Abo
  • Services:

Videospeicher: Serienfertigung von GDDR6 wird mit Partnern abgestimmt

SK Hynix wird GDDR6-Videospeicher ab Anfang kommenden Jahres in großer Stückzahl produzieren. Der Start hängt allerdings von Kunden wie Nvidia und deren GPUs ab.

Artikel veröffentlicht am ,
GDDR6-Chip von SK Hynix
GDDR6-Chip von SK Hynix (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Speicherhersteller SK Hynix hat die neuen GDDR6-Chips gezeigt und sich zu deren Serienproduktion geäußert. Auf Nvidias GTC 2017 (GPU Technology Conference) im kalifornischen San Jose sagten die Südkoreaner, die Fertigung könne Anfang 2018 anlaufen - die sogenannte Risk Production wurde jedoch noch nicht gestartet. Ohnehin würde GDDR6 in Abstimmung mit SK Hynix' Kunden entwickelt und optimiert, daher sei auch deren Zeitplan zu berücksichtigen. Als wahrscheinlicher Partner gilt Nvidia.

  • Wafer mit GDDR6-Chips von SK Hynix (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • GDDR6-Chips von SK Hynix (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • GDDR6 im Vergleich mit GDDR5 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der neue Speicherstandard ist schneller und sparsamer. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • GDDR6-Die von SK Hynix (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zu Beginn wird es Chips mit 8 GBit Kapazität geben. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Wafer mit GDDR6-Chips von SK Hynix (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Interessant ist das Datenblatt, das GDDR6 mit GDDR5 - nicht aber GDDR5X - vergleicht: Die Geschwindigkeit soll auf bis 16 GBit pro Sekunde steigen und die Spannung auf 1,35 Volt sinken. Das Package ist gleich groß, einzig der Pitch der BGA-Verbindung fällt kompakter aus. Bisher hatte SK Hynix nur von einer Kapazität von 8 GBit pro Chip gesprochen, der Hersteller plant aber auch 16-GBit-Dies. GDDR5(X) ist derzeit auf 8 GBit beschränkt.

GDDR6 als Alternative zu HBM2

Auf die Frage nach möglichen Partnern, die GDDR6 als Videospeicher für ihre Grafikkarten verwenden können, erhielten wir wenig überraschend keine konkrete Antwort. Da AMD jedoch für die Vega-Architektur auf HBM2 (High Bandwidth Memory) setzt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass einer oder mehrere von Nvidias Volta-Chips mit GDDR6 arbeiten.

Bei einem 256 Bit breiten Interface, das mit 16-GBit/s-Chips gekoppelt wird, würde die Datentransferrate hohe 512 GByte pro Sekunde betragen. Das ist fast so viel, wie eine Titan XP mit 384 Bit und 11,4-GBit/s-GDDR5X erreicht. Mit GDDR6 würde die Bandbreite 768 GByte pro Sekunde betragen, was momentan einzig mit teurem HBM2 auf einem Interposer möglich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,90€
  2. 87,99€
  3. 174,99€
  4. 173,99€

JonasHeperle 10. Mai 2017

Nein, die gibt es nicht. HBM3 ist aber auch schon auf dem Weg. Mal sehen ob es da...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /