Abo
  • Services:
Anzeige
Zumindest vom Kostüm her wütend: Fans von Angry Birds
Zumindest vom Kostüm her wütend: Fans von Angry Birds (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Frustrierte Spieler lassen andere eher leiden

Ein dritter Versuch unterschied zwischen einer normalen und einer anspruchsvollen Version von Tetris. Um das Aggressionspotenzial zu messen, mussten alle Teilnehmer vorab ihre Hand in eiskaltes Wasser legen. Nach dem Spiel bekamen sie die Aufgabe, die Dauer des Eisbades für den folgenden Teilnehmer festzulegen.

Die Spieler der unfairen Tetris-Version ließen ihre Nachfolger im Schnitt sieben Sekunden länger die Hand im Wasser halten als die Spieler der klassischen Version. Für die Forscher ist das ein Indiz dafür, dass die Schwelle gesunken war, anderen Menschen Schmerzen zu verursachen.

Anzeige

Keine Aussagen über "Killerspiele"

"Videospieler haben das psychologische Bedürfnis, immer Erster zu sein", sagt Andrew Przybylski im Gespräch mit der BBC, "wenn Spieler von der Steuerung oder der Spielmechanik ausgebremst werden, macht sie das aggressiver."

Das bedeutet nicht, dass Spiele wie Flappy Bird die Spieler automatisch aggressiver machen als etwa GTA oder Counter-Strike, nur weil sie die Spieler scheinbar frustrieren.

"Spiele sind erfolgreich, wenn sie die Balance aus Schwierigkeit und Motivation" treffen, heißt es in der Studie. Ein Spiel wie Flappy Bird kann zwar frustrierend sein, sorgt aber gleichzeitig mit der Aussicht auf einen neuen Highscore und dem gegenseitigen Wettkampf mit Freunden für Motivation. Es geht um die Freude am Scheitern. Erfolgreiche Indiegames wie Super Meat Boy oder Don't Starve erheben ebenfalls die Schwierigkeit zum Spielprinzip.

Auch beweisen die Befunde nicht, dass Gewalt in Videospielen gar keinen Effekt auf die Spieler habe, sagt Przybylski. Zwar konnten die Forscher keine Korrelation zwischen Inhalt eines Spiels und der Aggressivität eines Spielers feststellen, aber sie haben auch nur die kurzzeitigen Effekte untersucht.

Die Forscher hoffen, mit ihrer Untersuchung mehr Nuancen in die Debatte um gewalttätige Spiele einzubringen. Denn möglicherweise geht es um grundlegendere Bedürfnisse nach Kompetenz und Akzeptanz, als bloß um die Darstellung von Gewalt. An einer Stelle erwähnt die Studie als Beispiel das rage-quitting, bei dem Spieler Multiplayer-Partien abrupt und oft mit Beschimpfungen verlassen. Es ist ein Phänomen, das in sämtlichen Spielformen auftritt und nicht bloß in Shootern. Die betroffenen Spieler sind aggressiv - aber nicht aufgrund von Gewalt, sondern weil sie an sich selbst, den Mitspielern und dem Spiel scheitern.

 Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend

eye home zur Startseite
flasherle 16. Apr 2014

ja und fifa 14 kam im september 13 raus und viele der bugs werden schon seit fifa 09...

gandalfmitfahrk... 15. Apr 2014

"Je frustrierender das spiel für seine spieler ist, desto aggressiver werden diese" ist...

Garius 15. Apr 2014

Ich danke dir so sehr, dass du mir dieses Spiel gezeigt hast. Nun fühle ich mich endlich...

Garius 15. Apr 2014

Ich wäre sehr froh wenn ich wüsste, dass meine Steuergelder öfter für den Abbau von...

the_spacewürm 15. Apr 2014

Es wurde auch lange nicht wirklich bestritten, dass die Erde ein Scheibe ist. Oder, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken
  3. Ingentis Softwareentwicklung GmbH, Nürnberg
  4. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 48€)
  2. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  3. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    FlashBFE | 23:06

  2. 2020 die Flashentwickler:

    Sharra | 23:06

  3. Re: nur Ausspass

    Sharra | 23:05

  4. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    User_x | 23:05

  5. Re: Ein getroffener Hund bellt...

    plutoniumsulfat | 23:03


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel