Abo
  • Services:

Videospeicher: Micron liefert GDDR5X aus

Der Speicherhersteller Micron hat angefangen, Partner mit GDDR5X-Videospeicher zu beliefern. Verfügbar sind Bausteine mit 1 GByte Kapazität und einer Datenrate von 10 bis 12 GBit pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,
GDDR5X
GDDR5X (Bild: Micron)

In einer knappen Mitteilung hat der Speicherhersteller Micron angekündigt, dass die ersten Muster des neuen GDDR5X-Videospeichers für Partner verfügbar sind und ausgeliefert werden. Den Anfang machen Bausteine mit 8 GBit oder umgerechnet 1 GByte Kapazität und einer Datenrate von 10 bis 12 GBit pro Sekunde - das entspricht einer Taktfrequenz von 2,5 bis 3 GHz.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Einer der wesentlichen Unterschiede zwischen bisherigem GDDR5 und GDDR5X ist der verdoppelte Prefetch, der pro Zugriff und Takt von 32 auf 64 Bytes (512 Bits) steigt. Aktuelle GDDR5-Bausteine laufen mit bis zu 4 GHz und kommen so auf 8 GBit pro Sekunde, benötigen dafür allerdings 1,5 Volt. Die von Micron angebotenen 10- und 12-GBit/s-GDDR5X-Speicherbausteine erreichen ihre Datenrate bei 1,35 Volt und verfügen über neue Refresh-Techniken.

Erst 8 GBit, dann 16 GBit Kapazität

Vorerst beliefert Micron seine Partner mit 8 GBit Videospeicher, die Kapazität liegt also gleichauf mit derzeitigen GDDD5-Bausteinen. Solche fertigt beispielsweise Samsung, sie werden auf Nvidias Quadro M6000 mit 24 GByte Videospeicher und in Sony Revision CUH-1200 der Playstation 4 verbaut. Verglichen mit der Basisversion der PS4 halbierte sich durch 1-GByte-GDDR5 die Anzahl der Speicherchips, was die Platine deutlich vereinfacht.

Mittelfristig plant Micron auch 16-GBit-Versionen des GDDR5X-Speichers, was 2 GByte pro Baustein sind. Obendrein soll die Geschwindigkeit von 12 auf bis zu 16 GBit pro Sekunde steigen. Bei einer Mittelklasse- oder Oberklasse-Grafikkarte mit einem 256-GBit-Interface wären somit 16 GByte Videospeicher mit einer Datentransferrate von 512 GByte pro Sekunde denkbar.

Noch schnellere Grafikkarten mit Chips wie AMDs Vega verwenden High Bandwidth Memory, genauer HBM2 von Samsung oder SK Hynix.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 19,99€

ms (Golem.de) 24. Mär 2016

Mea culpa ... es sollten freilich 512 GB/s bei 16 GBit/s sein.

Dwalinn 24. Mär 2016

Wird auch eine Preisfrage sein, GDDR5X muss schon günstiger als HBM sein wenn sie ihr...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /