• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Disney+ startet eine Woche früher für 7 Euro im Monat

Disney hat den Start von Disney+ in Deutschland und anderen Ländern vorgezogen. Außerdem wurde der Monatspreis bestätigt und es wird einen vergünstigten Jahrespreis geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney+ startet bereits am 24. März 2020 in Deutschland.
Disney+ startet bereits am 24. März 2020 in Deutschland. (Bild: Disney)

Disney startet mit seinem eigenen Videostreaming-Abodienst Disney+ bereits am 24. März 2020. Bisher war der 31. März 2020 als Starttermin für Disney+ geplant gewesen. Auch in anderen Ländern Europas wird Disney+ bereits eine Woche früher als bisher geplant an den Start gehen. Disney hat den Monatspreis für den Dienst offiziell bestätigt: Er wird bei 6,99 Euro liegen und es wird auch ein Jahrespaket geben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Wer Disney+ ein Jahr lang bucht, erhält das Abo zum Preis von 69,99 Euro. Im Vergleich zur monatlichen Zahlung ergibt das eine Ersparnis von 13,89 Euro, der Kunde spart also knapp zwei Monate Abogebühren.

Außer in Deutschland wird Disney+ am 24. März 2020 in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Schweiz und Irland starten. In weiteren westeuropäischen Ländern will das Hollywoodstudio damit im Sommer starten. Dazu gehören Belgien, Portugal sowie die Region Skandinavien, das dürfte also Schweden, Norwegen und Finnland abdecken. Möglicherweise wird auch Dänemark mit dabei sein, das je nach Zählung mit zu Skandinavien gehört.

Inhalte von Disney

Kunden von Disney+ werden die Inhalte der Disney-Studios, von Pixar, Marvel sowie die Star-Wars-Verfilmungen erhalten. Außerdem gehört das Sortiment von 20th Century Fox dazu, also auch die Erfolgsserie Die Simpsons. Inhalte von National Geographic werden ebenfalls verfügbar sein. Zudem erhalten Kunden in Deutschland mit dem Start von Disney+ den Zugriff auf die Star-Wars-Serie The Mandalorian.

Weitere speziell für Disney+ geplante Inhalte sollen später folgen. Erst zum Start wird genau feststehen, welche Inhalte bei Disney+ in Deutschland zur Verfügung stehen werden. In den USA ist das Sortiment von Disney+ derzeit deutlich kleiner als bei Prime Video oder Netflix - das wird sich bis zum Deutschlandstart aller Voraussicht nach nicht grundlegend verändern. Das Blog What's On Disney Plus hat heute darüber berichtet, dass in den USA derzeit noch mehr als 300 Inhalte bei Disney+ fehlen, die dem Filmstudio gehören. Es ist damit zu rechnen, dass diese Inhalte in den kommenden Wochen und Monaten dazukommen werden.

Disney+ wird es als App für Android- und iOS-Geräte einschließlich Chromecast-Unterstützung geben. Zudem wird es die App für Apple TV, Android TV, Amazons Fire-TV-Geräte sowie die Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One geben. Disney+ erlaubt bis zu vier parallele Streams und bietet bis zu sieben Profile zur Verwaltung der Inhalte. Wenn verfügbar, stehen die Inhalte in 4K-Auflösung zur Verfügung. Auf Smartphones und Tablets gibt es die Möglichkeit, die Inhalte für eine Offline-Nutzung herunterzuladen; hierbei werden bis zu zehn Endgeräte erlaubt.

Der Start von Disney+ verändert den Markt

Mit dem Start von Disney+ wird sich der Markt für Videostreamingabos grundlegend verändern, denn Disney will die eigenen Inhalte langfristig nicht mehr an andere Anbieter lizenzieren. Die Inhalte von Disney+ wird es demnach langfristig nicht mehr woanders im Abo geben. Zur Entwicklung im Markt für Videostreamingabos hat Golem.de kürzlich eine umfangreiche Analyse veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€

MickeyKay 24. Jan 2020

Damit wird aber Kunst und Kultur massiv geschädigt, da Content-Anbieter dann nur noch...

MickeyKay 24. Jan 2020

Naja, da hast du die Alternative ja selber genannt: Fire TV & Co. Eine Alternative zu...

maxule 22. Jan 2020

Hm. wenn von FOX die Serie "Firefly" beigesteuert wird, könnte man sich das ja mal...

Garius 22. Jan 2020

Cool, ich hab Fans. xD Scnr

bigm 22. Jan 2020

Muss ich mal schauen ist mir aber nichts aufgefallen. Ich kannte das so etwas NUR auf...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /