Abo
  • IT-Karriere:

Videostreaming: Android-Nutzer erhalten verbesserte Netflix-App

Netflix hat seine App für Android-Nutzer verbessert. Vor allem das Spulen in Filmen und Serien ist nun um einiges komfortabler als bisher. Bei der Gestaltung orientiert sich Netflix stark an Amazons Videostreamingdienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-App für Android mit 10-Sekunden-Spul-Button
Netflix-App für Android mit 10-Sekunden-Spul-Button (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit einem Update der Netflix-App erhalten Android-Nutzer eine komfortablere Steuerung für Filme und Serien. Hierbei geht es vor allem darum, mal eben ein kurzes Stück zurück- oder neuerdings auch vorspulen zu können. Die Wiedergabeleiste ist für eine Fingerbedienung meist zu ungenau, um nur wenige Sekunden vor- oder zurückspulen zu können. Aus diesem Grund gab es für Android-Nutzer schon lange einen Knopf, um 30 Sekunden zurückspulen zu können. Diese Zeitspanne ist aber eigentlich zu lang, wenn der Nutzer nur die letzten paar Sekunden noch einmal abspielen will.

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Auf dieses Problem reagiert Netflix nun und hat die Android-App aktualisiert. Diese erhält einen Button, um in 10-Sekunden-Schritten zurückspulen zu können. Zudem gibt es erstmals für Android-Nutzer einen Knopf, um 10 Sekunden innerhalb eines Films vorzuspringen. Damit orientiert sich Netflix stark an Amazons Videostreaming-App, die beide Vorspuloptionen bereits seit langem anbietet.

Auch bei der Gestaltung der Oberfläche hat sich einiges bei Netflix getan. Der Wiedergabeknopf ist nun mittig im Display und nicht mehr rechts unten. Links und rechts davon sind die neuen Spul-Buttons - die Gestaltung gleicht dem von Amazons Konkurrenzprodukt. Gewandert sind auch die Einstellungen für Tonspur und Untertitel. Diese befinden sich nicht mehr oben rechts, sondern unten in der Mitte.

  • In der alten Netflix-App für Android gibt es keinen Knopf, um in einer Serie zur nächsten Folge zu springen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der alten Netflix-App für Android konnte nur 30 Sekunden zurückgespult werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In einer Serie zeigt die neue Netflix-App für Android einen Button, um direkt zur nächsten Folge zu wechseln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der neuen Netflix-App für Android können Nutzer 10 Sekunden zurück- und auch 10 Sekunden vorspringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Netflix-App für iOS hat schon länger einen Button zum Zurückspringen von 10 Sekunden - noch im alten Design. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wer auf einem iOS-Gerät in Netflix 10 Sekunden vorspringen will, kann das über das Kontrollzentrum des Betriebssystems erledigen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mit der neuen Netflix-App für Android können Nutzer 10 Sekunden zurück- und auch 10 Sekunden vorspringen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer sich auf Netflix eine Serie anschaut, erhält eine weitere Neuerung. Direkt aus einer Serienepisode heraus kann jederzeit über einen passenden Button zur jeweils nächsten Folge gesprungen werden. Eine solche Funktion fehlte in der alten Netflix-App komplett.

Die Aktualisierung der Android-App ist auf der iOS-Plattform noch nicht angekommen. Allerdings haben Netflix-Kunden mit einem iOS-Gerät schon länger einen 10-Sekunden-Button, um ein kurzes Stück zurückspringen zu können. Und mit einem Kniff gibt es auch das 10-Sekunden-Vorspulen, allerdings weiterhin nicht direkt in der Netflix-App. Wer das iOS-Kontrollzentrum aufruft, kann darüber in einem Netflix-Stream jederzeit 10 Sekunden vorspringen. Innerhalb einer Serie gibt es für iOS-Kunden derzeit keinen Button, um zur nächsten Folge vorspringen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

ip (Golem.de) 01. Jun 2018

wir können das auch nur vermuten, aber das sieht ganz so aus. Netflix probiert immer mal...

Thargoid 01. Jun 2018

Servus, meiner Meinung nach könnte Netflix so einiges an der App optimieren. 1. Kenntlich...

Alexander1996 31. Mai 2018

Eventuell liegt es daran, dass die Smartphone und die tab Version unterschiedlich ist.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /