Videostreaming: Amazons Prime-Video-App gibt es im Play Store

Die Installation von Amazons Prime-Video-App ist einfacher geworden - sie ist in Googles Play Store verfügbar. Damit sind keine zusätzlichen Schritte zur Installation und für Updates mehr erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Prime-Video-App ist im Play Store verfügbar.
Amazons Prime-Video-App ist im Play Store verfügbar. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Amazon)

Ohne große Ankündigung hat Amazon seine Video-Streaming-App Prime Video im deutschen Play Store veröffentlicht. Bisher waren die meisten Amazon-Apps im Play Store verfügbar, die Prime-Video-App war jedoch immer eine Ausnahme. Wer die Prime-Video-App auf seinem Android-Gerät installieren möchte, musste sich die betreffende APK-Datei besorgen und manuell installieren. Dann musste sich der Anwender selbst darum kümmern, die App aktuell zu halten.

Alternative Installationswege nicht mehr notwendig

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen zwischen Pforzheim und Karlsruhe, ,
  2. Core Managerin / Core Manager für Bioinformatics (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Berlin
Detailsuche

Alternativ war die Prime-Video-App in Amazons App-Shop verfügbar. Anwender mussten erst den App-Shop installieren, um darüber die Prime-Video-App zu installieren. Die App-Shop-App von Amazon kümmert sich darum, dass alle darüber installierten Apps aktuell gehalten werden und informiert den Anwender bei neuen Updates darüber.

Mit der Verfügbarkeit der Prime-Video-App im Play Store sind diese Schritte nicht mehr erforderlich. Die in Deutschland verkauften Android-Geräte haben den Play Store meist vorinstalliert, nicht aber Amazons App-Shop. Daher wird die Installation der Prime-Video-App nun deutlich einfacher. Amazons Hilfeseite zur Installation der Prime-Video-App erwähnt die Play-Store-Verfügbarkeit bislang nicht.

Prime-Video-App ohne Chromecast-Unterstützung

Funktional gibt es zwischen der Prime-Video-App in Amazons App-Shop und im Play Store keine Änderungen. Die Prime-Video-App unterstützt nach wie vor Googles Chromecast-Technik nicht. Das Abspielen von Videos über den Chromecast ist damit demnach nicht möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Oktober 2015 verkauft Amazon keinen Chromecast mehr und auch keine Apple-TV-Geräte. Zwischen Apple und Amazon soll es zu einer Einigung gekommen sein, jedenfalls wurde im Juni 2017 die Prime-Video-App für Apple-TV-Geräte angekündigt. Auch ältere Apple-TV-Geräte sollen die Prime-Video-App erhalten. Einen Termin gibt es dafür allerdings bislang nicht. Ob es bald wieder Apple-TV-Geräte bei Amazon zu kaufen geben wird, ist nicht bekannt.

Mit dem Fire TV Stick 2 verkauft Amazon einen Streamingstick mit Fernbedienung und positioniert diesen preislich als Konkurrenz zu Googles Chromecast. Offiziell hat sich Amazon dazu nie geäußert, aber es gibt die Vermutung, dass Amazons Video-App daher ganz bewusst den Chromecast nicht unterstützt. Wer Prime-Video auf dem Fernseher haben will, soll sich nach dem Willen Amazons einen Fire TV Stick zulegen und den Dienst darauf nutzen.

Amazons Prime-Video-App steht für Smartphones und Tablets mit Android ab der Version 4.1 zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Coldfish01 31. Aug 2017

Ergänzung: Man kann Amazons Prime via Chromecast schauen, indem man im Chrome Browser...

Dedl 31. Aug 2017

Installier dir den Amazon-App-Shop und gib ihm die Berechtigung zu installieren. Ich wei...

mnementh 31. Aug 2017

Danke, ich werde das tun.

loktron 31. Aug 2017

Vielen Dank für die Info. :) Also wird es in der Praxis wohl zwar wenige bis keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /