Abo
  • Services:

Videostreaming: Amazons Prime-Video-App gibt es im Play Store

Die Installation von Amazons Prime-Video-App ist einfacher geworden - sie ist in Googles Play Store verfügbar. Damit sind keine zusätzlichen Schritte zur Installation und für Updates mehr erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Prime-Video-App ist im Play Store verfügbar.
Amazons Prime-Video-App ist im Play Store verfügbar. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Amazon)

Ohne große Ankündigung hat Amazon seine Video-Streaming-App Prime Video im deutschen Play Store veröffentlicht. Bisher waren die meisten Amazon-Apps im Play Store verfügbar, die Prime-Video-App war jedoch immer eine Ausnahme. Wer die Prime-Video-App auf seinem Android-Gerät installieren möchte, musste sich die betreffende APK-Datei besorgen und manuell installieren. Dann musste sich der Anwender selbst darum kümmern, die App aktuell zu halten.

Alternative Installationswege nicht mehr notwendig

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Alternativ war die Prime-Video-App in Amazons App-Shop verfügbar. Anwender mussten erst den App-Shop installieren, um darüber die Prime-Video-App zu installieren. Die App-Shop-App von Amazon kümmert sich darum, dass alle darüber installierten Apps aktuell gehalten werden und informiert den Anwender bei neuen Updates darüber.

Mit der Verfügbarkeit der Prime-Video-App im Play Store sind diese Schritte nicht mehr erforderlich. Die in Deutschland verkauften Android-Geräte haben den Play Store meist vorinstalliert, nicht aber Amazons App-Shop. Daher wird die Installation der Prime-Video-App nun deutlich einfacher. Amazons Hilfeseite zur Installation der Prime-Video-App erwähnt die Play-Store-Verfügbarkeit bislang nicht.

Prime-Video-App ohne Chromecast-Unterstützung

Funktional gibt es zwischen der Prime-Video-App in Amazons App-Shop und im Play Store keine Änderungen. Die Prime-Video-App unterstützt nach wie vor Googles Chromecast-Technik nicht. Das Abspielen von Videos über den Chromecast ist damit demnach nicht möglich.

Seit Oktober 2015 verkauft Amazon keinen Chromecast mehr und auch keine Apple-TV-Geräte. Zwischen Apple und Amazon soll es zu einer Einigung gekommen sein, jedenfalls wurde im Juni 2017 die Prime-Video-App für Apple-TV-Geräte angekündigt. Auch ältere Apple-TV-Geräte sollen die Prime-Video-App erhalten. Einen Termin gibt es dafür allerdings bislang nicht. Ob es bald wieder Apple-TV-Geräte bei Amazon zu kaufen geben wird, ist nicht bekannt.

Mit dem Fire TV Stick 2 verkauft Amazon einen Streamingstick mit Fernbedienung und positioniert diesen preislich als Konkurrenz zu Googles Chromecast. Offiziell hat sich Amazon dazu nie geäußert, aber es gibt die Vermutung, dass Amazons Video-App daher ganz bewusst den Chromecast nicht unterstützt. Wer Prime-Video auf dem Fernseher haben will, soll sich nach dem Willen Amazons einen Fire TV Stick zulegen und den Dienst darauf nutzen.

Amazons Prime-Video-App steht für Smartphones und Tablets mit Android ab der Version 4.1 zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Coldfish01 31. Aug 2017

Ergänzung: Man kann Amazons Prime via Chromecast schauen, indem man im Chrome Browser...

Dedl 31. Aug 2017

Installier dir den Amazon-App-Shop und gib ihm die Berechtigung zu installieren. Ich wei...

mnementh 31. Aug 2017

Danke, ich werde das tun.

loktron 31. Aug 2017

Vielen Dank für die Info. :) Also wird es in der Praxis wohl zwar wenige bis keine...

mgutt 30. Aug 2017

Endlich weg mit dem Blödsinn und ständiger Erlaubnis von Apps aus unbekannten Quellen.


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /