Videostreaming: Apple soll Chromecast-ähnlichen Dongle entwickeln

Insidern zufolge erwägt Apple, die Reichweite seines kommenden TV-Streaming-Dienstes mit einem günstigen Streaming-Adapter ähnlich dem Chromecast oder Amazons Fire TV Stick bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple soll Apple TV mit weniger Funktionen erwägen
Apple soll Apple TV mit weniger Funktionen erwägen (Bild: Andreas Donath)

Das Apple TV soll nach einem Bericht der Webseite The Information (Bezahlschranke) einen günstigen Ableger erhalten. Der Apple TV Stick soll mehr Nutzer dazu bringen, Apples Video-Streaming-Dienst zu abonnieren, der einem früheren Bericht von The Information zufolge 2019 in über 100 Ländern starten soll. Für Besitzer von Apple-Geräten sollen die von Apple produzierten Programme kostenlos sein, zudem gibt es die Möglichkeit, TV-Angebote zu abonnieren.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler mobile Applikationen/App-Entwicklung für Frontend oder Backend (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Bisher ist der Einstieg in das TVOS-basierte Apple TV recht teuer. So kostet der Apple TV 4K in der einfachsten Version rund 200 Euro und das Apple TV mit Full-HD wird für 160 Euro verkauft. Mit einer günstigen Version könnte Apple neue Zielgruppen bedienen, wie es die Konkurrenz von Chrome, Sky und Amazon bereits tun. Aktuell kostet allein die Siri Remote des Apple TV mehr als die meisten dieser Lösungen.

Es wird angenommen, dass der neue Streaming-Service nur auf Apple-Geräten verfügbar sein wird, sei es auf iPhones, iPads, Macs oder Apple TV. Dies ist anders als Apple Music, das auch auf Android verfügbar ist.

The Information bestätigt nicht, dass die Streaming-Stick-Lösung von Apple letztendlich auf den Markt kommt, sondern dass diese intern getestet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /