• IT-Karriere:
  • Services:

Videostreaming: Amazons Video-App erscheint auch für ältere Apple-TV-Modelle

Das Apple TV der zweiten und dritten Generation wird ebenfalls Amazons Video-Streaming-App erhalten. Apple selbst hatte dazu keine Angaben gemacht, Amazon lieferte nach. Die wichtigste Frage lässt aber auch Amazon unbeantwortet.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch ältere Apple-TV-Geräte erhalten die Amazon-Video-App.
Auch ältere Apple-TV-Geräte erhalten die Amazon-Video-App. (Bild: John Moore/Getty Images)

Die Zusammenarbeit zwischen Amazon und Apple kommt auch Besitzern älterer Apple-TV-Modelle zugute. Apple-TV-Geräte der zweiten und dritten Generation sollen im Laufe des Jahres Amazons Video-Streaming-App erhalten, das erklärte Amazon auf Twitter. Für diese Modellreihen steht kein regulärer Appstore zur Verfügung; Apple wird daher wohl die Amazon-Video-App direkt auf die Geräte spielen.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

Als Apple-Chef Tim Cook auf der WWDC-Keynote ankündigte, dass die Amazon-Video-App erstmals für Apple TV erscheinen wird, gab es keine weiteren Angaben dazu, für welche Gerätegenerationen das passieren wird. Offen ist weiterhin, wann in diesem Jahr mit dem Erscheinen der App gerechnet werden kann. Apple und Amazon geben nur an, dass es irgendwann bis Ende des Jahres passieren soll.

Amazons Inhalteansatz

Amazons Dienst hat in den vergangenen Jahren auch international an Bedeutung gewonnen. Er gehört zu den führenden Videostreaming-Anbietern und hat sich einen festen Platz auf dem Markt neben Netflix und Co. gesichert. Der Ansatz von Amazons Video-Streaming-Dienst ist anders als bei Netflix. Im Netflix-Abo können alle im Dienst verfügbaren Titel angesehen werden. Die Auswahl ändert sich immer wieder. Filme und Serien, die nicht im Abo enthalten sind, können über Netflix auch gegen Aufpreis nicht angesehen werden.

Das ist bei Amazons Ansatz anders. Mit Prime-Video gibt es ebenfalls einen Abodienst, dessen Inhalte immer wieder ausgetauscht werden. Parallel dazu liefert Amazons Videodienst viele Filme und Serien, die gegen Aufpreis gemietet oder gekauft werden können. Apple selbst bietet über iTunes nur die Möglichkeit, Filme und Serien zu leihen oder zu kaufen. Ein Abomodell wird nicht angeboten.

Zwist zwischen Apple und Amazon beigelegt?

Bevor die Amazon-Video-App für Apple TV offiziell bestätigt wurde, gab es Berichte, wonach sich Apple und Amazon geeinigt hätten und die Video-Streaming-App für das Apple-Gerät verfügbar gemacht würde. Damit ist die Nutzung von Amazon-Inhalten bequemer als bisher möglich. Über Umwege können Inhalte aus Amazons Videodienst schon länger auf dem Apple TV abgespielt werden. Das geht mittels Air Play, indem die Amazon-Video-App etwa auf einem Smartphone oder Tablet läuft und die Inhalte über das Apple TV auf den großen Fernseher bringt.

Im Vorfeld wurde auch erwartet, dass Amazon im Gegenzug erstmals das aktuelle Apple TV ins Sortiment nimmt. Eine Bestätigung dafür steht allerdings weiterhin aus. Seit Herbst 2015 verkauft Amazon keine Apple-TV-Geräte mehr. Da das kurz vor der Markteinführung des weiterhin aktuellen Apple-TV-Modells war, gab es dieses noch nie bei Amazon zu kaufen.

Grund dafür war die auf den Geräten fehlende Amazon-Video-App, wie der Amazon-Chef Jeff Bezos erklärte. Dass die App nicht auf Apple TVs lief, lag Bezos zufolge nicht an mangelnder Kompatibilität. Stattdessen soll es schlicht nicht zu einer Einigung bei den Geschäftsabmachungen zwischen beiden Unternehmen gekommen sein. Details nannte der Amazon-Chef nicht. Es ist denkbar, dass Apple darauf bestanden hatte, Anteile bei Käufen von Filmen in Amazons Video-Streaming-Dienst zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  2. 0,00€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

KloinerBlaier 08. Jun 2017

Ich meine mich daran erinnern zu können, dass Tim Cook auf der Pressekonferenz sagte, für...

parafin 07. Jun 2017

Gibt aber auch genuegend die peinlich drauf achten dass der Fernseher nicht ins Internet...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /