• IT-Karriere:
  • Services:

Videospeicher: Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

In Südkorea ist die Serienfertigung von GDDR6-Videospeicher für Grafikkarten angelaufen. Samsung produziert Chips mit 2 GByte Kapazität und 18 GBit/s Geschwindigkeit. Damit sind Karten mit 256-Bit-Interface und 16 GByte möglich, etwa Nvidias Ampere.

Artikel veröffentlicht am ,
GDDR6-Videospeicher
GDDR6-Videospeicher (Bild: Samsung)

Der südkoreanische Hersteller Samsung hat die Serienproduktion von GDDR6-Videospeicher begonnen. Anders als bei Micron und SK Hynix werden Chips mit doppelt so hoher Dichte hergestellt: Statt 8 GBit (1 GByte) sind es 16 GBit (2 GByte), was für Grafikkarten der Oberklasse wichtig ist.

  • GDDR6-Videospeicher (Bild: Samsung)
  • GDDR6-Videospeicher (Bild: Samsung)
  • GDDR6-Videospeicher (Bild: Samsung)
GDDR6-Videospeicher (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lahr
  2. medneo GmbH, Berlin

Nvidias nächster Chip für ein solches Modell, der GA104 mit Ampere-Technik, könnte mit einem 256-GBit-Interface erscheinen. Da an jedem 32-Bit-Controller ein Speicherbaustein hängt, sind 16 GByte Videospeicher denkbar. Das wäre doppelt so viel wie bei der Geforce GTX 1080 mit GP104-Chip. Bei einem solchen Interface muss der GDDR6 dann aber hoch takten, um genügend Geschwindigkeit in Relation zur Rechenleistung aufweisen zu können.

GDDR6 schafft 72 GByte die Sekunde pro Chip

Samsung spricht von bis zu 18 GBit/s und damit mehr als Micron und als SK Hynix - beide liefern bisher 16 GBit/s und das teils nur als Sample. Die 18 GBit/s reichen für eine Datentransferrate von 576 GByte die Sekunde, das ist mehr als bei einer Titan XP. Auch angesichts des Preises dürfte eine fiktive Geforce GTX 2080 daher eher mit 16-GBit/s- oder 14-Bit/s-GDDR6 ausgestattet sein.

Auf bisherigen Oberklasse-Grafikkarten wird GDDR5X mit bis zu 11 GBit/s oder GDDR5 mit bis zu 9 GBit/s eingesetzt. Samsungs neuer GDDR6 mit 18 GBit/s wird mit einer Spannung von 1,35 Volt betrieben und soll daher ähnlich viel Energie benötigen wie ein GDDR5X-Baustein. Die Chips werden in einem 10-nm-Class-Verfahren gefertigt, bei Samsungs dürfte das 15/16 nm bedeuten.

Der Start der Serienfertigung passt zu Nvidias derzeitigen Planungen: Bisher sind Geforce-Karten mit Ampere-Chips und GDDR6-Videospeicher für Frühsommer 2018 angesetzt. Ampere soll Volta ähneln, jedoch ohne HPC-Technik, und ebenfalls im 12FFN-Verfahren hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Solarix 19. Jan 2018

Ich schätze mal er meinte eher die neu in Mode gekommenen 4k Texturen a la Skyrim etc die...

Dwalinn 19. Jan 2018

Mir gefällt Nummer 1 am besten, man erkennt alles gut ohne das der Kontrast zu schwach...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /