Videostreaming: Disney+ läuft auf allen Fire-OS-Geräten von Amazon

Wenn Disney+ hierzulande startet, werden alle wichtigen Gerätetypen unterstützt. Offiziell ist erstmals für Deutschland die Unterstützung für Fire-TV-Geräte und Fire-Tablets bestätigt worden. Bis zum Start könnten weitere Geräteplattformen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney+ wird auf Fire-TV-Geräten laufen.
Disney+ wird auf Fire-TV-Geräten laufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn Disney+ in diesem Monat in Deutschland startet, sollen Kunden den Dienst auf möglichst vielen Gerätetypen nutzen können. So wird es die App auch für alle Fire-OS-Geräte Amazons geben - einschließlich des Fire-Tablets. In der vergangenen Woche führte ein Bericht von Heise zu Verunsicherung, weil darin spekuliert wurde, dass Disney+ in Deutschland nicht für Fire-TV-Geräte erscheine. Begründet wurde dies damit, dass die Geräte auf der deutschen Vorab-Webseite von Disney+ nicht aufgeführt seien.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Mitarbeiter IT Onsite Support (m/w/d) Schwerpunkt Logistik & Spedition
    Emons Spedition GmbH, Hallbergmoos
Detailsuche

Diese Mutmaßung hat sich als falsch herausgestellt. Am frühen Morgen des 5. März 2020 wurde die Disney+-Hilfeseite mit den unterstützten Geräten überarbeitet. Demnach wird es eine Disney+-App für alle Fire-TV-Modelle sowie alle Smart-TVs mit der Fire TV Edition und Amazons eigenen Fire-Tablets geben. Damit bietet Disney+ zum Start eine breitere Geräteunterstützung als Sky mit der Sky-Ticket-App, die es bisher nicht für Amazons Fire-OS-Plattform gibt. Auch einige Smart-TV-Plattformen werden nach vielen Jahren nicht von Sky unterstützt.

Als Golem.de vergangene Woche nach dem Heise-Bericht bei Disney nach Hintergründen fragte, hieß es: In Kürze werde es verlässliche Informationen dazu geben. Mit der überarbeiteten Hilfeseite ist nun klar, dass auch Disney+-Kunden in Deutschland den Dienst auf den Gerätetypen nutzen können, die in den USA unterstützt werden und hierzulande relevant sind.

Weitere unterstützte Gerätetypen könnten folgen

In den USA gibt es Disney+ auch für Geräte wie die von Roku, die in Deutschland nicht vertreten sind. Umgekehrt deutet derzeit alles darauf hin, dass Disney+ in Deutschland auf Geräten laufen wird, die in den USA nicht verfügbar sind. So will die Deutsche Telekom erreichen, dass Disney+ für die Magenta-TV-Plattform erscheint. Für Großbritannien wurde diese Woche angekündigt, dass Disney+ auch auf den Sky-Q-Empfängern laufen werde. Es ist denkbar, dass eine vergleichbare Ankündigung auch noch für Sky-Kunden in Deutschland gemacht wird.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit ist bekannt, dass es die Disney+-App außer für Fire-TV-Geräte, Smart-TVs mit Fire TV Edition sowie Fire-Tablets auch für Android- und iOS-Geräte einschließlich Chromecast-Unterstützung geben wird. Zudem erscheint die App für Apple TV, Android TV, WebOS, Tizen sowie die Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One.

Disney+ startet am 24. März

In Deutschland startet Disney+ am 24. März 2020, das Abo hat standardmäßig eine Laufzeit von einem Monat und kostet 7 Euro. Für 70 Euro gibt es ein vergünstigtes Jahresabo, das 10 Euro weniger kostet, wenn Kunden sich vor dem 24. März für eine Buchung von Disney+ entscheiden. Neukunden können den Dienst nach dem Start eine Woche lang kostenlos testen.

Kunden von Disney+ erhalten die Inhalte der Disney-Studios, von Pixar und Marvel sowie die Star-Wars-Verfilmungen. Außerdem gehören das Sortiment von 20th Century und Angebote von National Geographic dazu. Voraussichtlich wird erst zum Start feststehen, welche Inhalte bei Disney+ in Deutschland zur Verfügung stehen. Alle Inhalte soll es in mehreren Sprachen geben.

Der Dienst ermöglicht bis zu vier parallele Streams und bietet bis zu sieben Profile zur Verwaltung der Inhalte. Sofern sie verfügbar sind, stehen die Inhalte in 4K-Auflösung zur Verfügung. Auf Smartphones und Tablets gibt es die Möglichkeit, die Inhalte für eine Offline-Nutzung herunterzuladen; dabei sind bis zu zehn Endgeräte erlaubt.

Nachtrag vom 5. März 2020, 14:18 Uhr

In einer offiziellen Ankündigung hat Amazon bestätigt, dass Disney+ für alle Fire-OS-Geräte erscheinen wird. Auf den Fire-Tablets wird es möglich sein, die Inhalte von Disney+ für eine Offline-Nutzung herunterzuladen. Wie auch in den USA wird es gleich zum Start des Dienstes möglich sein, mittels Alexa-Sprachsuche nach Inhalten von Disney+ zu suchen. Auf allen Fire-TV-Geräten kann über das Mikrofon der Fire-TV-Fernbedienung mit einem Sprachbefehl nach Filmen und Serien von Disney+ gesucht werden. Wer ein Fire-TV-Gerät mit einem Echo-Lautsprecher gekoppelt hat, kann die Inhalte auch auf Zuruf finden. Für den Start der Wiedergabe ist dann aber immer noch der Griff zur Fernbedienung erforderlich.

Diese Beschränkung entfällt für Besitzer eines Fire TV Cube (Test). Damit sollen die Inhalte von Disney+ mit Sprachbefehlen nicht nur gefunden, sondern auch abgespielt werden können. Der Nutzer braucht nicht zur Fernbedienung zu greifen. Der Grund liegt darin, dass auf dem Fire TV Cube eine angepasste Version von Fire OS läuft, die auf allen übrigen Fire-TV-Geräten nicht zur Verfügung steht. Nur der Fire TV Cube ist auf eine umfassende Sprachsteuerung hin optimiert.

Nachtrag vom 19. Juni 2020

Seit dem 19. Juni 2020 gibt es für Disney+ keine kostenlose Testphase mehr für Neukunden. Zuvor war es möglich, das Abo eine Woche lang kostenlos nutzen zu können.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /