• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Amazon droht Kartellbeschwerde wegen Prime-Abo

Amazons Video-Streaming-Abo Prime Video ist für ProSiebenSat.1 ein Ärgernis: Das Fernsehunternehmen sieht darin ein unzulässiges Kopplungsangebot und will sich deswegen beim Kartellamt beschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
ProSiebenSat.1 will gegen Amazons Video-Streaming-Dienst vorgehen.
ProSiebenSat.1 will gegen Amazons Video-Streaming-Dienst vorgehen. (Bild: Tommaso Boddi/Getty Images for Amazon)

Amazon droht ein Kartellverfahren in Deutschland: ProSiebenSat1 will beim Bundeskartellamt Beschwerde gegen den Konzern einlegen. Es geht darum, dass Kunden des Prime-Abos auch Zugriff auf das Video-Streaming-Angebot von Amazon erhalten, ohne dass dafür zusätzliche Gebühren anfallen. Das Medienunternehmen ProSiebenSat.1 sieht darin nach einem Bericht des Handelsblatts ein unzulässiges Kopplungsangebot.

Formelle Beschwerde liegt noch nicht vor

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Eine formelle Beschwerde liege noch nicht vor, aber das Fernsehunternehmen stehe deswegen bereits in Verbindung mit dem Bundeskartellamt, zitiert das Handelsblatt aus Branchenkreisen. Bis es zu einer formellen Beschwerde beim Bundeskartellamt kommt, sei es nur eine Frage der Zeit. Offiziell bestätigen will ProSiebenSat.1 diese Pläne bisher nicht.

ProSiebenSat.1 betreibt in Deutschland nicht nur etliche Fernsehsender, sondern auch den Video-Streaming-Dienst Maxdome und steht damit im Bereich Videostreaming in direkter Konkurrenz zu Amazon und Netflix. Maxdome und Netflix bieten ihre Abos nur als Monatspaket an. Auch bei Amazon gibt es eine monatliche Bezahloption, auch wenn das Onlinekaufhaus diese Option seit vielen Monaten gut zu verbergen weiß: Auf Amazons Webseiten zum Video-Streaming-Abo wird immer nur auf das Prime-Jahresabo verwiesen, nicht auf das monatliche Prime-Video-Abo. Interessenten müssen schon gezielt danach suchen, um das monatliche Prime-Video-Abo zu entdecken.

Auch der Handelsblatt-Bericht geht davon aus, dass es Amazons Video-Streaming-Abo nur als Jahrespaket gibt. Auf den Monatspreis gerechnet ist Amazons Video-Streaming-Abo in Deutschland der mit Abstand günstigste Dienst, wenn das Prime-Jahresabo für 49 Euro gebucht wird. Die monatlichen Gebühren liegen dann rechnerisch bei 4,08 Euro. Im Preis enthalten sind unter anderem zusätzlich ein schnellerer Versand, eine Lieferung noch am gleichen Tag in einigen Stadtgebieten, das Musik-Streaming-Abo Prime Music und der Zugriff auf die Kindle-Leihbücherei.

Prime Video und Maxdome-Abo mit identischem Preis

Die monatliche Buchung von Prime Video ist bei Amazon für 7,99 Euro möglich - exakt so viel kostet auch das Maxdome-Abo. Sowohl das Maxdome-Abo als auch Prime Video können vom Kunden monatlich gekündigt werden. Wer das jeweilige Abo also nicht das gesamte Jahr nutzen möchte, kann dadurch die jährlichen Kosten verringern. Wer Prime Video sieben Monate im Jahr bucht, zahlt dafür allerdings bereits mehr als für das Amazon-Jahresabo.

Während Amazon-Kunden die Kündigung des Prime-Video-Abos bequem über das Benutzerkonto mit einem Mausklick erledigen können, steht diese Option Maxdome-Kunden nicht zur Verfügung. Eine Kündigung bei Maxdome ist nur per E-Mail, über Facebook, mit einem Brief, per Fax oder telefonisch möglich und erfordert damit vom Kunden einen höheren Aufwand.

Die Streaming-Video-Abos funkionieren bei allen Anbietern nach dem gleichen System: Kunden können innerhalb des Abos diverse Spielfilme und Serien anschauen, ohne dafür zusätzlich bezahlen zu müssen. Das Sortiment verändert sich im Laufe der Zeit, es kommen andere Filme und Serien dazu, auf der anderen Seite werden auch Inhalte aus dem Abo wieder herausgenommen, die dann nicht mehr verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99

The Insaint 27. Apr 2016

Wann sind "Waren unter Wert"? Wer bestimmt das? Nur der Kunde. Wenn der Kunde befindet...

Der ohne Name 27. Apr 2016

Amazon Video stand alone - 49¤ Amazon Prime stand alone - 49¤ Amazon Video mit Amazon...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2016

Full Ack. Allerdings hast du Big Bang Theory vergessen. Zu gerne erinnere ich mich an...

Me.MyBase 27. Apr 2016

Das wird eh ins leere laufen, da amazon mit der einführung auch den preis erhöht hat...

HaMa1 27. Apr 2016

Fand ich amüsant. Habe alle drei getestet. Amazon Prime und Netflix sind mittlerweile...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /