Abo
  • Services:

Videostreaming: Amazon droht Kartellbeschwerde wegen Prime-Abo

Amazons Video-Streaming-Abo Prime Video ist für ProSiebenSat.1 ein Ärgernis: Das Fernsehunternehmen sieht darin ein unzulässiges Kopplungsangebot und will sich deswegen beim Kartellamt beschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
ProSiebenSat.1 will gegen Amazons Video-Streaming-Dienst vorgehen.
ProSiebenSat.1 will gegen Amazons Video-Streaming-Dienst vorgehen. (Bild: Tommaso Boddi/Getty Images for Amazon)

Amazon droht ein Kartellverfahren in Deutschland: ProSiebenSat1 will beim Bundeskartellamt Beschwerde gegen den Konzern einlegen. Es geht darum, dass Kunden des Prime-Abos auch Zugriff auf das Video-Streaming-Angebot von Amazon erhalten, ohne dass dafür zusätzliche Gebühren anfallen. Das Medienunternehmen ProSiebenSat.1 sieht darin nach einem Bericht des Handelsblatts ein unzulässiges Kopplungsangebot.

Formelle Beschwerde liegt noch nicht vor

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Eine formelle Beschwerde liege noch nicht vor, aber das Fernsehunternehmen stehe deswegen bereits in Verbindung mit dem Bundeskartellamt, zitiert das Handelsblatt aus Branchenkreisen. Bis es zu einer formellen Beschwerde beim Bundeskartellamt kommt, sei es nur eine Frage der Zeit. Offiziell bestätigen will ProSiebenSat.1 diese Pläne bisher nicht.

ProSiebenSat.1 betreibt in Deutschland nicht nur etliche Fernsehsender, sondern auch den Video-Streaming-Dienst Maxdome und steht damit im Bereich Videostreaming in direkter Konkurrenz zu Amazon und Netflix. Maxdome und Netflix bieten ihre Abos nur als Monatspaket an. Auch bei Amazon gibt es eine monatliche Bezahloption, auch wenn das Onlinekaufhaus diese Option seit vielen Monaten gut zu verbergen weiß: Auf Amazons Webseiten zum Video-Streaming-Abo wird immer nur auf das Prime-Jahresabo verwiesen, nicht auf das monatliche Prime-Video-Abo. Interessenten müssen schon gezielt danach suchen, um das monatliche Prime-Video-Abo zu entdecken.

Auch der Handelsblatt-Bericht geht davon aus, dass es Amazons Video-Streaming-Abo nur als Jahrespaket gibt. Auf den Monatspreis gerechnet ist Amazons Video-Streaming-Abo in Deutschland der mit Abstand günstigste Dienst, wenn das Prime-Jahresabo für 49 Euro gebucht wird. Die monatlichen Gebühren liegen dann rechnerisch bei 4,08 Euro. Im Preis enthalten sind unter anderem zusätzlich ein schnellerer Versand, eine Lieferung noch am gleichen Tag in einigen Stadtgebieten, das Musik-Streaming-Abo Prime Music und der Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei.

Prime Video und Maxdome-Abo mit identischem Preis

Die monatliche Buchung von Prime Video ist bei Amazon für 7,99 Euro möglich - exakt so viel kostet auch das Maxdome-Abo. Sowohl das Maxdome-Abo als auch Prime Video können vom Kunden monatlich gekündigt werden. Wer das jeweilige Abo also nicht das gesamte Jahr nutzen möchte, kann dadurch die jährlichen Kosten verringern. Wer Prime Video sieben Monate im Jahr bucht, zahlt dafür allerdings bereits mehr als für das Amazon-Jahresabo.

Während Amazon-Kunden die Kündigung des Prime-Video-Abos bequem über das Benutzerkonto mit einem Mausklick erledigen können, steht diese Option Maxdome-Kunden nicht zur Verfügung. Eine Kündigung bei Maxdome ist nur per E-Mail, über Facebook, mit einem Brief, per Fax oder telefonisch möglich und erfordert damit vom Kunden einen höheren Aufwand.

Die Streaming-Video-Abos funkionieren bei allen Anbietern nach dem gleichen System: Kunden können innerhalb des Abos diverse Spielfilme und Serien anschauen, ohne dafür zusätzlich bezahlen zu müssen. Das Sortiment verändert sich im Laufe der Zeit, es kommen andere Filme und Serien dazu, auf der anderen Seite werden auch Inhalte aus dem Abo wieder herausgenommen, die dann nicht mehr verfügbar sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

The Insaint 27. Apr 2016

Wann sind "Waren unter Wert"? Wer bestimmt das? Nur der Kunde. Wenn der Kunde befindet...

Der ohne Name 27. Apr 2016

Amazon Video stand alone - 49¤ Amazon Prime stand alone - 49¤ Amazon Video mit Amazon...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2016

Full Ack. Allerdings hast du Big Bang Theory vergessen. Zu gerne erinnere ich mich an...

Me.MyBase 27. Apr 2016

Das wird eh ins leere laufen, da amazon mit der einführung auch den preis erhöht hat...

HaMa1 27. Apr 2016

Fand ich amüsant. Habe alle drei getestet. Amazon Prime und Netflix sind mittlerweile...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /