Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Disney-Kategorie gibt es regulär nicht bei Netflix.
Eine Disney-Kategorie gibt es regulär nicht bei Netflix. (Bild: Screenshot Golem.de)

Videostreaming: Chrome-Erweiterung aktiviert versteckte Netflix-Kategorien

Eine Disney-Kategorie gibt es regulär nicht bei Netflix.
Eine Disney-Kategorie gibt es regulär nicht bei Netflix. (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine bessere Übersicht im Netflix-Katalog. Das verspricht eine Chrome-Erweiterung, die auch die versteckten Netflix-Kategorien zeigt. Die Menge der Kategorien verfünffacht sich damit.

Es ist eine sonderbare Art der Geheimhaltung. Netflix nutzt für seinen Streaming-Katalog intern weit über 100 Kategorien, um die Inhalte danach zu organisieren. Davon sieht der normale Nutzer allerdings nur einen Bruchteil. Auf der Netflix-Webseite kann der Kunde gerade mal auf 20 Kategorien zugreifen. Mit einer Chrome-Erweiterung stehen mehr als 100 Kategorien zur Verfügung.

Anzeige

Ein Netflix-Icon im Chrome-Browser

Die Chrome-Erweiterung Netflix Categories kann mit wenigen Mausklicks in Chrome oder kompatiblen Browsern installiert werden. Nach der Installation gibt es in der Adressleiste ein Netflix-Icon, ein Klick darauf öffnet alle derzeit verfügbaren Kategorien. Dazu muss der Anwender nicht einmal bei Netflix angemeldet sein.

Ein Klick auf eine der Kategorien öffnet diese im Browser, hierfür ist dann eine Anmeldung bei Netflix erforderlich. Die Kategorienliste ist derzeit nur in englischer Sprache verfügbar. Sobald die betreffende Kategorie auf der deutschen Netflix-Seite geöffnet wird, erscheint dann aber die deutschsprachige Kategorie.

Kategorienliste lässt sich anpassen

Die Kategorienliste hat voreingestellt einige Favoriten, die auf der obersten Ebene erscheinen. Das kann der Anwender nach Belieben anpassen. Hinter jeder Kategorie ist ein Herzsymbol und wenn dieses aktiviert ist, erscheint die betreffende Kategorie auf der obersten Ebene und ist über die Erweiterung direkt erreichbar. Wer also häufig in bestimmten Kategorien nach Inhalten sucht, kann diese entsprechend auf die oberste Ebene legen.

Eine Ebene darunter sind alle Netflix-Kategorien alphabetisch sortiert aufgeführt. In dem Popup-Fenster können dann seitenweise die Kategorien durchblättert werden. Weitere Unterebenen existieren nicht, das wäre für einen besseren Überblick allerdings praktischer.

Der Anbieter der Erweiterung will diese noch ergänzen und verspricht, dass in Kürze weitere Kategorien dazukommen werden. Nähere Details liegen dazu derzeit nicht vor.


eye home zur Startseite
Thiesi 07. Feb 2017

Da hast du natürlich recht. Das erklärt auch die hohen Chrome-Zugriffszahlen von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Freiburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 23,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel