Videospiele: Microsoft trennte sich wegen Mobbing vom Ori-Macher

Gegen die Leitung der Moon Studios aus Wien wurden schwere Vorwürfe erhoben. Beim Entwickler von Ori herrsche eine toxische Firmenkultur.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Mit ihren Spielen haben Moon Studios viele Menschen berührt, hinter den Kulissen zeichnet sich ein anderes Bild ab.
Mit ihren Spielen haben Moon Studios viele Menschen berührt, hinter den Kulissen zeichnet sich ein anderes Bild ab. (Bild: Moon Studios)

Der in Österreich ansässige Computerspiel-Entwickler Moon Studios war bisher vor allem für die beiden Jump-and-Runs Ori and the Blind Forest und seine Fortsetzung, Ori and the Will of the Wisps, bekannt. Nun rückt das Unternehmen hinter den Spielen in den Vordergrund. Dessen Arbeit soll von einer vergifteten Atmosphäre bestimmt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Projektmanager (m/w/d) im technischen Produktmanagement
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
Detailsuche

Als "bedrückend" wird das Arbeitsklima bei Moon Studios in einem Bericht von Venturebeat beschrieben. Das Magazin sprach mit mehreren Mitarbeitern. Besonders während der Pandemie sei der harsche Umgangston im firmeninternen Chat extrem geworden. Es wurden Screenshots öffentlich, in denen die Moon-Studios-Gründer Thomas Mahler und Gennadiy Korol dort unter anderem antisemitische Witze gepostet haben sollen.

Das Ergebnis war nicht nur eine hohe Fluktation bei den Mitarbeitern, sondern auch ein Ende der Zusammenarbeit mit Microsoft. Beide Ori-Spiele wurden von den Xbox Game Studios herausgebracht. Laut Aussagen von Journalisten wusste Microsoft über die problematische Situation Bescheid. Das Ende der Zusammenarbeit nach Ori and the Will of the Wisps sei darauf zurückzuführen, schreibt Jeff Grub auf Twitter.

Vorwürfe gegen weitere Indie-Studios

Der Bericht über Moon Studios steht in einer Reihe mit neuen Vorwürfen über schlechte Arbeitsbedingungen in mehreren Unternehmen. Der Youtube-Kanal People Make Games veröffentlichte am 18. März ein Video, in dem Vorwürfe gegen drei weitere Indie-Studios erhoben werden und dokumentiert sind. Darin geht es vor allem um psychischen Missbrauch von Mitarbeitern durch die "Indie Superstars" Ken Wong, Steve Gaynor und Robin Hunicke.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle drei arbeiteten in Studios, deren Spiele vom Publisher Annapurna Interactive veröffentlicht wurden. Nach anonymisierten Aussagen mehrerer ehemaliger Mitarbeiter wusste der Publisher über die Situation in den betroffenen Studios Bescheid.

Die Computerspielbranche steht seit Jahren immer wieder wegen sexistischer Unternehmenskultur und ausbeuterischen Arbeitsbedingungen in der Kritik. League-of-Legends-Entwickler Riot Games zahlte 2019 Schadensersatz in Höhe von 10 Millionen US-Dollar an Mitarbeiterinnen. Auch bei Sony gab es Vorwürfe wegen Diskriminierung.

Ubisoft verlor im letzten Jahr Mitarbeiter auf allen Ebenen aufgrund der niedrigen Bezahlung und des schlechten Betriebsklimas. Die Aufmerksamkeit richtete sich zuletzt vor allem auf Activision Blizzard. Das im Januar von Microsoft für 69 Milliarden US-Dollar übernommene Unternehmen hatte versucht, die Organisation eines Betriebsrats zu verhindern. Noch-CEO Bobby Kotick soll außerdem diskriminierendes Verhalten gedeckt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 23. Mär 2022

Gibt Nintendo die Verkaufszahlen aus den Onlineshop einfach so bekannt oder machen die da...

devzero 22. Mär 2022

Ich bin schon in einem Beruf, bei dem es eh passt, aber danke :)

_2xs 22. Mär 2022

Das zeugt von wunderbarer Diskussionskultur. Spiegel, Spiegel, du bist.

Muhaha 22. Mär 2022

Speziell in diesem Falle kam das Karma in Form einer rasanten Studioschliessung, als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /