitteilung. Dem vorausgegangen waren kontroverse Diskussionen, die nun aber dazu führen, dass Netflix wohl effektiv von der Teilnahme im kommenden Jahr ausgeschlossen sein wird.

Inhalt:
  1. Videostreaming: Filmfestival Cannes will Netflix-Produktionen ausschließen
  2. Netflix technisch besser als Kino

Denn die Organisatoren des Festivals haben sich dazu entschlossen, ab der Veranstaltung im Jahr 2018 nur noch jene Filme zum Wettbewerb zuzulassen, die auch in französischen Kinos gezeigt werden sollen. Eine ähnliche Regel gilt zwar zum Beispiel auch für die Academy Awards (Oscars). Um dort honoriert werden zu können, muss der Film im L.A. County gezeigt werden.

Für Netflix hat diese Forderung aber allein schon deshalb Probleme bereitet, weil führende US-Kinoketten den Anbieter schlicht boykottieren. Anders als in den USA kann Netflix aber in Frankreich nicht auf kleinere und vor allem unabhängige Kinos setzen, um diese Regel zu erfüllen.

Offensiver Angriff auf Netflix

Wegen besonders restriktiver Kulturgesetze in Frankreich, die die klassische Verwertungskette der Filmindustrie repräsentieren, wird Netflix mit der Entscheidung des Festivals in Cannes aber nicht nur sehr offensichtlich und massiv unter Druck gesetzt, sondern vor eine quasi unlösbare Aufgabe gestellt.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Denn nach dem Kinostart eines Films müssen in Frankreich mindestens vier Monate vergehen, bis der Film etwa auf DVD erscheinen darf. Ein Video-on-Demand-Angebot im Internet ist ab diesem Zeitpunkt zwar auch möglich, aber nur, wenn pro Film bezahlt wird - was Netflix anders als etwa Amazon aber nicht anbietet.

Erst ein Jahr nach Filmstart dürfen die Produktionen dann in speziellen Pay-TV-Angeboten laufen, und erst 22 beziehungsweise 30 Monate nach Start im gebührenfreien Fernsehen. Streaming-Angebote, die Filme im Abo anbieten wie Netflix, dürfen die Produktion gar erst drei Jahre nach der Kinoveröffentlichung zeigen.

Um weiter am Wettbewerb der Festspiele in Cannes teilzunehmen, könnte sich Netflix zwar diesen Forderungen beugen. Der Anbieter müsste seinen Abokunden in Frankreich seine eigenen Produktion auf seiner Plattform dann allerdings drei Jahre vorenthalten. Das Unternehmen könnte dagegen auch auf die Teilnahme verzichten, stattdessen weiter an anderen renommierten Wettbewerben wie der Berlinale teilnehmen und wie bisher auch seine Produktionen all seinen Kunden weltweit gleichzeitig zu Verfügung stellen.

Netflix technisch besser als Kino 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 449€

mnementh 14. Mai 2017

Wieso nicht? Die Berlinale hat in letzter Zeit etwas experimentiert, so waren auch die...

MarioWario 14. Mai 2017

extra drehen und bei Cannes einreichen, wenn ich Netflix wäre. Wie blöd kann man sein als...

Der Spatz 14. Mai 2017

Also die Cannes-Rolle hab ich mir dann vor Ewigkeiten tatsächlich mal im Kino angetan...

Dietbert 13. Mai 2017

Letztlich machen bei einem Film auch nur alle ihren Job. Ich kenne keinen Award für die...

flippo00 13. Mai 2017

nein, die siegel sind mir meist wurst, ausser es heißt zb "sieger in cannes", das...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /