Videospielindustrie: Ein Patent, sie zu knechten

Große Gamestudios lassen sich auch naheliegende Ideen durch Patente schützen. In einem Medium, das von Offenheit lebt, behindert das die Innovation.

Artikel von Denis Gießler/Zeit online veröffentlicht am
Fanevent zum Mittelerde-Spiel "Schatten des Krieges": Dass das System patentiert wurde, das die Gegner im Game generiert, sorgt für Diskussion.
Fanevent zum Mittelerde-Spiel "Schatten des Krieges": Dass das System patentiert wurde, das die Gegner im Game generiert, sorgt für Diskussion. (Bild: David McNew/Getty Images)

Das war knapp. Die Spielfigur Talion hechtet über den Ork-Hauptmann und enthauptet ihn mit einem gezielten Hieb. Die Mission im Action-Adventure Mittelerde: Schatten des Krieges ist geschafft. Weil der Hauptmann nun tot ist, wird ein anderer Ork befördert. Später im Spiel kann die Spielerin wieder einem Hauptmann begegnen, der dann aber anders kämpft und spricht - er ist ja auch eine andere Person, also ein anderer Ork.

Inhalt:
  1. Videospielindustrie: Ein Patent, sie zu knechten
  2. Patente sollten eigentlich Innovationstreiber sein

Das komplexe Hierarchiesystem der Computergegner in den Mittelerde-Spielen gilt als bahnbrechend. Die Entwickler nennen es Nemesissystem. Es simuliert die Rangordnung der finsteren Gesellen und sorgt für immer neue Begegnungen mit Feinden, die eine eigene Persönlichkeit haben und auf vergangene Ereignisse reagieren können. Wer vor dem letzten Kampf geflohen ist, wird vom nächsten Ork möglicherweise als Feigling beschimpft.

Eine solche Spielmechanik erhöht den Wiederspielwert des Open-World-Games. Daran wären vermutlich auch andere Studios interessiert. Doch sie dürfen nichts Vergleichbares programmieren. Zumindest so lange nicht, bis ihnen Warner Bros. eine Lizenz erteilt. Denn der Konzern hat sich nach einer fünfjährigen Prüfung die Spielmechanik in den USA patentieren lassen.

Geschützt ist nicht der Code, sondern die Idee

Nun ist es nichts Neues, dass Firmen teure Technologien entwickeln, diese exklusiv nutzen und damit viel Geld verdienen wollen. Mittelerde: Schatten des Krieges wird von Warner Bros. Interactive Entertainment vertrieben, einer Geschäftseinheit der riesigen Filmgesellschaft, die auch Inhaberin der Herr-der-Ringe-Lizenz ist.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Java Software Developer (w/m/d) Customer Service
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster, Oberviechtach
Detailsuche

Doch das Nemesispatent schützt nicht etwa den exakten Quellcode der Spielmechanik. Warner Bros. hat sich die Rechte am gesamten Konzept eines dynamischen Gegnergenerierungssystems gesichert - und damit an einer Idee, die im Grunde für fast jedes Spiel relevant sein kann.

"Das ist zum Kotzen", schrieb die Narrative-Designerin Cat Manning vom Studio Riot Games Anfang Februar 2021 auf Twitter. "Ich habe mir das Patent angesehen und es ist so weit gefasst, dass es absurd ist." Bereits in anderen Spielen hätte Manning ähnliche Spielmechaniken gesehen.

Vor allem kleinere Studios hätten nun vor rechtlichen Schritten Angst und würden auf ein ähnliches System deshalb verzichten. Mit einer Verlängerung wäre das Nemesispatent bis 2035 gültig, im Videospielbereich ist das eine halbe Ewigkeit.

Das Nemesispatent hat große Wellen in der Gamesbranche geschlagen. Im Zentrum der Diskussion steht die Frage: Sollte man sich die Spielmechanik, das Gameplay, schützen lassen können?

Ganz neu ist die Diskussion nicht: Schon vor dem Nemesissystem haben einzelne Studios versucht, sich Spielmechaniken zu sichern. 1998 erhielt der japanische Spielwaren- und Gameskonzern Bandai Namco ein US-Patent für Minispiele in Ladebildschirmen. 2002 meldete das US-Studio Midway Games das sogenannte Ghost-Racer-Patent an. Spielerinnen und Spieler sehen dabei in einem Rennspiel ihre vorherige Bestzeit in Form eines durchsichtigen Autos. Bioware stellte in seinem Rollenspielepos Mass Effect die Dialogauswahl in Form eines Rads dar und sicherte sich auch dafür ein Patent. Es gibt viele weitere Beispiele.

Horizon Forbidden West - [PlayStation 5]

Ein Patent für Fußgänger, die in Deckung springen

Durch die Patente könne Gamestudios ihre Einnahmen durch Lizenzgebühren erhöhen oder der Konkurrenz durch sogenannte Sperrpatente innovative Mechaniken vorenthalten. Die japanische Firma Sega entwickelte im Jahr 2001 das Rennspiel Crazy Taxi. Darin rasen Spielerinnen und Spieler durch ein fiktives San Francisco und bringen Fahrgäste möglichst schnell von A nach B. Den schnellsten Weg zeigt dabei ein großer Pfeil am oberen Bildschirmrand an, für den Sega im März 2001 ein Patent erhielt.

Das Studio ließ sich noch weitere Funktionen sichern: Fußgänger, die in Deckung springen, zum Beispiel. Außerdem das Szenario, das in einer Stadt und nicht auf der Rennstrecke spielt. Kurzum: Sega sicherte sich das gesamte Genre der Taxispiele. 2001 kam es zum Eklat. Electronic Arts verwendete im Crazy-Taxi-Klon The Simpsons: Road Rage das gleiche System, der Pfeil war diesmal allerdings eine gelbe Simpsons-Hand.

Sega verklagte Electronic Arts, beide Parteien einigten sich außergerichtlich. Wie genau, ist unbekannt. Das Taxigenre sollte sich für Sega aber nicht auszahlen. Im Oktober 2001 erfand Rockstar Games mit Grand Theft Auto 3 die moderne Formel für frei begeh- und befahrbare 3D-Welten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Patente sollten eigentlich Innovationstreiber sein 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Muhaha 22. Feb 2022

Der Punkt ist nicht, ob es schon mal so etwas gibt, sondern ob jemand mit einer Prior...

yumiko 17. Feb 2022

Naja, in Amiland laufen alle großen langjährigen Streitereien eigentlich auf eine...

yumiko 15. Feb 2022

Rockstar erfand frei begeh- und befahrbare 3D-Welten? Wohl kaum. Das war doch eher...

/mecki78 14. Feb 2022

Kann sie schon, wenn sie sicher ist, dass sie gewinnt. Bei solchen Prozessen musst du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

  3. Wissenschaft: Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar
    Wissenschaft
    Graphyn ist das bessere Graphen - und herstellbar

    Andere Gitterstrukturen versprechen die elektrischen Eigenschaften von Graphen und Halbleitern. Erstmals wurden solche Moleküle erzeugt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /